Das beeindruckt Donald Trump an der Schweiz

Johann Schneider-Ammann hat mit Donald Trump telefoniert. Die Themen des Gesprächs waren vielfältig.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Bundespräsident Johann Schneider-Ammann und der gewählte US-Präsident Donald Trump haben ein Telefongespräch geführt. Schneider-Ammann bekräftigte dabei die Partnerschaft zwischen den zwei Ländern.

Wie das Eidgenössische Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung (WBF) mitteilte, gratulierte der Schweizer Bundespräsident dem zukünftigen US-Präsidenten zur Wahl. Er bekräftigte in dem bereits zuvor angekündigten Telefongespräch zudem die starke wirtschaftliche und politische Partnerschaft zwischen den «Schwesternrepubliken» Schweiz und USA.

Schneider-Ammann betonte Schweizer Stärken

Die Schweiz ist sechstgrösster Investor in den Vereinigten Staaten, Schweizer Unternehmen bieten dort 450'000 Menschen eine Arbeit, wie das WBF schrieb.

Johann Schneider-Ammann habe auch über die Stärken der Schweiz wie das einzigartige duale Bildungssystem gesprochen, das in den USA auf grosses Interesse stosse, sowie die hohe Innovationskraft. Zudem habe er die Bedeutung offener Märkte betont.

Person aus Trumps Umfeld organisierte Gespräch

Donald Trump habe der Schweiz «seinen Respekt für ihre politische Stabilität, die wirtschaftliche Situation und das exzellente Bildungssystem» ausgesprochen. Er habe sich insbesondere erkundigt über die Schweizer Handelssituation, das Bildungssystem und die Migrationsfrage in Europa.

Eine Person aus dem Umfeld von Donald Trumps «Transition Team» hatte angeboten, ein Telefongespräch zu organisieren. (woz/sda)

Erstellt: 21.12.2016, 17:19 Uhr

Artikel zum Thema

Geldspende gegen Treffen mit Vater Trump

Eric und Donald Trump jr. haben eine Stiftung gegründet. Kritiker sehen darin einen neuen Weg, Einfluss zu verkaufen. Mehr...

Obama erschwert Trump Ölbohrungen

US-Präsident Barack Obama hat seinem Nachfolger Donald Trump bei der Ausbeutung von Energiereserven in der Arktis Knüppel zwischen die Beine geworfen. Mehr...

Elektoren wählen Trump definitiv zum US-Präsidenten

Das Electoral College hat Donald Trump offiziell zum US-Präsidenten gewählt – er hat die nötigen 270 Stimmen erreicht. Mehr...

Blog

Kommentare

Blogs

Serienjunkie Papa ist anders
Foodblog Wieder auf dem Gipfel

Die Welt in Bildern

Nationalstolz: Eine Büste des Real-Madrid-Spielers Cristiano Ronaldo schmückt den Flughafen in Funchal auf der Insel Madeira, Portugal. Es gibt aber auch Stimmen, die das Kunstwerk recht missraten finden. Nach dem Gewinn der Europameisterschaften 2016 wird der Flughafen neu nach dem Weltfussballer benannt (29. März 2017).
(Bild: Rafaele Marchante) Mehr...