Frankreich zu stark für Schweizer Nati

HandballDie Schweizer Nationalmannschaft kann gegen das Überteam von Frankreich die klare Niederlage nicht abwenden. Die Gastgeber siegten im ersten von zwei Testspielen 33:20.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Vor 4400 Zuschauern in der ausverkauften Halle von Chambéry gingen die Schweizer mit 2:1 in Führung, anschliessend setzte sich aber die "Equipe Tricolore" rasch ab. Mit einem Zwischenspurt vom 4:3 zum 9:3 sorgte der Olympiasieger und Weltmeister rasch für klare Verhältnisse und war anschliessend stets ungefährdet. Bester Schweizer Torschütze war mit sechs Treffern David Graubner.

Am Samstag stehen sich die beiden Nationen in Montbéliard zu einem weiteren Vergleich gegenüber.

Telegramm:

Frankreich - Schweiz 33:20 (17:11)

Le Phare, Chambéry - 4400 Zuschauer (ausverkauft) - SR Santos/Fonseca (Por). - Torfolge: 1:0, 1:2, 4:2, 4:3 (6.), 9:3 (13.), 9:5, 11:5, 12:6, 12:8, 13:9, 14:10, 15:11, 17:11; 18:12, 19:13, 23:13, 23:14, 26:14 (41.), 27:15, 28:16, 29:18, 32:18, 32:20, 33:20. - Strafen: je 3mal 2 Minuten.

Frankreich: Omeyer/Dumoulin (ab 31.); Dinart (1), Guillaume Gille, Bertrand Gille (5), Narcisse (3), Joli (6/3), Honrubia (3), Karabatic (2), Accambray (3), Bosquet (3), Detrez (2), Paty (1), Bingo (4).

Schweiz: Portner/Stauber (ab 31.); Schmid (4), Goepfert, Kurth, Liniger (1), Baumgartner (1), Graubner (6), Hess (1), Heer, Hofstetter (5), Dähler (1), Schelbert, Stalder (1).

Bemerkungen: Frankreich ohne Abalo (verletzt), Fernandez, Mahe, Sorhaindo und Karaboué (alle nicht eingesetzt). Schweiz ohne Pendic und Quadrelli (beide nicht eingesetzt). Dumoulin hält Penalty von Liniger (43./26:14). Stauber hält Penalty von Honrubia (44./26:15).

(Erstellt: 05.04.2012, 21:27 Uhr)

Werbung

Blogs

Foodblog Ramenburger aus NYC

Gartenblog Hip und historisch

Die Welt in Bildern

Im anderen Licht: Eine Besucherin bestaunt eine der sechs Messehallen bei der Eröffnung des Islam-Museums (Mucivi) in La Chaux-de-Fonds. (29. Mai 2016)
(Bild: Laurent Gillieron) Mehr...