Sport

  • Region
  • Schweiz
  • Ausland
  • Wirtschaft
  • Börse
  • Sport
  • Kultur
  • Panorama
  • Leben
  • Auto
  • Digital
  • Blogs
  • Forum

Wann verlässt Mayuka YB?

Von Fabian Ruch. Aktualisiert am 03.01.2012 6 Kommentare

YB startet heute Dienstag mit dem Trainingsbetrieb 2012. Der Verein sucht mehrere Offensivspieler – und dürfte Stürmer Emmanuel Mayuka schon bald verlieren.

1/8 Emmanuel Mayuka verlässt YB.
Bild: Andreas Blatter

   

Bildstrecke

Bei YB im Gespräch

Bei YB im Gespräch
YB will in der Winterpause auf dem Transfermarkt aktiv werden.

Stichworte

Korrektur-Hinweis

Melden Sie uns sachliche oder formale Fehler.

Die Young Boys starten heute Morgen mit der Vorbereitung auf die Rückrunde. Die Zeit des Kunstrasens im Stade de Suisse gehört der Vergangenheit an – und auch sonst dürfte es einige Veränderungen geben. Emiliano Dudar (wohl nach Washington in die USA) und Hassan Lingani (Israel? Zypern?) sind weiter auf der Suche nach neuen Arbeitgebern. Und auch Mario Raimondi sowie überraschend Scott Sutter, der vielleicht leihweise nach England wechselt, stehen wie Marco Schneuwly bei YB-Trainer Christian Gross ja nicht mehr hoch im Kurs. Das grosse Abwehrtalent François Affolter dagegen muss in Bern bleiben, obwohl Affolter als Leihspieler im Frühling zum Beispiel bei GC wohl mehr Spielpraxis sammeln könnte.

In den letzten zwei Wochen bei über einem Dutzend ausländischer Vereine wie Lille oder Marseille, Dynamo Kiew oder Fulham im Gespräch war YB-Angreifer Emmanuel Mayuka. Es hiess unter anderem, Premier-League-Verein Newcastle sei bereit, rund acht Millionen Franken Ablösesumme für Mayuka zu bezahlen. Und der junge Angreifer wurde in britischen Medien zitiert, er sei bereit für den nächsten Schritt. Der 21-Jährige weilt derzeit beim Nationalteam Sambias, um sich auf den Afrika-Cup ab Mitte Januar vorzubereiten. «Wir wollen Mayuka im Winter nicht abgeben», sagt Ilja Kaenzig. Aber der YB-CEO weiss genau, wie das Geschäft läuft: «Für Mayuka ist die Schweiz eine Zwischenstation. Er wird uns irgendwann sicher verlassen.» Die Super League sei eine Ausbildungsliga, auch Basel (zum Beispiel Xherdan Shaqiri und Granit Xhaka) oder Zürich (Ricardo Rodriguez und Admir Mehmedi) würden ihre talentiertesten Kräfte bald verkaufen müssen.

Neue Spieler erst Ende Januar?

Wann Mayuka YB verlassen wird, ist nicht zuletzt eine Frage des Geldes. Weil zudem der Leihvertrag von Nassim Ben Khalifa, er gehört Wolfsburg, im Sommer ausläuft und Marco Schneuwly spätestens dann zum FC Thun wechseln wird (wahrscheinlich aber noch im Januar), sind die Young Boys auf der Suche nach mehreren Stürmern. «Wir haben interessante Kandidaten», sagt Kaenzig, «aber es kann gut sein, dass wir erst Ende Januar neue Spieler präsentieren können.» Zwei oder drei Offensivspieler möchte YB weiterhin noch in diesem Winter verpflichten, sagt Kaenzig, und man sei dabei mittlerweile in der Entscheidungsfindung. «Aber so ein Transfer in der Winterpause ist nicht zuletzt auch aus finanziellen Gründen nicht einfach», sagt der YB-Chef.

Die personellen Wünsche von Trainer Christian Gross sollen – wenn irgendwie möglich – erfüllt werden. «Wir haben hohe Ziele», sagt Kaenzig. «Und wir versuchen alles, damit wir sie spätestens in der nächsten Saison erreichen können.»

YB-Vorbereitungsprogramm. Heute Dienstag: Trainingsstart. – Samstag, 14.Januar, 14 Uhr: Solothurn - YB. – Dienstag, 17.Januar, 14 Uhr: Aarau - YB (Sportplatz Schachen). – Donnerstag, 19.Januar: Abreise ins Trainingslager in Cala de Mijas (Spanien). – Sonntag, 22.Januar: YB - Dynamo Kiew. – Mittwoch, 25.Januar: Testspiel, Zeit und Gegner offen. – Samstag, 28.Januar: Testspiel, Zeit und Gegner offen. – Sonntag, 29.Januar: Rückreise aus Spanien. – Dienstag, 31.Januar: Testspiel, Zeit und Gegner offen. – Sonntag, 5.Februar, 16 Uhr: Rückrundenstart YB - Servette. (Berner Zeitung)

Erstellt: 03.01.2012, 07:28 Uhr

6

Kommentar schreiben

Verbleibende Anzahl Zeichen:

No connection to facebook possible. Please try again. There was a problem while transmitting your comment. Please try again.

6 Kommentare

Stefan Geiser

03.01.2012, 16:20 Uhr
Melden 4 Empfehlung 0

Schade um Scott Sutter! Schade um diesen begnadeten Techniker mit dem grossen Kämpferherzen. Ich verstehe das nicht. Umso, dass der langsame Eisenfuss Zverotic Sutter das Wasser nicht einmal zur Hälfte reichen kann! Das Problem kann wirklich nur im zwischenmenschlichen Bereich liegen. Werden wir es wohl je erfahren? Antworten


Ueli Schrenzer

03.01.2012, 18:41 Uhr
Melden 3 Empfehlung 0

Was wird kommuniziert? Die Super League /Challenge League sind Ausbildungsligas?Müssen wir Schweizer nach Deutschland, England, Frankreich, Italien um einigermassen für gutes Geld schönen Fussball zu sehen? Wozu die sündhaft teuren Stadions,welche schweizweit gebaut werden?Wieso bilden wir nur Spieler aus Entwicklungsländern ausLiegt da geschäftlich mehr drin?Unsere Jugend hat ebenfalls Potenzial! Antworten



Sport

Populär auf Facebook Privatsphäre

Umfrage

Mögen Sie Nüsse?




Mit dem legendären «Blauen Pfeil» an die Huttwiler Dampftage.

Publireportage