Alibaba-Chef verspricht Trump eine Million Jobs

Im Wahlkampf hat Trump wiederholt China angegriffen. Jetzt traf er sich mit Jack Ma und sorgte für Begeisterung.

«Grossartiges Treffen»: Donald Trump und Jack Ma nach ihrem Gespräch im Trump Tower. (9. Januar 2017)

«Grossartiges Treffen»: Donald Trump und Jack Ma nach ihrem Gespräch im Trump Tower. (9. Januar 2017) Bild: AFP

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Chef des chinesischen Internethändlers Alibaba, Jack Ma, hat dem künftigen US-Präsidenten Donald Trump die Schaffung von einer Million Arbeitsplätzen in den USA in Aussicht gestellt.

Alibaba wolle auf seiner Internetplattform in den kommenden fünf Jahren einer Million US-Kleinunternehmen Zugang zum chinesischen Markt eröffnen, teilte ein Firmensprecher nach einem Treffen Mas mit Trump am Montag mit.

Ma: Grossartiges Treffen

Die Arbeitsplätze würden entstehen, wenn jede dieser Firmen einen zusätzlichen Mitarbeiter einstelle. Ma selbst sagte, bei seinem Gespräch mit Trump sei es vor allem um die Unterstützung kleiner Firmen wie Textilunternehmen im Mittleren Westen der USA gegangen. Das Treffen bezeichnete er als grossartig, den künftigen US-Präsidenten als aufgeschlossen.

Alibaba hat sich bereits in der Vergangenheit darum bemüht, mehr kleine US-Firmen auf seine Online-Plattformen wie Tmall zu bringen. Der chinesische Staatsbürger Ma verfügt über gute Beziehungen zur Führung der Kommunistischen Partei in China.

Trump attackierte China

Im Wahlkampf hatte Trump China wiederholt angegriffen. Er warf der Regierung in Peking vor, für den Verlust von Arbeitsplätzen in den USA verantwortlich zu sein, und drohte Strafzölle von 45 Prozent auf chinesische Importe an.

Video – Trump fordert von Toyota Produktion in den USA:

(woz/sda)

Erstellt: 10.01.2017, 12:23 Uhr

Artikel zum Thema

Alibaba macht eine Milliarde Umsatz in fünf Minuten

Der 11. November beschert den chinesischen Online-Händlern erneut Rekordeinnahmen. Die Sonderangebote sollen vor allem Unverheiratete trösten. Mehr...

Trumps Schwiegersohn wird Senior Advisor im Weissen Haus

Donald Trump macht seinen Schwiegersohn Jared Kushner zu einem seiner einflussreichsten Berater. Mehr...

Bildstrecke

GM wehrt sich gegen Trumps Drohungen

GM wehrt sich gegen Trumps Drohungen Der US-Autobauer General Motors will trotz der Drohungen des gewählten Präsidenten Donald Trump an der Produktion von Kleinwagen in Mexiko festhalten.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Lightshow: Ein Blitz entlädt sich während eines Sommergewitters über Bern (27. Juni 2017).
(Bild: Anthony Anex) Mehr...