Schweiz

  • Region
  • Schweiz
  • Ausland
  • Wirtschaft
  • Börse
  • Sport
  • Kultur
  • Panorama
  • Leben
  • Auto
  • Digital
  • Blogs
  • Forum

Vollkommener Triumph für Widmer-Schlumpf

Aktualisiert am 14.12.2011 615 Kommentare

Die BDP-Bundesrätin wird nicht nur wiedergewählt, sie wird auch mit einem Glanzresultat Bundespräsidentin. Die SP kann den Sitz von Micheline Calmy-Rey verteidigen. Bernerzeitung.ch/Newsnet berichtete live.

1/40 Der neue Bundesrat wird vereidigt (v.l.): Doris Leuthard, Eveline Widmer-Schlumpf, Ueli Maurer, Didier Burkhalter, Simonetta Sommaruga, Johann Schneider-Ammann, Alain Berset und Bundeskanzlerin Corinna Casanova. (14. Dezember 2011)
Bild: Keystone

   

(ami)

  • 12.48 Uhr – Zusammenfassung  

    Der neue Bundesrat gleicht dem alten stark. An der parteipolitischen Zusammensetzung ändert sich nichts. Wiedergewählt sind alle bisherigen Bundesräte: Doris Leuthard (CVP), Eveline Widmer-Schlumpf (BDP), Ueli Maurer (SVP), Didier Burkhalter (FDP), Simonetta Sommaruga (SP) und Johann Schneider-Ammann (FDP). Neu sitzt für die SP der Freiburger Alain Berset im Bundesrat. Er tritt die Nachfolge von Aussenministerin Micheline Calmy-Rey an.

    Evelin Widmer-Schlumpf ist zudem mit einem glänzenden Resultat zur Bundespräsidentin gewählt worden. Sie vereinigte 174 von 206 gültigen Stimmen. Die SVP hatte ungewöhnlicherweise Ueli Maurer als Gegenkandidaten vorgeschlagen – auf ihn entfielen lediglich 32 Stimmen. Selbst aus der SVP-Fraktion stimmten also rund nur die Hälfte der Parlamentarier für ihn. Maurer wurde danach turnusgemäss mit 122 von 170 gültigen Stimmen zum Vize-Bundespräsidenten gewählt.

    Eveline Widmer-Schlupf erhält durch ihre eindeutige Wiederwahl sowie die – dem üblichen Turnus entsprechende – Ernennung zur Bundespräsidentin das Vertrauen des Parlamentes ausgesprochen. Und zwar in einer Weise, die kaum mehr Zweifel an ihrem Rückhalt zulässt.

    Die Bündnerin wird die nächsten vier Jahre auch dazu nutzen, das Profil ihrer Partei, der BDP, zu schärfen. Sie bleibt auch nach dem Erfolg bei den Parlamentswahlen deren stärkster Trumpf.

  • Video: Bundesrat Berset im Interview  



    Quelle: Keystone

  • Wahl der Bundespräsidentin  

     1. Wahlgang

    Stimmen gezählt

    Gültige Stimmen: 211
    Absolutes Mehr:106
    Ueli Maurer32
    Eveline Widmer-Schlumpf174
    Anzahl Wahlzettel239
    Leere Wahlzettel28
    Ungültige Wahlzettel 

  • Video: Der Wahlschwur  



    Quelle: SF

  • Video: Annahme der Wahl  



    Quelle: SF

  • 12.35 Uhr – Bundespräsidium  

    Bei der Wahl der Bundespräsidentin oder des Bundespräsidenten kommt noch einmal etwas Spannung auf. Entsprechend dem Anciennitätsprinzip wäre die Reihe an Bundesrätin Widmer-Schlumpf. Die SVP nutzt jedoch auch diese Gelegenheit, um ihren Unmut über deren Wiederwahl kundzutun. Sie stellt für das Präsidium Ueli Maurer auf – ein sehr aussergewöhnlicher Schritt, ist doch die Wahl für das Bundespräsidium in der Regel eine Formsache. Dies kann als Zeichen dafür gewertet werden, dass die SVP um jeden Preis versucht, eine Profilierung der BDP zu verhindern.

  • Kommentar Anton Schaller  

    Die Erwartungen waren gross, die Spannung ebenso. Am Schluss aber bleibt es bei der bisherigen parteipolitischen Zusammensetzung. Mit Alain Berset zieht für die SP ein junger, dynamischer Politiker in die Regierung ein.

    Als Siegerin dieses Tages muss man die FDP bezeichnen. Es gelang ihr trotz herben Verlusten bei den Parlamentswahlen, ihre beiden Regierungssitze ins Trockene zu bringen. Verliert sie weiterhin Wähleranteile, dürfte es das letzte Mal sein, dass die FDP zwei Bundesräte stellt.

    Die SVP geht als Verliererin vom Platz: Es gelang ihr nicht, die Bundesversammlung von ihrem Anspruch auf einen zweiten Sitz und von ihren Kandidaten zu überzeugen. Offen bleibt, wie die SVP mit dieser Niederlage umgeht. Im Januar 2012 will sie ihre Delegierten darüber entscheiden lassen, welche Konsequenzen die Partei aus diesem denkwürdigen Wahlmorgen ziehen soll. Zieht sie ihren Bundesrat Ueli Maurer ab und geht in die Opposition? Oder wartet sie ab und hofft auf den nächsten Wechsel in der Regierung?

    Mit der neuen Zusammensetzung ist eines sicher: Der Bundesrat ist in der heute gewählten Zusammensetzung gestärkt worden. Berset ist als konsensorientierter, konzilianter Politiker bekannt, der sich gut in die heute bestätigte Konkordanzform einfügen wird.

    Die Bisherigen sind mit sehr guten bis ausgezeichneten Ergebnissen bestätigt worden und erhielten damit das Vertrauen des neu gewählten Parlamentes ausgesprochen. Wie sich Ueli Maurer als einziger SVP-Vertreter in das Gremium einfügt, wird mit entscheidend sein für die Entwicklung des Verhältnisses der SVP zu den übrigen Parteien. Seine ersten Reaktionen auf die Wahl von Widmer-Schlumpf lassen die Vermutung zu, dass Spannungen nicht auszuschliessen sind. «Ich kann mich nur sehr begrenzt über die Wahl freuen», hatte Maurer gesagt.

  • 12.20 Uhr  

    Die Vereinigte Bundesversammlung hat Corina Casanova für eine weitere Amtszeit wiedergewählt. Casanova erreichte mit 189 von 206 gültigen Stimmen ein Glanzresultat.

    Die sechssprachige Bündner Rechtsanwältin war 2007 als Nachfolgerin von Annemarie Huber-Hotz gewählt worden. Gegen die von der CVP portierte Amtsinhaberin hatten die anderen Fraktionen keine eigenen Kandidaturen angemeldet.

    Die in Ilanz GR geborene Casanova hatte ihre Laufbahn beim Bund vor bald 20 Jahren als Informationsbeauftragte der Parlamentsdienste begonnen. Nach verschiedenen Stabsfunktionen im EDA wurde sie 2005 vom Bundesrat zur Vizekanzlerin gewählt. (SDA)

  • Ersatzwahl Micheline Calmy-Rey  

     1. Wahlgang

    Stimmen gezählt

    2. Wahlgang

    Stimmen gezählt

    Gültige Stimmen: 243245
    Absolutes Mehr:122123
    Alain Berset114126
    Pierre-Yves Maillard5963
    Jean-François Rime5954
    Marina Carobbio10-
    Diverse 12
    Anzahl Wahlzettel245245
    Leere Wahlzettel--
    Ungültige Wahlzettel--

  • Kommentar Anton Schaller  

    Das Resultat des ersten Wahlganges um den frei werdenden SP-Sitz ist erstaunlich. Alain Berset verfehlt das absolute Mehr lediglich um acht Stimmen. Umso bemerkenswerter ist dies, als die Tessinerin Marina Carobbio zehn Stimmen erlangte.

    Das Resultat für Maillard (59 Stimmen) ist eher dürftig. Auch der SVP-Angriff mit Jean-François Rime (ebenfalls 59 Stimmen) scheint gescheitert. Noch ist aber keiner der Kandidaten zurückgezogen worden. Zählt man die Stimmen von Rime und Maillard zusammen, ergibt dies eine knappe Mehrheit.

    Möglicherweise macht Berset das Rennen im zweiten Wahlgang. Wenn nicht – dann ist alles wieder offen. Maillard muss im zweiten Wahlgang ein besseres Resultat machen als Rime, damit seine Chancen intakt bleiben.

    Zur Wiederwahl von Johann Schneider-Ammann

    Johann Schneider-Ammann, lange als Wackelkandidat bezeichnet, profitierte vom Schulterschluss der Parteien von links bis zur FDP. Sein Resultat kann als sehr gut bezeichnet werden. Noch ist er zwar nicht vollends im Bundesrat angekommen, noch hat er fachlich nicht überzeugt. Er erhält nun die Gelegenheit, in den nächsten vier Jahren dieses Bild zu korrigieren.

