Diese Schweizer Unternehmer-Familien kassieren ab

Schweizer Grossaktionäre sind selten geworden. Doch für die wenigen Familien lohnen sich die Beteiligungen. Schon alleine wegen der Dividenden.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die 25 grössten Schweizer Konzerne schütten diesen Frühling nach Präsentation ihrer Erfolgszahlen des Jahres 2015 zusammen etwas mehr als 40 Milliarden Franken Dividenden an ihre Aktionäre aus. Während rund 60 Prozent dieser Summe an ausländische, oft anonyme Investoren wie amerikanische Pensionskassen, britische Hedgefonds oder asiatische Staatsfonds gehen, füllen auch einige Schweizer Unternehmer-Familien ihre Konten.

Die grösste Einzelsumme fliesst dieses Jahr ins Vermögen der Familien Oeri und Hoffmann, die für ihre Beteiligungen am Pharmakonzern Roche 538 Millionen kassieren, wie der «Blick» schreibt. Auf 268 Millionen Franken für die Familienstiftung kann sich der Mehrheitsaktionär von Kühne und Nagel, Klaus-Michael Kühne, freuen. An dritter Stelle folgen die drei Töchter von Christoph Blocher, die zusammen 220 Millionen für ihre Aktienmehrheit an der Ems Chemie einstreichen. Je 96 Millionen gehen an Magdalena Martullo-Blocher und Rahel Blocher, 28 Millionen an Miriam Baumann-Blocher.

Nestlé zahlt am meisten

Im Klub der Über-100-Millionen-Franken-Dividenden finden auch die Familien Schindler und Bonnard dank dem Luzerner Lifthersteller Schindler Aufnahme. Thomas Schmidheiny bekommt von Lafarge-Holcim laut «Blick» genau 100 Millionen. Die beiden weiteren Einzelaktionäre mit grossen Namen sind die Familien Hayek (Swatch) und Rupert (Richemont), die je 83,5 Millionen Franken mit ihren Unternehmen verdienen.

Die insgesamt höchsten Dividenden zahlen Nahrungsmittel-Multi Nestlé mit fast 7,5 Milliarden und Pharmakonzern Novartis mit rund 7,2 Milliarden Franken. Dahinter folgt Roche mit 6,9 Milliarden Franken. Die Top-10-Konzerne zahlen Dividenden von jeweils total über einer Milliarde Franken aus, der Pharmakonzern Galenica auf Platz 25 der Liste zahlt als einzige Firma (knapp) unter 100 Millionen. (ofi)

(Erstellt: 19.02.2016, 10:34 Uhr)

Stichworte

Artikel zum Thema

Die Zurich steckt tief im Loch – und zahlt hohe Dividenden

Die Probleme in der Schadenversicherung werden den Konzern auch in diesem Jahr tangieren. Der Verzicht auf eine Dividendenkürzung soll als Vertrauensbeweis dienen. Mehr...

SNB-Entscheid: Aktionäre müssen um Dividende bangen

Die Aufhebung des Euro-Mindestkurses wirkt sich negativ auf die Dividenden aus – rückwirkend. Mehr...

Gefragte Roche-Aktien nach guten Halbjahreszahlen

Der starke Franken lässt auch bei Roche Umsatz und Gewinn kleiner erscheinen. Die neuen Zahlen überzeugen dennoch an der Börse. Mehr...

Werbung

Kommentare

Die Welt in Bildern

Bei einer Parade anlässlich die malaysischen Unabhängigkeitstags marschieren Bürger durch Kuala Lumpur und schwenken Nationalflaggen. (29. August 2016)
(Bild: Ahmad Yusni/EPA) Mehr...