Zum Hauptinhalt springen

Bezahlbares Wohnen2021 stimmt Muri über die Initiative ab

Das Parlament macht den Weg an die Urne frei.

Blick auf den Muriger Ortsteil Gümligen: Hier verschärft sich der Preisdruck auf dem Wohnungsmarkt. Bezahlbare Wohnungen sollen Abhilfe schaffen.
Blick auf den Muriger Ortsteil Gümligen: Hier verschärft sich der Preisdruck auf dem Wohnungsmarkt. Bezahlbare Wohnungen sollen Abhilfe schaffen.
Foto: Franziska Rothenbühler

Die Initiative «Bezahlbares Wohnen in Muri-Gümligen» kommt ohne Gegenvorschlag vors Volk. Das hat das Parlament am Dienstagabend mit 36 Ja gegen 0 Nein beschlossen. Damit kommt das Volksbegehren voraussichtlich in der zweiten Hälfte des nächsten Jahres an die Urne.

Die Stimmenden können dann darüber befinden, ob bei grösseren Ein- und Umzonungen mindestens 20 Prozent der zusätzlichen Fläche für preisgünstigen Wohnbau reserviert werden müssen. Zum Tragen kommen soll die Vorgabe ab einem Plus von 4000 Quadratmetern.

Noch eine zweite Debatte

Die Einstimmigkeit überraschte insofern nicht, als es in der Debatte primär um eine Formalie ging. Mit seinem Beschluss machte das Parlament den Weg dafür frei, dass der Gemeinderat die für die Abstimmung nötigen Schritte nun einleiten kann. Die inhaltliche Debatte wird das Parlament in einem zweiten Umgang erst noch führen. Dabei wird es auch festlegen, ob es den Stimmenden ein Ja oder ein Nein empfiehlt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.