  • Sitz von Schneider-Ammann  

     1. Wahlgang

    Stimmen gezählt

    Gültige Stimmen: 234
    Absolutes Mehr:118
    Johann Schneider-Ammann159
    Jean-François Rime64
    Diverse11
    Anzahl Wahlzettel245
    Leere Wahlzettel9
    Ungültige Wahlzettel2

  • Kommentar Anton Schaller  

    Vor dem sechsten Wahlgang schwört FDP-Fraktionschefin Gabi Huber das Parlament darauf ein, der SVP nicht auf Kosten der FDP einen zweiten Sitz zu gewähren. Wer für die Konkordanz sei, müsse sie auch einhalten. Sie versicherte der SVP, dass alle FDP-Parlamentarier im Wahlgang bei Widmer-Schlumpf für die SVP-Kandidaten gestimmt hätten. Sie erntete Gelächter aus den Reihen der SVP.

    Durch den Angriff der SVP auf die restlichen zwei Sitze steigt die Spannung. kann sich Johann Schneider-Ammann im Amt halten? Den bisherigen Ergebnissen nach zu schliessen wird auch er es im ersten Wahlgang schaffen. SP und FDP werden zusammenhalten – ist doch die SP im letzten Wahlgang auf die Stimmen der FDP angewiesen.

    Schon jetzt zeichnet sich ab, dass sich die SP für den letzten Wahlgang eine durchdachte Taktik zurechtlegen muss. Sie werden sich schnell für einen ihrer beiden Kandidaten entscheiden – spätestens nach dem zweiten Wahlgang, damit sich Berset und Maillard nicht gegenseitig um Stimmen bringen.

    Folgendes Szenario ist möglich: Im ersten Wahlgang (um den siebten Sitz) wird Alain Berset wohl das beste Resultat erreichen, bedrängt von SVP-Mann Rime und Pierre-Yves Maillard. Im zweiten Wahlgang könnte es kippen, indem die SVP Rime als aussichtslos aus dem Rennen nimmt und auf Maillard umschwenkt.

  • Der Wahl-Krimi in Bildern  

    1/40 Der neue Bundesrat wird vereidigt (v.l.): Doris Leuthard, Eveline Widmer-Schlumpf, Ueli Maurer, Didier Burkhalter, Simonetta Sommaruga, Johann Schneider-Ammann, Alain Berset und Bundeskanzlerin Corinna Casanova. (14. Dezember 2011)
    Bild: Keystone

       

  • Sitz von Simonetta Sommaruga  

     1. Wahlgang

    Stimmen gezählt

    Gültige Stimmen: 242
    Absolutes Mehr:122
    Simonetta Sommaruga179
    Jean-François Rime61
    Diverse2
    Anzahl Wahlzettel245
    Leere Wahlzettel3
    Ungültige Wahlzettel 

  • Video: Blocher ist wütend  

  • Kommentar Anton Schaller  

    Die SVP erklärt den Angriff auf alle folgenden Sitze – das heisst jene von Schneider-Ammann, Sommaruga und den frei werdenen SP-Sitz. Fraktionschef Baader sagte: Durch die Wahl von Widmer-Schlumpf hätten alle Parteien die Konkordanz gebrochen. Die SVP brauche es im Bundesrat, die grossen Probleme der Zukunft könnten nur gemeinsam mit der stärksten Kraft bewältigt werden.

    Den Angriff wollen sie mit Jean-François Rime bestreiten. Hansjörg Walter zieht sich zurück. Das Verhalten der SVP ist folgerichtig. Taktisch ist es aber schwierig, weil sie sowohl den FDP-Sitz als auch die beiden SP-Sitze angreift. Das wird die beiden Parteien SP und FDP zusammenschweissen.

  • Sitz von Didier Burkhalter  

     1. Wahlgang

    Stimmen gezählt

    Gültige Stimmen: 232
    Absolutes Mehr:117
    Didier Burkhalter194
    Jean-François Rime24
    Diverse14
    Anzahl Wahlzettel245
    Leere Wahlzettel12
    Ungültige Wahlzettel1

  • Kommentar Anton Schaller  

    «Obwohl die Auszählung lange dauerte, ist das Resultat für Maurer doch recht gut. Lediglich 54 Stimmen entfielen auf andere, auf Walter und den Grünen Recordon. Stimmen von Parlamentariern, die auch Ueli Maurer nicht im Bundesrat wollen.

    Interessant ist, dass Ueli Maurer den Wahlausgang nicht mit seinen Bundesratskollegen verfolgte, sondern bei den angereisten SVP-Anhängern aus seiner Gemeinde Hinwil – ein deutliches Signal setzte er damit, dass er die kommende Legislatur als für ihn selbst sehr schwierig bezeichnete: Er könne sich über die Wahl nur begrenzt freuen.

  • Sitz von Ueli Maurer  

     1. Wahlgang

    Stimmen gezählt

    Gültige Stimmen: 226
    Absolutes Mehr:114
    Ueli Maurer159
    Hansjörg Walter41
    Luc Recordon13
    Diverse13
    Anzahl Wahlzettel245
    Leere Wahlzettel16
    Ungültige Wahlzettel3

  • Kommentar Anton Schaller  

    «Eveline Widmer-Schlumpf hat mit 131 Stimmen ein sehr gutes Resultat erzielt. Erstens, weil sie bereits im ersten Wahlgang das absolute Mehr von 120 Stimmen deutlich übertraf. Und zweitens, weil sie von den 142 möglichen Mitte-links-Stimmen fast alle auf sich vereinte.

    Die 104 Stimmen, die Walter und Rime erhielten, zeigen, dass die FDP-Fraktion Wort gehalten und geschlossen die SVP unterstützte. Damit will sie sich ihre beiden Sitze sichern.

    Beim Wahlgang von Ueli Maurer wird sich zeigen, ob die Fraktionen ihre Parolen einzuhalten gedenken. Kommt er auf ein gutes Resultat, heisst das, dass die SVP auch weiterhin in der Regierung mitwirkt und nicht in die Opposition geht.»

  • Sitz von Widmer-Schlumpf  

     1. Wahlgang

    Stimmen gezählt

    Gültige Stimmen: 239
    Absolutes Mehr:120
    Eveline Widmer-Schlumpf131
    Hansjörg Walter63
    Jean-François Rime41
    Diverse4
    Anzahl Wahlzettel245
    Leere Wahlzettel5
    Ungültige Wahlzettel1

  • Gastkommentator Anton Schaller  

    «Doris Leuthard ist mit glänzenden 216 Stimmen gewählt. Die Strahlefrau aus dem Aargau überzeugte alle auf der ganzen Linie. Lediglich 11 der gültigen Stimmen entfielen nicht auf sie. Das ist ein Zeichen dafür, dass grosse Fraktionsdisziplin herrscht.

    Jetzt geht es um den Sitz von Eveline Widmer-Schlumpf. Alle Vorzeichen deuten darauf hin, dass sie bereits im ersten Wahlgang gewählt wird. Offen ist lediglich, ob die beiden SVP-Kandidaten Stimmen erhalten, die Widmer-Schlumpf fehlen könnten.»

  • Sitz Leuthard – erster Wahlgang  

     1. Wahlgang

    Stimmen gezählt

    Gültige Stimmen: 227
    Absolutes Mehr:114
    Doris Leuthard216
    Anzahl Wahlzettel245
    Leere Wahlzettel17
    Ungültige Wahlzettel1

  • Kommentar Anton Schaller  

    «Die Fraktionserklärungen brachten wie erwartet keine neuen Erkenntnisse. Die Nacht der langen Messer brachte zumindest vordergründig keine Wirkung. Die Fraktionen blieben alle bei ihren erwarteten Positionen. Deutlich zum Ausdruck kam, dass alle für die Konkordanz eintreten. Uneinig waren sie sich aber, wie diese ausgelegt werden soll.»

  • 9 Uhr  

    BDP-Fraktionschef Hansjörg Hassler weist auf die Verdienste von Widmer-Schlumpf hin – insbesondere beim Atomausstieg und in der Finanzpolitik. «Es gibt keine Gründe, sie abzuwählen.»

  • 8.50 Uhr  

    Antonio Hodgers von den Grünen: «Wir wollen den Status quo, die SVP hat unser Vertrauen verloren.» Auch die Grünliberalen versagen der SVP ihre Unterstützung, obwohl sie grundsätzlich für eine Zweiervertretung eintreten. «Die SVP ist selber verantwortlich dafür», sagt Tiana Moser.

  • 8.45 Uhr  

    Urs Schwaller spricht für die CVP: Natürlich unterstützt die CVP ihre Bundesrätin Doris Leuthard. Auch die CVP wird Widmer-Schlumpf wählen.

  • 8.40 Uhr  

    Ursula Wyss spricht für die SP-Fraktion. Sie bekräftigt ihre Position: «Wir wählen Widmer-Schlumpf und erwarten Unterstützung für unsere Kandidaten.» Sie hätten die SVP unterstützt, wenn sie die FDP angegriffen hätte.

  • 8.35 Uhr  

    «Die SVP ist in grosser Sorge um unser Land.» Die Krise werde auch vor der Schweiz nicht Halt machen, sagt Caspar Baader. Die SVP erwarte die Wiederherstellung der Konkordanz und Unterstützung für den bisherigen Ueli Maurer.

  • 8.30 Uhr  

    Altherr erklärt das Prozedere der Wahl. Entgegen früheren Absichten gewisser Parlamentarier, die Reihenfolge abzuändern, bleibt alles beim Alten. Er erinnert daran, dass die einzelnen Mitglieder frei und ohne Weisung stimmen sollen.

  • 8.17 Uhr – Rede Calmy-Rey  

    Calmy-Rey spricht – sie nutzt die Gelegenheit zu einer aussenpolitischen Tour d'Horizon. Sie erinnert an die Kriege im Irak und in Afghanistan. Sie wies darauf hin, dass wir «zerbrechlich geworden sind». Dass die Schweiz die Eurokrise zu spüren bekomme: «Die Schweiz braucht Engagement und aktives Mitwirken, mehr denn je.»

  • 8.01 Uhr – Eröffnung  

    Ständeratspräsident Hans Altherr eröffnet die Sitzung der Vereinigten Bundesversammlung und erklärt diese für verhandlungsfähig, da die absolute Mehrheit ihrer Mitglieder anwesend ist.

    Es folgt die Verabschiedung der abtretenden SP-Aussenministerin und amtierenden Bundespräsidentin Micheline Calmy-Rey. Zunächst wird Calmy-Reys Rücktrittserklärung verlesen.

    Dann hält Altherr eine Laudatio auf die Genferin. Er selbst war dabei, als sie 2002 gewählt wurde, und erinnert sich, wie die Genfer Finanzdirektorin in den Fraktionshearings Eindruck machte.

    Mit ihrer kühnen und bisweilen unverfrorenen Art habe sie gezeigt, wie sie die Schweiz sehe: als kleines, aber keineswegs bedeutungsloses Land – im Gegenteil.

    Zudem sei es für sie als Sozialdemokratin stets wichtig gewesen, sich für die Schwachen und Benachteiligten einzusetzen, ganz im Sinne der humanitären Tradition der Schweiz.

    Besonders verpflichtet habe sie sich der Gestaltung der Beziehungen zur EU gefühlt. Calmy-Rey habe den bilateralen Weg entscheidend geprägt.

    Zu den schwierigsten Momenten ihrer Amtszeit habe die Geiselaffäre mit Libyen gezählt. Sie habe ein extrem schwieriges Problem lösen müssen, das sie nicht selber verschuldet habe.

    «Wir haben sie im Parlament als unkonventionelle und manchmal irritierende Gesprächspartnerin erlebt», schliesst Altherr. Die Parlamentarier erheben sich – Standing Ovation für die abtretende Bundesrätin.

  • Gastkommentator Anton Schaller  

    Polit-Experte Anton Schaller, ehemaliger LdU-Nationalrat, kommentiert für uns im News-Ticker laufend die Ereignisse.

    «Die Ausgangslage ist klar – die Positionen sind bezogen. Alles deutet darauf hin, dass es beim Status quo bleibt. Dennoch gibt es offene Fragen:

    Ob alle Parlamentarier den Parolen ihrer Fraktionen auch wirklich folgen werden, ist nicht garantiert. Jeder ist beim Wahlgang auf sich allein gestellt. Alle können jenen Namen auf den Zettel schreiben, den sie als geeignet erachten.

    Unsicherheiten gibt es vor allem in den Mitteparteien, insbesondere bei der CVP. Die Christlichdemokraten vereinen ein breites Spektrum. Darunter Bauernvertreter, die zur SVP neigen und den Bauernpräsidenten Hansjörg Walter unterstützen könnten.

    Neben den Parteien gibt es auch noch völlig andere, verborgene Koalitionen. Die welschen Parlamentarier etwa bilden oft eine geschlossene Einheit und wählen einen ihnen genehmen Kandidaten. Sie werden bei der Nachfolge der abtretenden Micheline Calmy-Rey den Waadtländer Pierre-Yves Maillard als «echten Romand» unterstützen. Hansjörg Walter wird quer durch die Parteien auf die Bauern-Lobbyisten zählen können.

