Zum Hauptinhalt springen

SchlageretteAber bitte mit Sahne

Ex-Modern-Talking-Sänger Thomas Anders ist jetzt TV-Koch. Dort schaut er beispielsweise Francine Jordi beim Kartoffelreiben zu.

Francine Jordi kocht Zürcher Geschnetzeltes mit Rösti, und Thomas Anders zaubert ein Beeren-Tiramisù. Aber noch besser sind die Dialoge.
Francine Jordi kocht Zürcher Geschnetzeltes mit Rösti, und Thomas Anders zaubert ein Beeren-Tiramisù. Aber noch besser sind die Dialoge.
Foto: PD

Wenn mich jemand fragt, ob ich schon früh eine Affinität zu Schlagern entwickelte, kommen mir immer Modern Talking in den Sinn. «Cheri, Cheri Lady» war Schlager total, das Bling-Bling, also das Nora-Ketteli von Thomas Anders, und die blondierte Vokuhila-Frise von Dieter Bohlen klassisch fürs Genre.

Leider fragt mich das aber nie jemand. Ich selber wundere mich jedoch ab und zu, wo die Schallplatte geblieben ist, die ich mir mit hart erarbeitetem Geld (mit Cherrys, äh, Kirschenpflücken und solchem Zeug) gekauft hatte. Und was eigentlich aus Thomas Anders geworden ist. Bis diese Woche. Nicht, weil er unter «Corona-Schock» steht, wie ich unter www.schlager.de gelesen habe, und ein Konzert Ende März absagen muss, sondern weil er jetzt TV-Koch ist. «In vertrauter Atmosphäre einer modernen Landhausküche», heisst es im Pressetext, versuche Thomas Anders seinen Gästen Geheimnisse zu entlocken. Modern Talking, sozusagen. Dabei werden die Lieblingsrezepte der Promis gekocht.

Nun, das Sahnehäubchen der Sendung sind die Dialoge:

Thomas Anders: «Und du machst Rösti. Mit halb rohen Kartoffeln. Sag mal, seid ihr in der Schweiz nur halb fertig?»

Francine Jordi: «Nein, man kanns so besser durchdingslen.»

Diesen Freitag nämlich bereitet Francine Jordi («Tschordi», sagt Anders) Rösti mit Zürcher Geschnetzeltem zu. Während ungefähr zehn Minuten lang ist sie am Kartoffelreiben («Gibt schöne Oberarme»). Nicht, dass Thomas Anders ihr gross helfen würde, er ist mehr der Talkmaster. Eigentlich möchte sie es Berner Geschnetzeltes nennen, erklärt Tschordi irgendwann dem Sänger, dann könnte sie dieses zubereiten, wie sie wolle, ohne dass die Zürcher durchdrehen, weil sie etwas falsch mache. Sie formuliert es nicht so, meint aber genau das.

Als dann alles fertig ist, das «Berner-Zürcher-Tschoordi-Geschnetzelte» (Anders) und auch das Beeren-Tiramisù, das er selber machte, hat man – inklusive Thomas Anders – einiges gelernt. Ein neues Rezept. Wie Francine Jordi Pilze schneidet. Lustige Facts aus ihrem Leben. Ach, unsere Liebe für die Berner Schlagersängerin wächst mit jedem Umrühren ein wenig und befindet sich auf ihrem Höhepunkt, als Jordi zwischen Zibeleschneiden und Butter-auf-die-Rösti-Geben Anders zu erklären versucht , was eine Handelsschule sei – sie hat ja eine besucht.

«Und was hat das jetzt mit Schlager zu tun?», fragt dieser darauf. «Eine Handelsschule?»

«Niemand will dumme Sänger», erklärt Jordi.

«Koch mal ANDERS»: Bis am 13. März 2020, Montag bis Freitag, 13.45 Uhr, SWR. Unter anderen mit Francine Jordi (6. 3.) und Schlagersänger Maximilian Arland (11. 3.).