Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Unwetter im Kanton Bern+++ Schlechtes Juli-Wetter trübt Berner Badi-Zwischenbilanz +++ Aare unterhalb des Bielersees wird grösstenteils freigegeben +++

Das Gewitter vom Montagnachmittag, 26. Juli, hat in Thun deutliche Spuren in Form von Hagel hinterlassen.
Damit der Bielersee schneller abfliesst, dürfen bei der Schleuse Port ausserordentlich bis zu 750 statt 650 m³/s abgelassen werden.
1 / 151

Schlechtes Juli-Wetter trübt Berner Badi-Zwischenbilanz
Verbote wegen Hochwasser am Bielersee werden aufgehoben
Aare unterhalb Bielersee bleibt gesperrt
5'422 Blitze bis 18 Uhr
Strandbad Nidau geht wieder auf
Kantonsstrasse Laupen-Neuenegg bleibt gesperrt
Insekten ertrunken, Vögel weggeflogen
Die Grande Cariçaie am Südostufer des Neuenburgersees. Das Ufergelände ist aus der ersten Juragewässerkorrektion Ende des 19. Jahrhunderts hervorgegangen und besteht aus Mooren, feuchten Wäldern und Flachwasserzonen. (Archivbild)
5000 Kubikmeter Holz aus Seen geborgen
Ab Freitag wieder freie Fahrt für alle auf dem Bielersee
Normalisierung am Bielersee – Führungsorgane beenden Auftrag
Stadt Bern baut mobile Hochwasserschutz-Dämme bis Ende Woche ab
Kanton Bern kam glimpflich davon
Erneut Hagel in der Region Thun
Marzili: Bueber und Schwimmkanal voraussichtlich ab Dienstag offen
Falls die Abflussmenge weiterhin sinkt, wird der Schwimmkanal im Marzilibad am Dienstag geöffnet.
Ab Dienstag dürfen auf dem Bielersee wieder Schiffe verkehren
Wetterdienst erwartet weitere heftige Gewitter
Schienenverkehr beeinträchtigt
Das Hochwasser in Bern im Zeitraffer
Gewitternacht – 35 Schadensmeldungen
Schäden im Seeland nach neuen Gewittern – Bielersee fast voll
32 Kommentare
Sortieren nach:
    Hans Rudolf Hirschi

    Trotz aller Tragik und Unannehmlichkeiten, das Klimaproblem ist auch wie bei anderem eine Ermessensfrage. Darum ist es primitiv, jemand als Leugner zu betiteln und die Schuld ganzen Personen- und Berufsgruppen zuzuschieben, sofern etwas nicht voll erwiesen ist. Hansruedi Hirschi, Wynigen