Laptops und Smartphones in Fluggepäck bald verboten

Weil Lithium-Ionen-Akkus leicht explodieren können, dürfen damit betriebene Geräte ab April nicht mehr aufgegeben, sondern nur noch in der Kabine mitgeführt werden.

Lithium-Ionen-Akku: Neben Laptops sind solche auch in Smartphones verbaut.

Lithium-Ionen-Akku: Neben Laptops sind solche auch in Smartphones verbaut. Bild: Colourbox

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Transport von Lithium-Ionen-Akkus im Laderaum von Passagiermaschinen soll ab April verboten werden. Lithium-Ionen-Batterien sind unter anderem in Laptops und Smartphones verbaut.

In die Kabine dürfen sie aber weiterhin mitgenommen werden, wie die Internationale Zivilluftfahrtorganisation (Icao) am Montag (Ortszeit) im kanadischen Montreal beschloss.

Feuerschutzanlagen können Akkubrände nicht löschen

Hintergrund der Entscheidung der UNO-Sonderorganisation sind Sorgen um eine Feuergefahr durch die Batterien. Erst kürzlich hatte die US-Luftfahrtbehörde FAA gewarnt, dass Lithium-Ionen-Akkus im aufgegebenen Gepäck explodieren könnten.

Tests ergaben demnach, dass die standardmässig vorhandenen Feuerschutzanlagen in Passagierflugzeugen die dadurch ausgelösten Brände nicht löschen konnten.

UNO-Mitglieder folgen dem Beschluss

Der Beschluss der Icao ist nicht bindend. Die meisten UNO-Mitglieder folgen jedoch den Vorgaben der Behörde. Laut Icao hatten sich Fluggesellschaften und Pilotenvereinigungen für ein Verbot des Akkutransports ausgesprochen.

Das Verbot soll vorerst bis 2018 gelten. Dann will die Icao ein Massnahmenpaket zum Umgang mit Lithium-Ionen-Akkus beschliessen.

Überhitzte Akkus in Boeing-Maschinen

Die Akkus waren vor einigen Jahren in die Schlagzeilen geraten, weil sich in Boeing-Maschinen verbaute Exemplare überhitzt hatten. Bei einem am Boden geparkten Flugzeug brach dadurch ein Feuer aus. Im Januar 2013 wurden wegen der Probleme sämtliche Boeing 787 Dreamliner weltweit für mehrere Monate aus dem Verkehr gezogen. (kko/sda)

(Erstellt: 23.02.2016, 13:42 Uhr)

Stichworte

Artikel zum Thema

Swiss nimmt dank schwerem Handgepäck viel Geld ein

Passagiere überladen immer häufiger ihr Handgepäck. Die Swiss verlangt dafür am Gate eine Gebühr von 55 Franken. Für die Airline hat diese Entwicklung auch Nachteile. Mehr...

Die Zukunft des Inflight Entertainments

Quiz Jeder Passagier hat mindestens einen eigenen Bildschirm im Handgepäck. Warum nicht auch gleich die Filme für den Flug? Mehr...

Swiss baut neue Tarife in der Holzklasse ein

Beim billigsten Ticket sind nur noch ein Handgepäck und die Bordverpflegung dabei. Alles Übrige kostet extra. Konsumentenschützer kritisieren die Pläne. Mehr...

Werbung

Blogs

Foodblog Wie viel Sushi braucht Bern?

Foodblog Erst lesen, dann backen

Service

Die Welt in Bildern

Bei einer Parade anlässlich die malaysischen Unabhängigkeitstags marschieren Bürger durch Kuala Lumpur und schwenken Nationalflaggen. (29. August 2016)
(Bild: Ahmad Yusni/EPA) Mehr...