«Ich war die Zielscheibe»

Der Meiringer Elia Schmid hat an der Schweizer Meisterschaft in Zug Bronze gewonnen. Das grosse Ziel des 18-Jährigen ist dieses Jahr die Teilnahme an der WM in China.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Sind Sie mit der Bronzemedaille zufrieden? Elia Schmid: Ich habe mir, ehrlich gesagt, mehr erhofft. Ich wollte wie im Vorjahr Gold gewinnen. Doch letztlich ist es immer schön, wenn man eine Medaille holt. In einer Woche werde ich mich wohl über Bronze freuen können.

2014 wurden Sie überraschend Meister. Verspürten Sie in Zug durch die Rolle als Titelverteidiger viel Druck?
Es war diesmal schon anders, alle schauten auf mich. Ich war mit der Nummer 1 auf dem Rücken die Zielscheibe. Druck machte ich mir aber vor allem selber, obwohl mir mein Coach eingetrichtert hatte: «Es gibt etwas zu gewinnen. Du musst den Titel attackieren, nicht ihn verteidigen wollen.»

Hat der Druck Ihre Leistungen beeinflusst?
Anfänglich nicht; bis zum Viertelfinal spielte ich sehr souverän und gab nie mehr als einen Satz ab. Im Halbfinal gegen Lionel Weber spielte ich dann etwas zu passiv, zu ängstlich. Wir trainieren täglich zusammen und kennen uns daher ausgezeichnet. Letztes Jahr hatte ich im Final seine Schwächen kompromissloser ausgenützt.

Ihre Niederlage war also vor allem auf Ihre Schwäche zurückzuführen?
Das will ich nicht behaupten; Lionel Weber hat wirklich gut gespielt. Doch ich wartete zu häufig auf seine Fehler. Wäre ich am Tisch aktiver gewesen, hätte die Partie statt 2:4 auch 4:2 für mich ausgehen können.

In den letzten zwölf Monaten sind Sie in der Weltrangliste von Position 872 auf Platz 357 vorgestossen. In welchem Bereich haben Sie sich verbessert?
Das tägliche Training unter der Leitung chinesischer Profitrainer in Muttenz zahlt sich aus. Ich begehe weniger Eigenfehler und bin im Angriff gefährlicher geworden. Mittlerweile wohne ich in Pratteln und bin nur noch am Dienstag für die Schule in Bern. Statt im Zug verbringe ich jetzt noch mehr Zeit in der Halle.

Denken Sie daran, Ihre Karriere im Ausland voranzutreiben?
Das Sport-KV dauert noch zwei Jahre. Danach will ich im Ausland Tischtennis spielen.

Welche Ziele haben Sie sich für dieses Jahr gesteckt?
Ich will in der Weltrangliste weiter aufsteigen und mit Rio Star Muttenz Team-Schweizer-Meister werden. Der Saisonhöhepunkt ist die WM in China; dort will ich die Schweiz unbedingt vertreten. (Berner Zeitung)

Erstellt: 03.03.2015, 09:37 Uhr

Der Berner Elia Schmid hat an der SM den 3.Platz belegt. (Bild: Christian Pfander)

Promotion

Kostenlose Ebooks

Laden Sie in unserem Weiterbildungs-Channel kostenlos Ebooks herunter.

Werbung

Kommentare

Blogs

Foodblog Vietnam im Breitsch

Bern & so Süsser Unge­horsam

Die Welt in Bildern

Artistische Rauchzeichen: Ein Gleitschirmspringer kreist während einer Militärübung in Taiwan durch die Lüfte (17. Januar 2017).
(Bild: Chiang Ying-ying) Mehr...