16-Jähriger als Reizgassprüher identifiziert

In Italien wurde am Samstag Reizgas in einem Nachtclub versprüht. Bei der Massenflucht kamen fünf Teenager und eine Mutter ums Leben.

Reizgas als Auslöser: Eine Massenpanik in Italien hat sechs Todesopfer gefordert. (8. Dezember 2018) Video: Vigili del Fuoco via Storyful

Bei einer Massenpanik in einer Discothek in Italien sind fünf Jugendliche und eine Mutter ums Leben gekommen. Die Panik brach vor dem geplanten Auftritt des italienischen Rappers Sfera Ebbasta aus. Wahrscheinlich waren zu viele Menschen im Lokal.

Mitten in die Aufregung vor dem Konzert versprühte ersten Erkenntnissen zufolge jemand Reizgas und versetzte die Besucher in Panik. Um die 1000 Menschen sollen sich in der «Lanterna Azzurra», der blauen Laterne, befunden haben.

Der Jugendliche, der das Reizgas versprüht haben soll, konnte laut der Nachrichtenagentur Ansa identifiziert werden. Es soll sich um einen 16-Jährigen aus der Region handeln. Zeugenaussagen führten die Polizei zum mutmasslichen Täter.

Bei diesem soll laut dem «Corriere Della Sera» Kokain gefunden worden sein. Er befindet sich in Untersuchungshaft.

«Wir haben all diese Leute gesehen, die auf den Notausgang zusteuerten, aber am Anfang haben wir nicht verstanden, warum», sagte eine Augenzeugin dem Fernsehsender Rai. «Nach einer Weile haben wir auch angefangen zu husten.» Ein anderer Jugendlicher sagt, er habe gesehen, wie sich die Menschen übereinanderstapelten und um Hilfe schrien. «Es war verheerend.» Drei Mädchen und zwei Knaben verloren ihr Leben. Sie waren 14, 15 und 16 Jahre alt. Zudem soll eine Mutter unter den Todesopfern sein.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt