Zurich-Präsident räumt Fehler ein

Gewinneinbruch und Stellenabbau: Experten kritisieren die Geschäftspolitik des Schweizer Versicherers. Tom De Swaan übt Selbstkritik.

Führt die Zurich derzeit interimistisch: Verwaltungsratspräsident Tom De Swaan an einer Pressekonferenz. (10. Februar 2016)

Führt die Zurich derzeit interimistisch: Verwaltungsratspräsident Tom De Swaan an einer Pressekonferenz. (10. Februar 2016) Bild: Walter Bieri/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Versicherungskonzern Zurich hat letzte Woche mit einem Gewinneinbruch und Stellenabbauplänen Aufsehen erregt. Verwaltungsratspräsident Tom De Swaan gibt sich nun selbstkritisch: Die Disziplin bei der Zeichnung von Risiken sei teilweise vernachlässigt worden.

Die Zahlen, die Zurich am Donnerstag vorgelegt hatte, zeigten, dass vor allem das Segment Sachversicherungen litt: Bei dieser, grössten Division brach der operative Gewinn im vergangenen Jahr um 71 Prozent ein. Als Grund nannte der Versicherer unter anderem zahlreiche Grossschäden.

750 Schweizer Jobs gestrichen

Kritiker wandten jedoch ein, Zurich habe ein zu schnelles Wachstum angeschlagen. Man habe nur auf das Prämienwachstum geschaut und zu wenig auf die Risiken. In einem Interview mit der «Schweiz am Sonntag» sagt De Swaan dazu: «Wir müssen uns tatsächlich vorwerfen lassen, dass wir in einzelnen Bereichen die von uns gewohnte Disziplin in der Zeichnung von Risiken nicht konsequent durchgesetzt haben.» Das habe man jetzt korrigiert.

Zurich hatte am Donnerstag eine grosse Sparrunde angekündigt, die weltweit 8000 Mitarbeiter betreffen werde. In der Schweiz dürften etwa 750 Jobs wegfallen, wie De Swaan im Interview bestätigte. «Diese Grössenordnung dürfte in etwa stimmen», sagte er. Präzise könne man das aber noch nicht sagen, da die Pläne noch nicht fertig ausgearbeitet seien.

Verwaltungsratspräsident De Swaan führt Zurich derzeit interimistisch auch als Geschäftsführer. Der Grund ist der abrupte Rücktritt des früheren Chefs Martin Senn. Ab März wird der neue Chef Mario Greco das Amt übernehmen. (dia/sda)

(Erstellt: 14.02.2016, 13:01 Uhr)

Artikel zum Thema

Wunschkandidat Mario Greco übernimmt bei der Zurich

Der Versicherungskonzern Zurich hat die Nachfolge von Martin Senn bekannt gegeben. Neuer Konzernchef wird ein 56-jähriger Italiener. Mehr...

Wo die Konkurrenz Zurich überholt

Das Hauptgeschäft von Zurich läuft schlecht. Die Mitbewerber haben daher bei einem wichtigen Wert die Nase vorn. Mehr...

«Diese hohe Anzahl wird nicht ohne Kündigungen machbar sein»

Der Versicherungskonzern Zurich streicht rund 750 Stellen in der Schweiz. Die Sozialpartner kritisieren die Ankündigung scharf. Mehr...

Werbung

Kommentare

Blogs

Sportblog Die guten alten Zeiten

Service

Von Kino bis Festival

Finden Sie hier die schönsten Events in unserer Region.

Die Welt in Bildern

Sch**** Kunst: Eine Mitarbeitern der Tate Britain bestaunt das Werk «Project for a door» von Anthea Hamilton. Die britische Künstlerin ist zusammen mit Michael Dean, Helen Marten und Josephine Pryde auf der Shortlist des Turner Prize 2016. (26. September 2016).
(Bild: Carl Court/Getty Images) Mehr...