«Die Trifthütte ist unser Traum»

Gadmen

2520 Meter über Meer liegt ihr neuer Arbeitsplatz: Nicole Müller und Artur Naue sind die neuen Hüttenwarte der SAC-Trifthütte im Sustengebiet. Ihre erste Saison hat schon erfolgreich begonnen.

Der Hütteneingang ist längst freigeschaufelt: Seit zwei Wochen sind die neuen Hüttenwarte Artur Naue und Nicole Müller für die Gäste der SAC-Trifthütte parat.

Der Hütteneingang ist längst freigeschaufelt: Seit zwei Wochen sind die neuen Hüttenwarte Artur Naue und Nicole Müller für die Gäste der SAC-Trifthütte parat.

(Bild: zvg)

Bruno Petroni

Sie kennt die Trifthütte schon fast in- und auswendig, Nicole Müller: Die 36-jährige Facharchitektin für nachhaltiges Bauen ist schon seit mehreren Jahren in der Hüttenkommission tätig und hat im Rahmen ihrer Masterarbeit die Trifthütte sogar nach dem EU-Ecolabel zertifiziert.

«Hüttenführung mit Herz»

«Als wir letzten September von der Sektion den Zuschlag als neue Hüttenwarte bekamen, ging für uns ein Traum in Erfüllung», sagt Nicole Müller. Mit «wir» ist auch ihr Lebenspartner, der 48-jährige ehemalige Swisscom-Ingenieur Artur «Turi» Naue, gemeint. Beide fungieren seit mehreren Jahren als Tourenleiter, sind eng mit dem Vereinsleben der SAC-Sektion Bern verbunden und haben sich eine Hüttenführung mit Herz auf die Fahne geschrieben. «Und wir legen grossen Wert auf regionale Produkte.

So kaufen wir wenn immer möglich den Hüttenbedarf und die Esswaren in der Region ein. Den Alpkäse beziehen wir sogar direkt von der Vermieterin unserer neuen Wohnung in Innertkirchen», sagt Nicole Müller, die kürzlich auch noch erfolgreich die Wirteprüfung absolviert hat.

Derweil gestaltete Turi den Internetauftritt der Trifthütte neu und kümmerte sich um die anfänglichen Probleme mit der Haustechnik, wie gefrorene Wasserleitungen, eindringendes Wasser beim Hüttendach und ausgelaufene Batterien. «Doch gemeinsam mit dem neuen Hüttenchef Daniel Hüppi und dem erfahrenen Haustechniker Walter Brog konnten wir diese Probleme bald beheben», so Turi Naue.

Bereits konnte das Paar die ersten Hüttengäste bewirten und seine Philosophie «herzhaft, alpin, nachhaltig» ausleben. «Und wir haben bereits eine schöne Anzahl von Anmeldungen bis Ende Mai bekommen», freut sich Nicole Müller auf die Skitourensaison. «Wenn dann draussen der Schneesturm wütet und wir drinnen bei Kerzenlicht unseren Gästen einen unvergesslichen Aufenthalt bescheren können – was willst du mehr?»

Hilfe von «nebenan»

Unterstützung geniesst das neue Hüttenwartpaar «von allen Seiten – es ist eine wahre Freude». So bekam es von den «Hüttennachbarn» Monika und Walter Lüthi, die seit 20 Jahren die 600 Höhenmeter tiefer gelegene SAC-Windegghütte betreiben, viele wertvolle Tipps.

Und als das Duo Müller/Naue den letzten Kniff im Umgang mit dem Backofen noch nicht so recht herausfand, kam ihnen Vorgängerin Irene Beck telefonisch zu Hilfe. Letztere führt seit Anfang Jahr gemeinsam mit ihrem nepalesischen Ehemann Talak Tamang die SAC-Lobhornhütte.

Berner Oberländer

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt