Zum Hauptinhalt springen

Prognosen nicht viel besser60 Prozent weniger Fahrgäste bei BLS wegen Corona

Das Bahnunternehmen rechnet heuer im Regionalverkehr mit einem Fehlbeitrag von 40 Millionen Franken.

Während des Lockdowns waren deutlich weniger Menschen im öffentlichen Verkehr unterwegs.
Während des Lockdowns waren deutlich weniger Menschen im öffentlichen Verkehr unterwegs.
Foto: zvg

Seit Beginn des Lockdowns sind rund 60 Prozent weniger Fahrgäste mit der BLS gereist als zuvor. Das Transportunternehmen rechnet 2020 mit einem Verlust von 40 Millionen Franken im Regionalverkehr. Das teilte die BLS am Montag mit. In der zweiten Jahreshälfte rechnet die BLS ebenfalls mit 20 bis 30 Prozent weniger Fahrgästen als üblich.

Der Verlust entsteht laut BLS durch die geringeren Einnahmen im Verkauf von Billetten. Die Verkehrserträge würden jedoch weniger stark sinken als die Fahrgastzahlen, weil die Einnahmen aus nicht hinterlegten Abonnementen weiterlaufen würden, so die BLS.

Die BLS rechnet zudem mit weiteren 10 Millionen Franken Verlust durch die sinkenden Einnahmen in der Benutzung ihrer Infrastruktur. Durch das geringere Verkehrsaufkommen könne sie den Verkehrsunternehmen weniger Kosten verrechnen, teilte die BLS mit.

(SDA / mb)