Wissen

  • Region
  • Schweiz
  • Ausland
  • Wirtschaft
  • Börse
  • Sport
  • Kultur
  • Panorama
  • Leben
  • Auto
  • Digital
  • Blogs
  • Forum

Jan Derrer
Videoreporter


Psychiater: Mehr Ferien sind kein Rezept gegen Burn-out

Aktualisiert am 20.02.2012 34 Kommentare

Immer mehr Burn-out-Patienten werden in psychiatrischen Kliniken behandelt. Ein Burn-out-Spezialist gibt Einblick in die Behandlung.

«Unsere Burn-out-Patienten sind schwer erkrankt»: Burn-out-Fachmann Prof. Dr. Dr. Martin E. Keck.
Video: Jan Derrer

Infobox

Das Fachzentrum für Katastrophen- und Wehrpsychiatrie der Universität Zürich führt im April und September Kurse zum Stressmanagement für Ärzte und Rettungskräfte durch. Das Zentrum bietet zudem einen anonymen Online-Test an, mit dem die persönliche Burn-out-Gefährdung festgestellt werden kann.

Links

Artikel zum Thema

Stichworte

Korrektur-Hinweis

Melden Sie uns sachliche oder formale Fehler.

Mit dem Spruch «Timeout statt Burnout» wirbt die Volksinitiative «6 Wochen Ferien für alle». Prof. Dr. Dr. Martin E. Keck zeigt sich im Videointerview mit Bernerzeitung.ch/Newsnet skeptisch. «Prinzipiell könnte das eine gute Idee sein», meint er. «Aber ich befürchte, dass die Betroffenen oder Gefährdeten davon gar nicht profitieren würden. Es kommt eher darauf an, allgemeine Grundhaltungen und die tägliche Arbeitsweise zu überprüfen.»

Keck ist ärztlicher Direktor an der psychiatrischen Privatklinik Clienia Schlössli in Oetwil am See. Er behandelt Burn-out-Patienten mit einer Therapie, die auf den jeweiligen Patienten zugeschnitten wird (siehe Video). Dabei arbeitet er mit deutschen und schweizerischen Universitäten zusammen. Zudem ist er Forschungsgruppenleiter am Zentrum für Neurowissenschaften Zürich der Universität und ETH.

Immer mehr Burn-out-Patienten

Seit 2006 nimmt die Zahl der Burn-out-Patienten an Kecks Klinik jährlich um sechs bis zehn Prozent zu. «2011 hatten wir um die 150 Burn-out-Patienten, privat- und allgemeinversicherte. Viele leiden bereits an Depressionen oder helfen sich mit Kokain oder Alkohol.» Betroffen sind alle Berufsgruppen und auch Hausfrauen. «Soziale Berufe haben ein höheres Risiko. Männer und Frauen sind nahezu gleich betroffen. Das Endstadium Depression sehen wir jedoch häufiger bei Frauen.»

Für Keck ist die Zunahme der Stressfolgeerkrankungen bedenklich. Er verweist auf die Stress-Studie des Staatssekretariats für Wirtschaft (Seco) : «12% der Arbeitnehmer geben an, den Stress am Arbeitsplatz nicht mehr bewältigen zu können. 87% geben an, dass der Stress sehr gross sei. Dies ist als Risikofaktor natürlich enorm. Insgesamt gehören die Stressfolgeerkrankungen wie Burn-out, Depressionen und Angsterkrankungen zu den teuersten Erkrankungen des zentralen Nervensystems. 7% aller Erwerbstätigen sind betroffen.» (Bernerzeitung.ch/Newsnet)

Erstellt: 20.02.2012, 11:53 Uhr

34

Kommentar schreiben

Verbleibende Anzahl Zeichen:

No connection to facebook possible. Please try again. There was a problem while transmitting your comment. Please try again.

34 Kommentare

Julian Gerber

20.02.2012, 12:20 Uhr
Melden 88 Empfehlung 2

Ein Bauarbeiter, eine Krankenschwester, ein LKW-Fahrer, eine Kellnerin ... sie alle arbeiten hart und haben 5 Wochen Ferien verdient! (die 6. Woche kommt wenn überhaupt erst nach einigen Jahren). Also, nicht geizig sein und JA stimmen. - P.S.: Bei der Mutterschaftsversicherung ist auch kein Unternehmer pleite gegangen ... ein paar Tage mehr Ferien liegen drin. Antworten


Hans Schmutz

20.02.2012, 12:31 Uhr
Melden 64 Empfehlung 2

Das Gejammere der Unternehmer ist wirklich peinlich. Jeder Unternehmer, den ich kenne, hat meist zu viel Cash und macht aus diesem Grund Steueroptimierung! Aus Solidarität könnten diese eine 6. Ferienwoche finanzieren. Es geht immer um das Gleiche. Erhaltung der liebgewonnen Pfrründe analog der Schweizer Landwirte. Die Jammern auch immer auf hohem Niveau. Antworten



Populär auf Facebook Privatsphäre

Umfrage

Braucht es eine zweite Gotthardröhre?



Mit dem legendären «Blauen Pfeil» an die Huttwiler Dampftage.

Publireportage

@BernerZeitung auf Twitter