Actelion-Gründer macht Kasse und behält Kronjuwel

Für 30 Milliarden Dollar kauft Johnson & Johnson die Schweizer Pharmafirma Actelion. Die Amerikaner willigten ein, eine Forschungsabteilung abzuspalten.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Spekulationen um die Zukunft des Biotechunternehmens Actelion haben ein Ende: Der US-Konzern Johnson & Johnson hat am Donnerstag eine Kaufofferte in Höhe von 30 Milliarden Dollar vorgelegt. Eine Forschungs- und Entwicklungsgesellschaft wird dabei abgespaltet.

Der offerierte Angebotspreis für Actelion von 280 Dollar pro Aktie entspreche einem Aufschlag von 46 Prozent gegenüber dem Durchschnittskurs der Actelion-Aktie vor der Voranmeldung des Kaufangebots, teilten die beteiligten Unternehmen am Donnerstag mit. Die Verwaltungsräte beider Konzerne haben der Transaktion einstimmig zugestimmt.

Die Actelion-Aktionäre sollen an einer ausserordentlichen Generalversammlung über die Fusion befinden können, die im zweiten Quartal 2017 abgehalten werden soll. Mit dem Vollzug der Übernahme werden alle Verwaltungsräte von Actelion zurücktreten.

Zweiter Verhandlungsanlauf

Die auf die Behandlung von Lungenbluthochdruck (pulmonale arterielle Hypertonie, PAH) spezialisierte Actelion wird seit längerem von Kaufinteressenten umworben. Ende November 2016 hatte Actelion Gespräche mit J&J über eine mögliche Übernahme bestätigt. Mitte Dezember waren die Gespräche aber für erfolglos erklärt worden.

Nachdem offenbar zwischenzeitlich auch die französische Sanofi Interesse gezeigt hatte, kehrten Actelion und J&J am 21. Dezember wieder offiziell zu «exklusiven Gesprächen» zurück.

J&J sieht die Übernahme des Actelion-Geschäfts als «hoch komplementär» zum bestehenden Portfolio der zu J&J gehörenden Janssen Pharmaceuticals an. Der US-Konzern will die Präsenz von Actelion in der Schweiz aufrechterhalten.

Wie bereits aus den Übernahmeverhandlungen durchgesickert war, wird eine Forschungs- und Entwicklungsgesellschaft («R&D New Co») abgespalten, die unter der Führung von Actelion-Mitgründer und CEO Jean-Paul Clozel stehen und an der Schweizer Börse SIX kotiert sein wird.

Starker Druck von Aktionären

Für Clozel dürfte der Abgang von Actelion einen folgerichtigen Schritt darstellen. In der Vergangenheit hatte er eine Übernahme seiner Actelion stets vehement abgelehnt. Dass J&J nun doch den Zuschlag erhält, ist wohl auf den starken Druck der weiteren Aktionäre zurückzuführen, wie verschiedene Medien in den letzten Wochen berichtet hatten.

Am Schweizer Aktienmarkt sprang der Kurs der Actelion-Aktie in die Nähe des Übernahmepreises – im Vergleich zum Vortagsschluss notierte der Titel gegen Mittag um gut 20 Prozent im Plus bei 272,90 Franken. (woz/sda)

Erstellt: 26.01.2017, 07:24 Uhr

Artikel zum Thema

Actelion-Übernahme könnte bald stehen

Geldblog U-Blox warnt vor schlechtem Ergebnis +++ Uhrenindustrie tickt wieder schneller +++ Kryptische Randnotiz des Nahrungsmittelunternehmens Evolva. Zum Blog

Actelion: Die Knackpunkte eines Deals mit Johnson & Johnson

Mitgründer Jean-Paul Clozel will den Löwenanteil der Forschung behalten, das reife Geschäft aber verkaufen. Mehr...

Actelion-Aktie stürzt ab

Johnson & Johnson lässt die Pläne zum Kauf des Baselbieter Biotechkonzerns platzen. Die Reaktion an der Börse ist deutlich. Mehr...

Kommentare

Blogs

Serienjunkie Papa ist anders
Foodblog Wieder auf dem Gipfel

Die Welt in Bildern

Nationalstolz: Eine Büste des Real-Madrid-Spielers Cristiano Ronaldo schmückt den Flughafen in Funchal auf der Insel Madeira, Portugal. Es gibt aber auch Stimmen, die das Kunstwerk recht missraten finden. Nach dem Gewinn der Europameisterschaften 2016 wird der Flughafen neu nach dem Weltfussballer benannt (29. März 2017).
(Bild: Rafaele Marchante) Mehr...