Untersuchung wegen Steuerbetrugs gegen die UBS

Die Schweizer Grossbank muss sich auch in Belgien der Justiz stellen. Abgeklärt wird, ob die UBS ein Konstrukt zum Zweck der Steuerhinterziehung verkauft hat.

Bankvertreter aus der Schweiz sollen belgische Kunden direkt kontaktiert haben: Das Logo der UBS in Zürich.

Bankvertreter aus der Schweiz sollen belgische Kunden direkt kontaktiert haben: Das Logo der UBS in Zürich. Bild: Ennio Leanza/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Gegen die Schweizer Grossbank UBS ist in Belgien eine Untersuchung wegen schweren organisierten Steuerbetrugs eingeleitet worden. Das teilt die Staatsanwaltschaft in Brüssel heute in einem Communiqué mit. Das Geldinstitut soll Steuerflüchtigen geholfen haben.

Die Bank werde verdächtigt, Kunden in Belgien direkt und ohne einen Umweg über ihre Niederlassung kontaktiert und diese angestiftet zu haben, sich einem Konstrukt zur Steuerflucht anzuschliessen, hiess es in dem Schreiben.

Die Untersuchung sei aufgrund eines Rechtshilfeersuchens an Frankreich und in Zusammenarbeit mit den französischen Behörden zustande gekommen. Von der UBS war zunächst keine Stellungnahme zu erhalten.

Hausdurchsuchungen bereits 2014

Die belgischen Behörden haben die UBS seit längerem im Visier: Im Juni 2014 war der Chef der UBS Belgien wegen mutmasslicher Beihilfe zur Steuerhinterziehung vor einen Richter vorgeladen worden. Zuvor hatte die Polizei seine Wohnung, die eines Kunden sowie die Bank selbst durchsucht.

Die Bank verkaufte im November 2014 ihr Vermögensverwaltungsgeschäft in Belgien an die Privatbank Puilaetco Dewaay. Der Bereich verwaltete Angaben von damals zufolge rund 2500 Kundenvermögen von mehr als 3 Milliarden Euro und beschäftigte 60 Mitarbeiter. Zum Kaufpreis wurden keine Angaben gemacht.

Anklage in Frankreich offen

Frankreich hatte vor Wochenfrist den Abschluss des Steuerverfahrens gegen die UBS bekannt gegeben. Über eine Anklageerhebung müssen nun die zuständigen Untersuchungsrichter entscheiden. Die Parteien haben drei Monate Zeit, Informationen auszutauschen und Zusatzinformationen anzufordern.

Die UBS teilte damals mit, nach Ermittlungen von mehr als fünf Jahren biete sich nun die Möglichkeit, auf unbegründete Vorwürfe zu reagieren.

Das formelle Verfahren gegen die Bank in Frankreich wurde 2014 eröffnet, das gegen ihre französische Tochter 2015. UBS musste die Rekordsumme von 1,1 Milliarden Euro Kaution zahlen, der Ableger 10 Millionen. (rub/AFP)

(Erstellt: 26.02.2016, 11:14 Uhr)

Artikel zum Thema

UBS befürchtet Busse von 5,5 Milliarden in Frankreich

Geldblog Grossbank spielt Schreckensszenarien durch +++ EFG zahlt massive Prämie für BSI +++ Sunrise nach Börsengang-Flop vor Erholung. Zum Blog

«Wir als UBS haben unsere Lehren aus der Krise gezogen»

Die UBS hätte Vertrauen und Kunden zurückgewonnen, sagt Schweiz-Chef Lukas Gähwiler im Interview mit dem «SonntagsBlick». Mehr...

UBS investiert 150 Millionen in ihr Image

Die Schweizer Grossbank wittert nach all ihren Skandalen Morgenluft. Bis 2017 wirbt sie mit Starfotografin Annie Leibovitz – und setzt auf ein Video ohne Bilder. Mehr...

Werbung

Blogs

Foodblog Port Ellen – spekulieren oder trinken?

Serienjunkie Jugendwahn in Serie

Von Digital bis Classic

Auf allen Kanälen. Hier bestellen!

Die Welt in Bildern

Wimmelbild: In Jakarta, Indonesien, protestieren Gewerkschaftsmitglieder gegen eine Steueramnestie für die Regierung. Ein Polizist bahnt sich ein Weg durch die demonstrierende Menschenmasse. (29. September 2016)
(Bild: Darren Whiteside) Mehr...