Lauberhornabfahrt abgesagt – Party geht weiter

Die Schneemassen sind zu gross: Die schwierigen Wetterverhältnisse in Wengen lassen kein Abfahrtsrennen zu. OK-Präsident Näpflin tut es leid für die zahlreichen Helfer, die vergebens geschuftet haben.

  • loading indicator

Im Jahr 2017 gibt es keine Abfahrt am Lauberhorn. Der dichte Schneefall verunmöglicht ein Rennen. Bis zuletzt versuchten die Helfer auf der Piste ihr Möglichstes. Kurz nach 11 Uhr fiel dann der Entscheid, der angesichts der Wetterprognosen schon seit einigen Tagen zu befürchten war. Auch in der Nacht auf Samstag und den ganzen Morgen über war der Schneefall schlichtweg zu stark.

Die Absage via Twitter

Quelle: Twitter.com/WeltcupWengen

Letztmals wurde die Lauberhornabfahrt im Jahr 2004 abgesagt. Auch damals wegen Neuschnee, verbunden jedoch mit Regen, der über Nacht fiel und die Piste vereist hatte, was für die Athleten zu gefährlich gewesen wäre.

Die Jury hatte bereits am frühen Morgen entschieden, dass sicher nicht von ganz oben gestartet werden kann. Entlang der Strecke wurde mit Hochdruck darauf hingearbeitet, dass die Fahrer oberhalb des Hundschopfs am Kombi-Start ins Rennen geschickt werden können. Nun wird auch daraus nichts.

Enttäuschter Urs Näpflin

Er sei nicht frustriert, sondern enttäuscht, sagte OK-Präsident Urs Näpflin nach der Absage. «Es tut mir leid für die Helfer, die alles versucht haben. Leider war ihre Arbeit nun vergebens. Sportlich müssen wir dies akzeptieren.» Nun müsse man die Kräfte bündeln und sich auf den Slalom konzentrieren. «Der Slalomhang ist in einem so guten Zustand, dass wir morgen Sonntag sicherlich ein Spektakel erleben werden», gibt sich Näpflin zuversichtlich.

Beat Feuz äussert sich via Instagram

Quelle: Instagram.com/feuz87

Auch Peter Hinteregger, der Meteorologe der Lauberhornrennen, zeigte sich enttäuscht. «Ich leide mit den Wengenern mit.» Auch für die kommenden Stunden sei mit Schneefall zu rechnen. Gemäss aktuellen Prognosen ist es ungefähr zwischen 20 und 23 Uhr trocken, bevor es wieder zu schneien beginnt. «Für morgen Sonntag gibt es wieder 10 bis 15 Zentimeter Neuschnee.» Eine wirkliche Besserung des Wetters sei erst für Sonntagnachmittag zu erwarten.

Das Organisationskomitee hat bereits reagiert und das Programm in Wengen angepasst. Unter dem Motto «Jetzt erst recht» findet ab Mittag Restauration und Unterhaltung mit Live-Bands im Weltcup-Dörfli statt. Um 18.15 Uhr findet die Startnummernauslosung für den Slalom statt.

Einige Skifans treten enttäuscht die Rückreise an, andere, partywillige Besucher trotzen den Widrigkeiten. Video: sda

Besucher, die im Vorverkauf Lauberhorn-Tickets für den Samstag erworben haben, können diese am Sonntag verwenden. Eine Rückerstattung auf die Preisdifferenz gibt es allerdings nicht. Die Preise dieser Tickets werden heute Samstag bis 17 Uhr bei den Verkaufsstellen der Jungfraubahnen und SBB zurückerstattet.

Näpflin verkündet die Preisrückerstattung

Quelle: Twitter.com/SRFSport

Verlust im sechsstelligen Bereich

Tickets, die vor Ort an den Tageskassen gekauft wurden, können beim Schulhaus Wengen bis 17 Uhr zurückgegeben werden. «Der freiwillige Verzicht auf Rückerstattung zur Deckung des sehr grossen Aufwands ist sehr willkommen und wird vom OK bestens verdankt», ist auf der Website zu lesen. Für das OK ist mit Verlusten im sechsstelligen Bereich zu rechnen. Laut Urs Näpflin habe man sich für solche Fälle versichert.

Wo das Rennen nachgeholt wird, steht noch nicht fest. Als Variante wurde Beaver Creek als Ersatzort ins Spiel gebracht. In der Station im US-Staat Colorado, wo die Rennen von Anfang Dezember wegen Schneemangels hatten abgesagt werden müssen, könnte in der Woche vor dem Weltcup-Finale im zwei Autofahrstunden entfernten Aspen gefahren werden.

In Wengen bleibt das Programm vom Sonntag mit dem Slalom unverändert.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt