«Kafifahrer» Cancellara am Kwaremont

Im Leben Fabian Can­cellaras dreht sich ein halbes Jahr nach dem Rücktritt noch immer sehr vieles ums Velo. An einem nach ihm benannten Volksrennen nahmen 3100 Pedaleure teil.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Am Sonntag rollen sie wieder. Wobei der Start zur Flandern-Rundfahrt nicht wie in den letzten neunzehn Jahren auf dem Marktplatz in Brügge, sondern in Antwerpen erfolgt und die berüchtigte Mauer von Geraardsbergen nach fünf Jahren Absenz wieder passiert werden muss.

An den 75 Kilometern des 260 Kilometer langen Klassikers mit Ziel in Oudenaarde wurde hingegen nichts verändert, im Favoritenkreis finden sich lauter bekannte Grössen. Ein Name jedoch fehlt – jener des dreifachen Gewinners Fabian Cancellara.

Der gleiche Fehler

Der Berner ist zwar nicht mehr mittendrin, aber sehr wohl dabei; er weilt als Botschafter in Belgien. Spätestens dann, wenn sich seine einstigen Konkurrenten am Oude Kwaremont alles abverlangen werden, wird er wieder dieses Kribbeln spüren. Wehmut sei noch nie aufgekommen, er bekunde keine Probleme mit dem Status des Ex-Profis und könne sich die Rennen in Ruhe an­schauen, erwidert er auf die entsprechenden Fragen.

«Aber auf den letzten Kilometern kommen die Emotionen hoch. Weil ich genau weiss, wie es sich anfühlt, wenn es richtig losgeht. Weil ich weiss, was in den Köpfen der Beteiligten vorgeht.» So begann er Mailand–Sanremo erst zu ver­folgen, als sich die Pedaleure bereits kurz vor Beginn der finalen Poggio-Steigung befanden. «Dann hat Sagan den gleichen Fehler gemacht wie ich. Er ist der Stärkste gewesen und hat trotzdem nicht gewonnen.»

Welt­meister Peter Sagan verliess sich auf seine Endschnelligkeit, leistete in der dreiköpfigen Spitzengruppe die ganze Führungsarbeit – und wurde auf den letzten Metern von Ex-Weltmeister Michal Kwiatkowski überholt. 2012 war Cancellara Vergleichbares widerfahren. Der Schweizer fuhr permanent im Wind, der Australier Simon Gerrans profitierte.

Cancellara sitzt immer noch häufig im Sattel.

Cancellara sitzt immer noch häufig im Sattel. Anderthalb bis zwei Stunden dauerten seine Einheiten, früher sei er in der Regel vier, fünf Stunden lang draussen gewesen. Manchmal trainiere er allein, hin und wieder mit Kol­legen, hält er fest und bezeichnet sich schmunzelnd als «Kafifahrer». Velofahren war sein Business, Velofahren war seine Leidenschaft, wobei die Sätze auch in der Gegenwartsform geschrieben werden könnten.

Letzten Sonntag, im Rahmen des World-Tour-Rennens im belgischen Harelbeke, fand gleichenorts die erste Cancellara Classic statt. 3100 Hobbyfahrer schrieben sich für das Volksrennen ein; der Masse wegen musste gestaffelt gestartet werden. Am erwähnten «alten Kwaremont», einem 111 Meter hohen Hügel, der auf Pflastersteinen überquert wird, seien reichlich Zuschauer gestanden. «Die Leute wollen sehen, wie ich kämpfe. Weniger Training, mehr Gewicht – das passt schlecht zusammen.»

Das zentrale Thema

Die Agenda ist voll, die Spanne der Tätigkeiten gross. Der 36-Jährige steht in Diensten di­verser Partner, die ihn bereits zu Aktivzeiten unterstützt haben, drehte beispielsweise einen Werbesport – gemeinsam mit Lewis Hamilton. Den dreifachen Formel-1-Weltmeister aus Grossbritannien bezeichnet der Doppelolympiasieger aus Ittigen als lockeren Typen.

«Ich kenne ihn schon eine Weile und bin beeindruckt, wie gut organisiert er ist.» Es ist kein Zufall, spricht er über dieses Thema; es ist in seinem neuen Leben omnipräsent. Früher nahmen ihm die Funktionäre des Trek-Teams vieles ab. Nun hat er jemanden angestellt, der ihn in administrativer Hinsicht unterstützt.

«Ich kenne Lewis Hamilton schon eine Weile und bin beeindruckt, wie gut organisiert er ist.»Fabian Cancellara

«Das verschafft mir Luft», hält er fest. Cancellara steht vor dem Start eines eigenen Projekts, will aber noch nicht verraten, wie er seine zweite Karriere zu lancieren gedenkt. Klar ist: Es hat mit Radsport zu tun.

In der nächsten Woche beginnt er an der Fachhochschule in St. Gallen eine Sportmanagementausbildung – gut siebzehn Jahre nachdem er die Elektromonteurlehre abbrach, sich für die Spitzensportkarriere entschied. Beginnt der Kopf einmal zu rauchen, wird er sich aufs Rad setzen.

Auf dem ­Velo könne er die Batterien auf­laden, wenn nötig aber auch runterfahren, lässt er verlauten. Und ergänzt, er vermisse nichts, selbst jetzt nicht, wo die Flandern-Rundfahrt bevorstehe, sein Lieblingsrennen. «Es ist gut so, wie es ist.» (Berner Zeitung)

Erstellt: 01.04.2017, 14:26 Uhr

Rundfahrt

Peter Sagan ist der Athlet, den es in Flandern zu schlagen gilt. Entsprechend wird der Weltmeister am Sonntag der meistbewachte Fahrer sein. Die Rolle des ersten Herausforderers gebührt Olympiasieger Greg van Avermaet; der Einheimische wird von den Schweizern Silvan Dillier und Stefan Küng unterstützt. Als stärkstes Kollektiv lässt sich das belgische Quick-Step-Ensemble bezeichnen – mit Philippe Gilbert, Zdenek Stybar und Niki Terpstra schickt es gleich drei Siegesanwärter ins Rennen. (mjs)

Artikel zum Thema

Cancellaras Flandern-Bike wird versteigert

In einem Online-Auktionshaus wird das Rennvelo angeboten, mit dem der Berner Ex-Radrennprofi Fabian Cancellara im April 2016 in Belgien auf den zweiten Platz fuhr. Mehr...

Fabian Cancellara ist Berner des Jahres 2016

Mit deutlichem Vorsprung wählten unsere Leserinnen und Leser in einer Online-Wahl Fabian Cancellara zum Berner des Jahres 2016. Mehr...

«Ich bin allein gekommen – und ich gehe auch allein»

Sein letztes Rennen hat Fabian Cancellara in Japan bestritten, das Abschiedsfest des Doppelolympiasiegers findet in Belgien statt. Im Interview spricht der 35-jährige Berner über sich und die Schweiz. Mehr...

Service

Kommentare

Promotion

Kostenlose Ebooks

Laden Sie in unserem Weiterbildungs-Channel kostenlos Ebooks herunter.

Die Welt in Bildern

Er hängt in den Seilen: Ein junger roter Vari staunt Bauklötze im Zoo von Köln. (27. April 2017)
(Bild: Sascha Steinbach (EPA, Keystone)) Mehr...