Umstrittene Plakate

Über 60 Plakate mit Zündstoff sind bis Ende Juni in Freiburg zu sehen: Unter dem Titel «So nicht!» zeigt das Gutenberg Museum Affichen aus drei Jahrhunderten, die in der Schweiz einst für grossen Wirbel sorgten.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Natürlich sind «Klassiker» wie die Benetton-Serie aus den 1990er Jahren zu sehen - die Textilfirma warb mit sterbenden Aidskranken und blutigen Uniformen für ihre Kleider. Auch die entblössten Hinterteile der als sexistisch empfundenen «Sloggi»-Werbung und die nackte Haut einer Kampagne für «Rifle»-Jeans fehlen nicht.

Die Ausstellung vom 6. Mai bis 27. Juni zeigt aber auch Plakate, die einst für rote Köpfe sorgten und inzwischen längst in Vergessenheit geraten sind. So lasse sich erahnen, welche Moral, Mentalität und visuelle Kultur in der jeweiligen Epoche herrschten, teilten die Ausstellungsmacher am Montag mit.

So fiel das älteste Plakat der Ausstellung, eine Affiche für die Landesausstellung 1883, wegen seiner als antiquiert befundenen grafischen Gestaltung in Ungnade. Aus einem ganz anderen Grund kämpften die Wirte 1947 gegen den Mineralwasser-Slogan «Trink lieber Eptinger»: Sie fürchteten einen Rückgang des Alkoholkonsums.

Das schwarze Schaf der SVP

Auch politische Plakate erhitzten des öftern die Gemüter. Bis 1990 wurden insgesamt zehn Plakate aus politischen Gründen verboten - sie stammten allesamt von linker Seite. Das änderte sich mit dem offensiven Auftreten der SVP ab den 1990er Jahren.

Für besonderes Aufsehen sorgte 2007 das schwarze Schaf auf dem Plakat zur Ausschaffungsinitiative. Noch mehr Wirbel löste Ende 2009 das Anti-Minarett-Plakat aus, das den Verantwortlichen aus dem rechten Lager sogar einen Rüffel der UNO-Menschenrechtskommission eintrug.

Eine Seltenheit sind blasphemische Plakate, wie die Ausstellungsmacher weiter schreiben. Unerwünscht war aber in der Vergangenheit die Abwandlung religiöser Bilder, etwa der Missbrauch von Leonardos «Abendmahl» für Küchengeräte-Werbung.

«Grüss Gott, Herr Pfarrer»

Auch die Stop-Aids-Kampagnen riefen immer wieder Christen auf den Plan. Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) titelte 2003: «Grüss Gott, Herr Pfarrer, wenn Rom es schon nicht gerne hört, dass Sie über Verhütung sprechen, reden Sie doch über Präservative.»

Die Bischofskonferenz verlangte den Rückzug des Plakates, da es die Religion verspotte. Nach einer Aussprache zog das BAG das Plakat zurück.

Die meisten der in Freiburg gezeigten Plakate stammen aus der Plakatsammlung der Schule für Gestaltung Basel.

(sda)

Erstellt: 03.05.2010, 14:38 Uhr

Blogs

Michèle & Friends Wie hiess das früher? Der Ü-40-Gedächtnistest

Sweet Home 10 Tricks, die Ordnung schaffen

Die Welt in Bildern

Besuch aus der Heimat: Die Schweizergardisten im Vatikan stehen stramm, denn Bundesrat Alain Berset ist auf Visite. (12. November 2018)
(Bild: Peter Klaunzer) Mehr...