Die Causa Steffen vor dem letzten Akt

Renato Steffen steht vor einem Wechsel von YB zum FC Basel. Pius Minder, der Berater des Flügelspielers sagt, er bedauere das Hin und Her der letzten Tage und Wochen.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Seit Dienstag trainiert Renato Steffen zweimal am Tag alleine mit einem der beiden YB-Assistenztrainer Harald Gämperle und Christian Peintinger. Reden tut der ansonsten redselige 24-Jährige nicht mehr, seine Position wird in der Öffentlichkeit vom Berater Pius Minder vertreten. «Ich gebe den Blitzableiter. Auf Renato lastet schon genug Druck», sagt dieser.

Zuletzt verging kaum ein Tag, in welchem sich der 62-Jährige nicht zum Fall Steffen äusserte. Dabei sei er kein Spielerberater, der die Öffentlichkeit suche, sagt er. «Ich muss meinen Klienten nicht medienwirksam am Spielfeldrand umarmen.» Seit 2001 ist der Treuhänder und Steuerexperte als Spielerberater tätig.

Mit Ludwig Kögl, einem früheren Akteur von Bayern München und der deutschen Nationalmannschaft, führt er die im luzernischen Rothenburg ansässige Kögl & Partner GmbH. Minder gehören 50 Prozent der Firma, sein Kerngebiet ist der Schweizer Markt. Er hilft aber auch bei der Betreuung des wichtigsten Klienten der Agentur mit; Thomas Müller, dem Weltstar von Bayern München.

75 Millionen Euro beträgt gemäss Transfermarkt.de der Marktwert des deutschen Nationalspielers, der kürzlich seinen Vertrag verlängerte und beim Weltklub nun zu den Topverdienern (etwa 13,5 Millionen Euro pro Jahr) zählt. Minder lässt durchblicken, dass Müller ein gewichtiges Argument sei, wenn es darum gehe, neue Akteure unter Vertrag zu nehmen. «Wir befinden uns in einer feudalen Situation», meint der Innerschweizer.

Bertone und Contento

Rund 30 Spieler betreuen Kögl & Partner. Neben Müller und Steffen zählen auch Diego Contento (Bordeaux), Timo Baumgartl (Stuttgart) und YB-Mittelfeldspieler Leonardo Bertone zu den Kunden. Die Firma organisiert die Steuerberatung, hilft bei der Vermögensverwaltung, koordiniert Termine, hält Kontakt zu den Werbepartnern und bespricht mit den Fussballern die Auftritte im Internet. Minder bezeichnet seine Tätigkeit als Coaching. Er sagt: «Wir beraten. Die Entscheidung trifft der Spieler selbst.»

Dass die Zukunft von Steffen zur leidigen Causa verkam, bedauert Minder. «Renato hat bei YB eine super Zeit gehabt.» Ziel sei es gewesen, dass Steffen den Vertrag in Bern erfülle und dann im Sommer ablösefrei wechsle, meint der Berater. Er vermag sich nicht erinnern, in seiner 16-jährigen Tätigkeit schon einmal so ein Theater um einen Transfer erlebt zu haben.

Das Hin und Her dürfte bald ein zumindest für den Spieler und seinen Berater versöhnliches Ende nehmen. Renato Steffen wird mit grosser Wahrscheinlichkeit in den nächsten Tagen zum Konkurrenten Basel wechseln. (Berner Zeitung)

(Erstellt: 09.01.2016, 08:46 Uhr)

Bickels Bestreben

Im Nachhinein ist man immer schlauer Hätte YB-Sportchef Fredy Bickel geahnt, wie sich der Fall Renato Steffen entwickelt, dann hätte er dem Flügelspieler bereits im Sommer ein Ultimatum für die Vertragsverlängerung gesetzt, wie er sagt. «Dieses Szenario diskutierten wir.» Weil die Young Boys damals aber Verletzungssorgen plagten und es im August galt, sich für die Champions League oder zumindest die Europa League zu qualifizieren (beides misslang), habe man diese Idee wieder verworfen. Bickel ist nun bestrebt, bis zum Trainingslager in Belek (13. bis 24.?Januar) Klarheit in der Personalplanung zu schaffen. Steffen soll dann nicht mehr unter Vertrag stehen, er dürfte bald beim Konkurrenten Basel unterschreiben. Für Steffen wird ein Ersatz geholt, zudem erhält Nachwuchsakteur Kwadwo Duah bis Ende Januar Zeit, sich für höhere Aufgaben zu empfehlen. Haris Tabakovic, der in der Vorrunde nur eine Nebenrolle spielte, liebäugelt derweil mit dem Abgang aus Bern. dwu

Pius Minder: Seit 2001 ist der Innerschweizer als Spielerberater tätig. (Bild: zvg)

Artikel zum Thema

Ohne Steffen, mit Hoarau und Zulechner

YB hat nach vierwöchiger Winterpause die Rückrundenvorbereitung aufgenommen. Renato Steffen trainierte nicht mit, der 24-Jährige lehnte am Montag ein weiteres Angebot der Berner ab. Mehr...

Samstagsarbeit – und Planspiele für die Offensive

YB plant die Rückrunde, bald dürften die ersten Winterpausenabgänge feststehen. Auf der Suche sind die Young Boys weiter nach einem Nachfolger von Renato Steffen. Mehr...

Renato Steffen verlängert Vertrag bei YB nicht

Renato Steffen will seinen Vertrag bei den BSC Young Boys nicht verlängern. Wann genau er YB verlassen wird, ist noch unklar. Mehr...

Super League

9. Runde

24.09.FC Luzern - FC Lausanne-Sport1 : 3
24.09.FC St. Gallen - FC Basel 18931 : 3
25.09.Grasshopper Club - FC Vaduz2 : 1
25.09.FC Thun - FC Lugano2 : 2
25.09.FC Sion - BSC Young Boys0 : 0
Stand: 25.09.2016 17:51

Rangliste

NameSpSUNG:EP
1.FC Basel 1893990029:727
2.BSC Young Boys942317:1314
3.FC Lausanne-Sport942320:1814
4.FC Lugano942314:1314
5.FC Luzern941418:1813
6.Grasshopper Club940516:1612
7.FC Sion932411:1511
8.FC St. Gallen93069:149
9.FC Vaduz92259:198
10.FC Thun913511:216
Stand: 25.09.2016 17:52

10. Runde

01.10.FC Vaduz - FC Sion- : -
01.10.FC Basel 1893 - FC Thun- : -
02.10.FC Lausanne-Sport - FC Lugano- : -
02.10.BSC Young Boys - FC St. Gallen- : -
02.10.Grasshopper Club - FC Luzern- : -

Werbung

Kommentare

Blogs

Foodblog Port Ellen – spekulieren oder trinken?

Serienjunkie Jugendwahn in Serie

Service

Von Kino bis Festival

Finden Sie hier die schönsten Events in unserer Region.

Die Welt in Bildern

Wimmelbild: In Jakarta, Indonesien, protestieren Gewerkschaftsmitglieder gegen eine Steueramnestie für die Regierung. Ein Polizist bahnt sich ein Weg durch die demonstrierende Menschenmasse. (29. September 2016)
(Bild: Darren Whiteside) Mehr...