Gesunde Hunde dank Genforschung

Kein Aprilscherz: Eine Datenbank für Hunde-DNA gibt es an der Uni Bern wirklich. Mit ihrer Hilfe können Erbkrankheiten erforscht werden – sowohl beim Tier als auch beim Menschen.

Die Forschung von Tosso Leeb mit Hunde-DNA ist auch nützlich für die Humanmedizin.

(Bild: Nicole Philipp)

Die Idee schien für einen Aprilscherz perfekt zu sein: eine Datenbank für Hunde-DNA, mit deren Hilfe die Stadt Bern Hundehalter überführt, die den Kot ihrer Haustiere nicht sachgerecht entsorgten. Ein wenig zu absurd für die Realität – das ­dachten zumindest die Journalis­tinnen und Journalisten dieser Zeitung.

Berner Zeitung

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt