Armani will in Mendrisioüber 100 Jobs streichen

130 Angestellte beschäftigt das Modelabel Armani im Tessin. Bald sollen es nur noch weniger als zehn sein.

Armani-Mitarbeiter sollen zu schlechteren Konditionen in Italien arbeiten: Armani-Einkaufstüte. (Archivbild)

Armani-Mitarbeiter sollen zu schlechteren Konditionen in Italien arbeiten: Armani-Einkaufstüte. (Archivbild) Bild: Matthias Wäckerlin/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die italienische Nobel-Modemarke Armani will nach Gewerkschaftsangaben über 100 Stellen in der Tessiner Niederlassung in Mendrisio streichen und nach Mailand verlegen. Von den heute 130 Angestellten sollen weniger als zehn in Mendrisio bleiben.

Das sagte der Sekretär der Tessiner Gewerkschaft OCST, Giorgio Fonio, am Freitag der italienischen Nachrichtenagentur Ansa. Bereits Anfang Februar hatte die Gewerkschaft Alarm geschlagen. Mehrere Mitarbeiter hätten sich gemeldet, ihnen seien neue Stellen in Italien angeboten worden – zu deutlich schlechteren Konditionen.

Nun scheinen die Verlagerungspläne konkreter zu werden. Zwei Drittel der Angestellten seien Grenzgänger und könnten daher die neue Stelle in Mailand annehmen, sagte Fonio. Für die Schweizer hingegen ist das laut dem Gewerkschaftssekretär kaum möglich, denn statt 4000 Euro bekämen sie für ihre Arbeit in Mailand nur noch 1500 Euro. Von diesem Gehalt könne man in der Schweiz nicht leben.

Wenig Hoffnung auf Seite der Gewerkschaften

Immerhin habe die Gewerkschaft erwirkt, dass ein Massenentlassungsverfahren eröffnet werde. Ziel von OCST ist ein Sozialplan, der Entschädigungen für die Angestellten vorsieht, die ihre Arbeit verlieren oder nach Italien transferiert werden. Allzu grosse Hoffnungen schürt Fonio aber nicht: Die Positionen der Gewerkschaft und von Armani lägen noch weit auseinander.

Die Armani-Niederlassung in Mendrisio gehört mit weiteren multinationalen Modekonzernen zum sogenannten «Fashion Valley». Laut einem Bericht der Erklärung von Bern (EvB) von Mitte Januar nutzen die rund 27 Textilkonzerne, die sich dort seit 1997 niedergelassen haben, den Standort vorwiegend zur Steueroptimierung. (ofi/sda)

(Erstellt: 26.02.2016, 19:54 Uhr)

Stichworte

Artikel zum Thema

Bei Richemont sind 350 Stellen gefährdet

Der starke Franken und die rückläufigen Zahlen im Tourismus machen dem Genfer Luxusgüterkonzern zu schaffen. Es droht ein Stellenabbau. Mehr...

Unia befürchtet einen zweiten Fall Alstom

VIDEO ChemChina plant bei der Übernahme von Syngenta keinen Stellenabbau. Das sei beim Alstom-Deal aber auch nicht vorgesehen gewesen, warnt die Gewerkschaft. Mehr...

Schneider-Ammann versucht Alstom-Stellen zu retten

Bundespräsident Johann Schneider-Ammann will den Alstom-Schaden begrenzen. Zudem wirft das EU-Referendum der Briten seinen Schatten voraus. Mehr...

Werbung

Kommentare

Promotion

Kostenlose Ebooks

Laden Sie in unserem Weiterbildungs-Channel kostenlos Ebooks herunter.

Die Welt in Bildern

Wimmelbild: In Jakarta, Indonesien, protestieren Gewerkschaftsmitglieder gegen eine Steueramnestie für die Regierung. Ein Polizist bahnt sich ein Weg durch die demonstrierende Menschenmasse. (29. September 2016)
(Bild: Darren Whiteside) Mehr...