Zum Hauptinhalt springen

«Alle wussten, dass wir unschuldig waren»

Die argentinische Greenpeace-Aktivistin Camile Speziale fordert eine Entschuldigung von Russland. Über den Aufenthaltsort von Marco Weber herrscht zurzeit Unklarheit. Zuletzt wurde er in Finnland gesehen.

Glücklich über die russische Grenze gelangt: Der Schweizer Aktivist Marco Weber umarmt seine Aktivisten-Kollegin Sini Saarela in Finnland. Nun ist er zurück in der Schweiz.
Glücklich über die russische Grenze gelangt: Der Schweizer Aktivist Marco Weber umarmt seine Aktivisten-Kollegin Sini Saarela in Finnland. Nun ist er zurück in der Schweiz.
Greenpeace.org
Frohe Ankunft in Buenos Aires: Die argentinische Aktivistin Camila Speziale (mitte) flankiert von Greenpeace-Mitgliedern. (28. Dezember 2013)
Frohe Ankunft in Buenos Aires: Die argentinische Aktivistin Camila Speziale (mitte) flankiert von Greenpeace-Mitgliedern. (28. Dezember 2013)
Keystone
Die Küstenwache drohte mit Beschuss auf die Arctic Sunrise: Hier versucht der Schweizer Marco Weber sich Zugang zur Ölplattform zu verschaffen. (18. September 2013)
Die Küstenwache drohte mit Beschuss auf die Arctic Sunrise: Hier versucht der Schweizer Marco Weber sich Zugang zur Ölplattform zu verschaffen. (18. September 2013)
AFP
1 / 36

Die aus russischer Haft freigekommene argentinische Greenpeace-Aktivistin Camila Speziale hat eine Entschuldigung Russlands für die wochenlange Inhaftierung gefordert. Während der «Isolation» habe sie eine «starkes Gefühl der Ungerechtigkeit» gehabt, sagte die 21-Jährige.

«Alle wussten, dass wir absolut unschuldig waren, sie haben uns in internationalen Gewässern festgenommen», erklärte Speziale am Samstag am Ezeiza-Flughafen bei Buenos Aires.

«Sinnlose» Aggression

Der 40-jährige Argentinier Hernan Perez Orsi, der ebenfalls in seine Heimat zurückkehrte, warf den Verantwortlichen in Russland eine «sinnlose» Aggression vor. Die russischen Behörden hätten mit ihrem Einsatz im September «ein Exempel statuieren» wollen.

Insgesamt 30 Greenpeace-Aktivisten, unter ihnen auch der Schweizer Marco Weber, waren wegen ihres Protestes gegen Ölbohrungen des russischen Konzerns Gazprom in der Barentssee festgenommen worden.

Ob sich Weber bereits in seiner Heimat befindet, ist unklar. Zuletzt wurde er auf einem Foto gesehen, das ihn gemeinsam mit der Finnin Sini Saarela zeigt (siehe Bildstrecke). Dazu schrieb Greenpeace, dass die beiden Aktivisten soeben die Grenze zu Finnland erreicht hätten. Offenbar macht der Schweizer noch einen Umweg über Norden ehe er in der Schweiz ankommt.

Dank Amnestie freigelassen

Sie wurden zunächst wegen Piraterie angeklagt, später wurde dies auf den Vorwurf des Rowdytums abgeschwächt. Unter internationalem Druck wurden sie später auf Kaution freigelassen. Das Verfahren gegen sie wurde schliesslich im Zuge einer Amnestie eingestellt.

Daraufhin konnten sie das Land verlassen. Die russische Küstenwache hatte das Schiff «Arctic Sunrise» in der Barentssee aufgebracht, nachdem die Aktivisten versucht hatten, eine Gazprom-Bohrinsel zu entern. Sie wollten dort auf Umweltrisiken durch die Gas- und Ölförderung in der Region aufmerksam machen.

SDA/mrs

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch