Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Leserreaktionen«99 Prozent der Polizisten leisten einen perfekten Dienst»

In der Garderobe auf dem Posten Waisenhausplatz der Kantonspolizei Bern liegt ein Helm bereit.

Zu «Warum werden Berner Polizisten kaum verurteilt?»

Zu «Alt-Regierungsräte sammeln fleissig lukrative Jobs»

Zu einem Leser, der in einem Kommentar die Bauern kritisiert

Zu einem Leserbrief zur aktuellen Corona-Situation

2 Kommentare
Sortieren nach:
    Werner Wenger

    Ich kann mir sehr gut vorstellen, dass Leute, die sich mit Polizisten anlegen in Verhandlungen immer meinen, sie würden zu schlecht behandelt. Dass ein Rechtsanwalt die Meinung vertritt, dass Richter die Aussagen der involvierten Polizisten optimaler bewerten, als die der sanktionierten Betroffenen, ist sein gutes Recht. Ich vermute jedoch, dass es Rechtsanwälte gibt, die aus Berichten der gleichen Fälle genau das Gegenteil herausarbeiten könnten. Wer nichts auf dem Kerbholz hat - also mit legalen Mitteln seine Unzufriedenheit darlegt - kommt gar nie vor den Richter und muss sich daher auch nicht über die unterschiedliche Gewichtung der Aussagen und Vorkommnisse aufhalten. Sollten Polizisten Falschaussagen machen oder sich Gewaltübergriffen „schuldig“ machen sollen sie sanktioniert werden. Könnte sich seltene Fälle bleiben. Danke Polizisten für euren Einsatz.