Zum Hauptinhalt springen

Alec von Graffenried ist der Panaschierkönig

Der Titel als Panaschierkönig geht dieses Jahr an den neu gewählten Alec von Graffenried (GFL). Dieser wurde 8109-mal ausserhalb der RGM-Liste genannt.

Rot-Grün-Mitte-Jubel von Ursula Wyss (SP), Alec von Graffenried (GFL), Michael Aebersold (SP) und Franziska Teuscher (GB) in der Wahlnacht am Sonntag spät. Jetzt dürfte es zum Duell um das Stadtpräsidium kommen. Einen Dreikampf werde es nicht geben, sagt die Präsidentin des GB.
Rot-Grün-Mitte-Jubel von Ursula Wyss (SP), Alec von Graffenried (GFL), Michael Aebersold (SP) und Franziska Teuscher (GB) in der Wahlnacht am Sonntag spät. Jetzt dürfte es zum Duell um das Stadtpräsidium kommen. Einen Dreikampf werde es nicht geben, sagt die Präsidentin des GB.
Andreas Blatter
«d'Wahl im Sack!» Als ob er es schon am Nachmittag geahnt hätte: Alec von Graffenried nimmt am Zibeleschwümme teil.
«d'Wahl im Sack!» Als ob er es schon am Nachmittag geahnt hätte: Alec von Graffenried nimmt am Zibeleschwümme teil.
Urs Baumann
Dort standen sich die 'Last-Minute-Wähler' die Beine bis zu 45 Minuten in den Bauch.
Dort standen sich die 'Last-Minute-Wähler' die Beine bis zu 45 Minuten in den Bauch.
Claudia Salzmann
1 / 40

Seit Dienstag ist ersichtlich, welche Gemeinderatskandidatinnen und -kandidaten ihre Stimmen vor allem im eigenen Lager holten und welche auswärts punkteten. Wie schon vor vier Jahren wurde Reto Nause (CVP) häufig panaschiert. Er schaffte die Wiederwahl mit 11'033 Stimmen – 6944 Stimmen holte er ausserhalb seiner Mitteliste.

Am meisten punkten konnte er bei Wählerinnen und Wählern, die eine eigene Liste zusammenstellten. So erhielt Nause 3335 Stimmen. Von seiner Mitteliste waren es 4089. Dass sich Nause und nicht der zweite Zitterkandidat Alexandre Schmidt (FDP) retten konnte, hat er auch den Rot-Grün-Mitte-Wählenden zu verdanken. Auf der RGM-Liste wurde Nause 1886-mal panaschiert. Schmidt 1370-mal.

Die Mitteliste hat aus eigener Kraft 12 350 Stimmen geholt, dank der grossen Unterstützung anderer Wählender war die Stimmenzahl am Ende gut doppelt so hoch. Die freisinnige Liste startete an einem ähnlichen Punkt und schaffte es selber auf 11 823. Allerdings konnte die freisinnige Liste bei der Konkurrenz deutlich weniger punkten als die Mitteliste.

Völlig isoliert stand die SVP-Liste da. Sie holte nur sehr wenige Stimmen ausserhalb des eigenen Lagers. Ein lustiges Detail sind sicher die 34 Stimmen für Erich Hess auf RGM-Listen.

Den Titel als Panaschierkönig, den Nause bei den Wahlen 2012 holte, schnappt sich dieses Mal der neu gewählte Alec von Graffenried (GFL). Von Graffenried wurde 8109-mal ausserhalb der RGM-Liste genannt. Auf der RGM-Liste selber liegen die vier Kandidierenden eng beieinander. Das beste Ergebnis auf den veränderten RGM-Listen erzielte Franziska Teuscher (GB) mit 15 794 Stimmen, vor Ursula Wyss (SP) mit 14 449 und Alec von Graffenried (13 895). Dank der meisten Stimmen von auswärts reichte es ihm am Ende doch für den Spitzenplatz.

Auch ersichtlich ist aus den veränderten Listen, wie nahe RGM an einem fünften Gemeinderatssitz war. Hätten RGM-Wählende Mittekandidat Nause nicht panaschiert, wäre der fünfte Sitz auch noch rot-grün geworden.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch