«Imam wusste nicht, was er sprach»

Nach über einem Monat in Haft ist der Interimspräsident der Moschee wieder auf freiem Fuss. Die Hetzpredigt des immer noch inhaftierten Imams bezeichnet er als «unpassend».

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Das bei einer Razzia verhaftete Vorstandsmitglied der Winterthurer An'Nur-Moschee konnte das Gefängnis verlassen. Der Mann wurde bereits am Donnerstag aus der Untersuchungshaft entlassen. Die Befragungen seien weitgehend abgeschlossen, weshalb der Haftgrund der Kollusionsgefahr wegfalle, teilte die Oberstaatsanwaltschaft mit.

In einem Interview mit dem «Blick» nahm der 35-jährige Ilir H. Stellung zu Fragen rund um die umstrittene Winterthurer Moschee.

In einem Freitagsgebet im Oktober soll der äthiopische – und immer noch inhaftierte – Prediger Shaik Abdurrahman in der von Ilir H. geleiteten Moschee zum Mord an jenen Muslimen aufgerufen haben, die sich weigern, an den Gebeten in der Moschee teilzunehmen. Ilir H. rechtfertigte sich damit, dass er als Leitender nur für das Administrative und Finanzielle zuständig sei und Inhalte der Predigten nicht in seiner Verantwortung lägen. Der Imam sei Äthiopier und könne kein Arabisch. Seine «unpassende Rede» habe er sich aus dem Internet heruntergeladen: «Er wusste nicht, was er sprach.»

Nicht noch mehr Interesse wecken

Auch von der Radikalisierung von Jugendlichen, die in den Jihad gezogen sind, habe Ilir H. nichts bemerkt. Es seien ruhige Kinder gewesen und man könne nie wissen, «warum jemand so wird.» Vielleicht hätten Videos auf Youtube die Jugendlichen zur Jihad-Reise bewogen, so Ilir H.

Auf die Frage, ob die Moschee nicht präventiv gegen solche Gefahren hätte vorgehen können, meinte er, das Gotteshaus halte sich aus politischen Diskussionen raus, um nicht noch mehr Interesse zu wecken.

Gemäss Oberstaatsanwaltschaft laufen die Verfahren trotz der Freilassungen von drei Personen aber gegen alle vier weiter. (nag)

Erstellt: 14.12.2016, 22:14 Uhr

Artikel zum Thema

An’Nur-Chef wieder frei

Der Interimspräsident der umstrittenen Winterthurer Moschee wurde aus dem Gefängnis entlassen – andere Hauptverdächtige müssen in Haft bleiben. Mehr...

Polizei wurde zu Streit in An'Nur-Moschee gerufen

Innerhalb der umstrittenen Winterthurer Moschee findet offenbar ein Machtkampf statt. Am Dienstag eskalierte der Streit. Mehr...

An’Nur-Moschee kann wieder öffnen

Die Winterthurer Stadtpolizei hat einem Vertreter des Gotteshauses den Schlüssel ausgehändigt – mit Auflagen. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Bernerzeitung.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Werbung

60anni Primitivo Di Manduria

Qualitätswein und ein attraktiver Preis müssen sich nicht widersprechen. Jetzt im OTTO’S Webshop!

Blogs

Foodblog Fleisch am Knochen

Foodblog Dita-von-Teese-Moment mit Apfelmus

Service

Schnelle Info für zwischendurch

Lesen Sie die Nachrichten aus der Region in Echtzeit.

Die Welt in Bildern

Die Frisur muss sitzen: Ein Sadhu wickelt sich vor dem Pashupati Tempel in Kathmandu sein verfilztes Haar um den Kopf (24. Februar 2017).
(Bild: Narendra Shrestha) Mehr...