Zum Hauptinhalt springen

Serie «BEsonders»Annabelle und der Raum

Die Innenarchitektin Annabelle Schneider wohnt in New York. Wegen des Lockdowns ist sie in Bern gestrandet.

Annabelle Schneider kam für vier Tage und ist seit zwei Monaten gestrandet.
Realisation: Claudia Salzmann, Christian Pfander

Während andere Kinder zum Einschlafen Schäfchen gezählt haben, hat Annabelle Schneider gedanklich Häuser eingerichtet. «Und ich habe immer Häuser im Querschnitt gezeichnet, mit Leuten, die drinnen etwas tun», sagt sie rückblickend. Das Talent entdeckte sie früh, weil es in ihrer Kindheit in Kerzers keinen Fernseher gab. «Meine Mutter wollte, dass wir zeichnen, nähen und weben», sagt die Kerzerin.

In ihrem Studium in Design Management in Luzern interessierte sie sich immer mehr für Innenarchitektur. Für das Masterstudium kam für sie nur eine Adresse infrage: die renommierte Kunst- und Designschule Parsons in New York, «mitten im Kuchen» in Manhattan, wo berühmte Designer wie Donna Karan oder Marc Jacobs ebenfalls ausgebildet wurden. So versuchte sie ihr Glück und wurde angenommen. Das ist fünf Jahre her.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.