    Ständeräte wiederum favorisieren meistens einen ihrer Ratskollegen – in diesem Fall also Alain Berset.

    Ganz entscheidend wird sein, wie sich die SVP nach der zu erwartenden Wiederwahl von Eveline Widmer-Schlumpf verhalten wird. Verlangt sie ein Time-out? Will sie die Wahl um einige Stunden oder gar um eine Woche verschieben? Oder greift sie offiziell die Sitze von FDP und SP an?

    Ausserdem ist offen, ob es bei der offiziellen Eröffnung durch Ständeratspräsident Hans Altherr zu einer Debatte kommt. Ob die Fraktionschefs die Bundesversammlung noch einmal auf die Positionen ihrer Parteien einzuschwören versuchen. In diesem Fall stünde uns ein längeres Prozedere bevor.»




  • Der Ablauf der Bundesratswahl  

    Das Drehbuch für den Polit-Krimi

    Bundesratswahlen folgen jeweils einem strengen Drehbuch. Los geht es um 8 Uhr im Nationalratssaal. Vor den Wahlgängen wird Ständeratspräsident Hans Altherr die scheidende Bundesrätin Micheline Calmy-Rey würdigen.

    Der Ständeratspräsident präsidiert diesmal die Vereinigte Bundesversammlung, weil der amtierende Nationalratspräsident Hansjörg Walter selber für einen Sitz im Bundesrat kandidiert.

    Wahl nach Anciennitätsprinzip

    Grundsätzlich werden die Bundesrätinnen und Bundesräte in der Reihenfolge ihres Amtsalters gewählt. Als Erstes steht also die Wahl von CVP-Bundesrätin Doris Leuthard an. Es folgen Eveline Widmer-Schlumpf (BDP), Ueli Maurer (SVP), Didier Burkhalter (FDP), Johann Schneider-Ammann (FDP) und Simonetta Sommaruga (SP).

    Zuletzt stellen sich die SP-Kandidaten Pierre-Yves Maillard und Alain Berset zur Wahl für die Nachfolge von Bundesrätin Micheline Calmy-Rey.

    In den ersten beiden Wahlgängen für einen Bundesratssitz können alle wählbaren Personen gewählt werden. Ab dem dritten Wahlgang sind keine weiteren Kandidaturen zulässig. Ab dem zweiten Wahlgang scheidet aus, wer weniger als zehn Stimmen erhält. Ab dem dritten Wahlgang scheidet aus, wer die geringste Stimmenzahl erhält. Gewählt ist, wer das absolute Mehr erreicht.

Erstellt: 14.12.2011, 08:15 Uhr

615

Kommentar schreiben

Verbleibende Anzahl Zeichen:

No connection to facebook possible. Please try again. There was a problem while transmitting your comment. Please try again.

615 Kommentare

Roman Huber

14.12.2011, 10:27 Uhr
Melden 167 Empfehlung 1

Eine kleine Randnotiz an frustrierte SVP-Kommentatoren: Man kann nicht Jahrein und Jahraus flächendeckend alles beleidigen was nicht derselben Meinung ist und danach davon ausgehen das die Empfänger dieser Streicheleinheiten zürcherischer Prägung einem wohlgesinnt sind. In einem System wie hier in der Schweiz ist das eben politischer Selbstmord, auch wenn man die Wahrheit gepachtet hat. Antworten


Christian Rupp

14.12.2011, 12:25 Uhr
Melden 149 Empfehlung 1

Ein guter Tag für die Schweiz! Die konstruktiven und konsensorientieren Kräfte haben sich durchgesetzt. Die SVP hat die Nationalrats-, Ständerats- und die Bundesratswahlen verloren. Die Mehrheit in der Schweiz hat sichtlich genug von ihrem ewigen Gepolter und Gejammer. Antworten



Schweiz

Populär auf Facebook Privatsphäre

Immobilien

Werbung
Wohnung/Haus suchen

Weitere Immo-Links
homegate TV
Hypotheken vergleichen
Umzug
Immobilie inserieren
Inserat erfassen
Trend: Mintgrün
homegate Wir präsentieren Ihnen Mintgrün - die neue Trendfarbe. Mehr

In Partnerschaft mit:

Homegate

Umfrage

Mögen Sie Trüffeln?