Zum Hauptinhalt springen

«Apropos» – der tägliche PodcastAltersheime in der Pandemie: Müllsäcke statt Mundschutz

5000 Menschen, die Hälfte aller Corona-Toten in der Schweiz, starben in Alters- und Pflegeheimen. Wurden sie von den Behörden im Stich gelassen – obwohl sie besonderen Schutz gebraucht hätten?

Wie viel Lebensqualität darf man betagten Menschen nehmen, um sie zu schützen? Mittagessen in einem Altersheim in Olten.
Wie viel Lebensqualität darf man betagten Menschen nehmen, um sie zu schützen? Mittagessen in einem Altersheim in Olten.
Foto: Boris Müller

«Es traf uns wie eine Bombe», erinnert sich eine Pflegerin an den März 2020. Die erste Corona-Welle überrumpelte die ganze Schweiz – und besonders die Alters- und Pflegeheime. Diese wurden von heute auf morgen abgeriegelt: Ausgangs- und Besuchsverbot.

Nun, ein Jahr später, ergibt eine Umfrage des Tamedia-Recherchedesks bei 1400 Heimen – bei Leitern, Bewohnerinnen und Pflegern – ein klares Bild, was während dieser Pandemie alles schieflief. (Lesen Sie hier Teil 1, Teil 2 und Teil 3 der dreiteiligen Recherche.) Betagte wurden teils über Wochen weggesperrt, was sie psychisch stark belastete. «Ich fühlte mich wie eine Schwerverbrecherin», erinnert sich die 89-jährige Elise Hess. Türen mussten zugesperrt und Zäune aufgebaut werden, um Angehörige fernzuhalten, die sich nicht an die Massnahmen hielten. Weil Schutzmaterial fehlte, nahm man alles zu Hilfe, was zur Hand war – selbst Müllsäcke.

Was hätten die Behörden besser machen können? War es gerechtfertigt, den Schutz des Lebens höher zu gewichten als die Lebensqualität der Heimbewohner? Und was hat man inzwischen, zu Beginn der dritten Welle, aus dieser Erfahrung gelernt? Das erzählt Recherchedesk-Reporterin Catherine Boss in einer neuen Folge des Podcasts «Apropos».

Apropos – der tägliche Podcast

Den Podcast können sie kostenlos hören und abonnieren auf
Spotify, Apple Podcasts oder Google Podcasts. Falls Sie eine andere Podcast-App nutzen, suchen Sie einfach nach «Apropos».

54 Kommentare
    Pfister Olga

    Meine Schwiegermutter ist 97 und im Altersheim. Sie sagte nein zur Impfung und wurde nicht geimpft. Leider ist sie dement und kann nicht erfassen was das bedeutet. Ich hätte die Arbeitenden geimpft und nicht die in den Altersheimen, den sie haben eigentlich ihr Leben gelebt und können der Wirtschaft nicht mehr viel beitragen. Aber alle die Arbeiten könnten und jetzt allenfalls pleite gehen ist nicht geholfen. Für mich eine völlig falsche Entscheidung.