Auch im zweiten Anlauf wurde über das Schulhaus Mengestorf gestritten

Köniz

Das Könizer Parlament hat einen Kredit von 220'000 Franken für den Umbau des Schulhauses Mengestorf genehmigt.

Das Schulhaus Mengestorf kann saniert werden.

Das Schulhaus Mengestorf kann saniert werden.

(Bild: zvg)

Das Schulhaus Mengestorf in Köniz soll so um- und ausgebaut werden, wie es der Gemeinderat schon vor Jahresfrist beantragt hatte: Das hat das Parlament ­am Montagabend beschlossen und dafür einen Projektierungskredit von 220'000 Franken bewilligt.

Ohne längere Diskussionen und ohne einen Sitzungsunterbruch ging es allerdings auch nicht. Erneut stritt das Parlament darüber, ob die vom Gemeinderat beantragten Arbeiten genügten, um der kleinen Dorfschule eine adäquate Zukunft zu sichern.

Schon in der ersten Debatte im letzten August war es um dieses Thema gegangen. Eine Allianz von SVP, SP und Grünen stellte das gemeinderätliche Projekt, das neben diversen Sanierungsarbeiten den Ausbau von Dachgeschoss und Erdgeschoss vorsah, ernsthaft infrage. Bevor man Geld ausgebe, so der Tenor, sei die Schulsitutation in der Region genauer zu klären.

Das Parlament wies den Kredit zurück. In der Folge erarbeitete der Gemeinderat für 50'000 Franken sechs Varianten – um nun, ein Jahr später, das ursprüngliche Projekt erneut vorzulegen. Trotzdem wollten die Grünen und die SVP am Montag noch einmal über je eine Alternative mit einem eingeschossigen Neubau abstimmen. Vergeblich: Mit 24 Ja-Stimmen sprachen sich die 38 Anwesenden deutlich für die gemeinderätliche Variante aus.

skk

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt