SCB-Rüfenacht: «Es geht um viel»

Nach der Niederlage gegen Lausanne nimmt Thomas Rüfenacht Stellung zur umstrittenen Szene.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Nach dem Match erzählt Thomas Rüfenacht, wie sich die umstrittene Szene in der Partie am Dienstag gegen Lausanne aus seiner Sicht zugetragen hat: «Ich blutete, der Puck lag gleich daneben. Es ist doch nicht zu viel verlangt, dass acht Augen so etwas sehen.» Und wenn die Schiedsrichter schon Fehler machten, müssten sie wenigstens Fingerspitzengefühl zeigen. «Es geht um viel, da ist es doch logisch, dass wir Emotionen zeigen.»

Was hatte Rüfenacht den zu den Referees gesagt, bevor sie ihm eine Strafe aufbrummten? «Are you fucking kidding me?», antwortet er, was so viel heisst wie: «Wollt ihr mich verarschen?» Er behaupte nicht, die Schiedsrichter würden derzeit gegen Bern pfeifen, fügt er noch an, «aber ich erwarte von ihnen Professionalität».

Rüfenacht war einerseits sehr frustriert, anderseits auch stolz. «Wir haben Willen gezeigt, gekämpft. Derzeit läuft wirklich alles gegen uns, aber wir geben sicher nicht auf.» SCB-Coach Lars Leuenberger spricht in Bezug auf die Schiedsrichterentscheide von «einem speziellen Match». Er wolle sich die strittigen Szenen nochmals per Video ansehen.

Er streicht in erster Linie die gute Einstellung seiner Akteure hervor, die acht Sekunden vor der Schlusssirene trotz einem Bully hinter der blauen Linie den Ausgleich erzwzungen hätten. «Sie haben Charakter gezeigt, diese Szene kann der Turnaround sein. Darauf müssen wir aufbauen.»

Leuenberger räumt zwar ein, dass der Punktgewinn letztlich ein kleiner Trost für die Niederlage sei. «Die Enttäuschung ist riesig. Die Jungs tun mir leid, diesmal hätten sie den Sieg verdient gehabt.» Was kann sein Team noch tun, um aus der Negativspirale zu kommen? «Den gleichen Effort wieder leisten.»

So sieht die historische Negativserie des SCBs in Bildern aus:

(Berner Zeitung)

Erstellt: 27.01.2016, 06:28 Uhr

Artikel zum Thema

Die historische Negativserie geht weiter

Der SC Bern unterliegt in Lausanne nach einer dramatischen Partie mit 4:5 Penaltyschiessen. Es ist die siebte Niederlage in Serie; die Berner verbleiben daher unter dem Strich. Mehr...

SCB in der Woche der Wahrheit

Der SC Bern steht vor wegweisenden Tagen mit Auswärtspartien gegen die direkten Konkurrenten Lausanne und Ambri. In der Vorbereitung liess sich das Team von Rocky inspirieren. Mehr...

Bern findet den Weg zur Niederlage

Der SC Bern erreicht einen neuen Tiefpunkt. Am Tag nach dem 2:3 nach Penaltyschiessen gegen Lugano unterliegt er auch dem Tabellenletzten EHC Biel – 3:4 nach Verlängerung. Mehr...

Dossiers

NLA

50. Runde

25.02.HC Lugano - ZSC Lions3 : 2
25.02.Geneve-Servette HC - EHC Kloten2 : 4
25.02.Fribourg-Gottéron - SC Bern4 : 7
25.02.HC Davos - SCL Tigers6 : 2
25.02.HC Ambri Piotta - Lausanne HC3 : 2
25.02.EV Zug - EHC Biel-Bienne4 : 3
Stand: 25.02.2017 22:19

Rangliste

NameSpSU+U-NG:EP
1.SC Bern5031649160:114109
2.ZSC Lions5026987166:115104
3.EV Zug50283613153:12296
4.Lausanne HC50235121154:13980
5.HC Davos50224420152:13578
6.HC Lugano50196421142:15573
7.Geneve-Servette HC501841117135:14073
8.EHC Biel-Bienne50212324146:14070
9.EHC Kloten501451021142:16262
10.SCL Tigers50164327124:15459
11.Fribourg-Gottéron50125231130:17748
12.HC Ambri Piotta5098528113:16448
Stand: 25.02.2017 22:23

Kommentare

Blogs

Bern & so Frühling
Serienjunkie Das Hörproblem

Von Digital bis Classic

Auf allen Kanälen. Hier bestellen!

Die Welt in Bildern

Kuschelalarm: Zwei weisse Tigerbabies kuscheln sich aneinander. Vier kleine Tiegerbabies kamen am 21. März im Zoo von Borysew (Polen) zur Welt (26. März 2017).
(Bild: Grzegorz Michalowski) Mehr...