Elektromobil für Luxuspendler

VideoEr sieht niedlich aus, verursacht kaum CO2, ist aber sehr teuer: Der Schweizer Roadster Smile geht in Produktion.

Will den Schweizer Elektromobil-Markt aufmischen: Elektro-Roadster Smile.
Video: Jan Derrer

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

«Der Smile will kein unsportliches, klobiges Elektromobil sein», sagt Mario Vögeli. Der Maschinenbauingenieur entwickelte am Ökozentrum Langenbruck BL den Elektro- Roadster. Und in der Tat: Das Fahrgefühl ist sportlich, wie im Video (siehe oben) zu sehen ist. Knapp 30'000 Franken kostet die günstigste Variante – ohne Batterie. Mit Batterie kostet der Smile mindestens 40'000 Franken. Im Bernerzeitung.ch/Newsnet-Video erklärt Vögeli, weshalb sich das Gefährt trotzdem für Pendler lohnen soll.

Klar ist seit heute Morgen: Nach dreijähriger Entwicklungs- und Testzeit geht der Roadster in Produktion. Herstellung und Verkauf übernimmt die Firma Kamoo in Schlieren ZH. Dies wurde an der Medienkonferenz in Langenbruck mitgeteilt.

Christoph Seiberth, Geschäftsleiter des Ökozentrums, ist optimistisch: «Innerhalb von fünf Jahren wollen wir 3000 bis 5000 Stück absetzen.» Und dies obwohl 2011 in der Schweiz insgesamt nur um die 500 Elektroautos verkauft wurden. Weshalb soll gerade der Smile reissenden Absatz finden? «Wir richten uns an Leute mit hohem Einkommen, die den Smile als Zweitwagen im Sommer nutzen. Und mit dem Smile holen wir auch die Töfffahrer», meint Seiberth selbstbewusst.

150'000 Franken Unterstützung

Der Smile verbraucht ungefähr 8 kWh Strom auf 100 Kilometer. Dank seines geringen Gewichts von 450 Kilogramm ist er sehr effizient. Das modulare Batteriesystem ermöglicht Reichweiten von 80 bis 200 Kilometer. Die Höchstgeschwindigkeit beträgt 110 Kilometer pro Stunde. Die französische Kunststoffkarosserie ist aus wiederverwertetem Polyethylen gebaut. Platz gibt es für zwei Personen.

Die Klimastiftung Schweiz unterstützte die Entwicklung des Smile mit 150'000 Franken. Überzeugt vom Smile ist auch der Bündner Nationalrat Josias Gasser (GLP). Er besitzt zwei Stück und träumte an der Medienkonferenz von einer Schweizer Leicht-Elektromobilindustrie. (Bernerzeitung.ch/Newsnet)

(Erstellt: 04.07.2012, 16:40 Uhr)

Stichworte

Artikel zum Thema

«In Zukunft fährt die Formel 1 mit Elektroautos»

Peter Sauber unterstützt ein Elektrorennauto-Team der ETH Zürich. Know-how aus der Formel 1 half bei der Entwicklung des Elektromodells Umbrail. Mehr...

Bildstrecke: Das erfolgreichste Elektromobil

Kult-Autos Was haben Oma Duck, Thomas Edison und Clara Ford gemeinsam? Sie alle fuhren schon früh im 20. Jahrhundert Elektromobile der Marke Detroit Electric. Mehr...

«Die Elektromobilität macht in Genf eine Pause»

Der deutsche «Auto-Papst» Ferdinand Dudenhöffer über die wichtigsten Premieren am Salon und die Probleme bei Elektroauto-Projekten. Mehr...

Werbung

Kommentare

Die Welt in Bildern

Doppelt gemoppelt: Ein Fan, der das Konterfei des indischen Filmstars Rajinikanth auf dem Rücken trägt und sich zusätzlich als solcher verkleidet hat, steht vor einem Kino in Bengaluru, wo der neue Streifen Kabali gezeitg wird. (22. Juli 2016)
(Bild: Abhishek N. Chinnappa) Mehr...