China fürchtet keine weitere Abwertung des Yuan

Seit vergangenem Jahr ist der Yuan gegenüber dem Dollar um fünf Prozent gefallen. Chinas Zentralbankchef sieht die Währung jedoch auf einem normalen Niveau.

Ist optimistisch gestimmt: Zhou Xiaochuan, Chinas Zentralbankchef, stellt sich bei einer Pressekonferenz in Peking Journalistenfragen. (12. März 2016)

Ist optimistisch gestimmt: Zhou Xiaochuan, Chinas Zentralbankchef, stellt sich bei einer Pressekonferenz in Peking Journalistenfragen. (12. März 2016) Bild: AP Photo/Mark Schiefelbein/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Chinas Zentralbankchef Zhou Xiaochuan hat Sorgen vor einer weiteren Abwertung der chinesischen Währung zerstreut. Der Yuan befindet sich nach einer Phase von Schwankungen seiner Ansicht nach wieder auf einem «normalen und angemessenen» Niveau. «Dieser Trend wird sich fortsetzen», sagte er am Samstag auf einer Pressekonferenz am Rande der Jahrestagung des Nationalen Volkskongresses in Peking.

Wegen der schwächeren wirtschaftlichen Entwicklung in China hatten zuletzt viele Investoren auf einen sinkenden Yuan spekuliert. Seit vergangenem Jahr war die Währung gegenüber dem US-Dollar um mehr als fünf Prozent gefallen, hatte sich aber in den vergangenen Wochen wieder etwas erholt.

Um den Abwärtstrend zu stoppen, interveniert Peking seit Monaten mit Milliardensummen aus den gewaltigen Devisenreserven des Landes. Allein in den vergangenen drei Monaten schmolzen sie um rund 236 Milliarden Dollar auf nun noch 3,2 Billionen Dollar – den niedrigsten Stand seit 2011. Der Notenbankchef betonte erneut, dass China trotz eines schwachen Aussenhandels keine Abwertung des Yuan anstrebe, um so die Exporte des Landes anzutreiben. (afo/sda)

(Erstellt: 12.03.2016, 07:54 Uhr)

Artikel zum Thema

Der günstige Yuan – wer gewinnt und wer verliert

Ob bei Smartphones oder Bananen: Die jüngste Abwertung des chinesischen Yuan wird die globalen Märkte in vielen Bereichen verändern. Mehr...

China senkt Wachstumsraten auf 6,5 Prozent

Am Volkskongresses in Peking legte die chinesische Regierung ihren neuen Fünfjahresplan vor. Das Land will in den nächsten fünf Jahren um 6,5 Prozent jährlich wachsen. Mehr...

Wie sich Peking gegen den Wirtschaftsabsturz stemmt

Verschuldung und Überkapazitäten: Das chinesische Wirtschaftsmodell steht am Ende, ein Umbruch tut not. Doch die Führung fürchtet Unmut in der Bevölkerung. Mehr...

Werbung

Kommentare

Die Welt in Bildern

Augen zu und durch: Die brasilianische Künstlergruppe Deviation Collective Group zeigt ihre Performance mit dem Titel «Cegos» (zu Deutsch «Blinde») vor dem Präsidentenpalast Planalto in Brasilia. (25. August 2016)
(Bild: Eraldo Peres) Mehr...