Nigerianischer Botschafter verlangt Aussprache mit Schweizer Bundesamtschef

Nachdem er in einem Interview die hohe Anzahl ungerechtfertigter Asylgesuche aus Nigeria kritisiert hatte, musste Alard Du Bois-Reymond heute nach Genf reisen.

Unterhielten sich: BFM-Chef Alard Du Bois-Reymond und Martin Ihoeghian Uhomoibhi, Botschafter von Nigeria in der Schweiz, am Donnerstag in Genf.

Unterhielten sich: BFM-Chef Alard Du Bois-Reymond und Martin Ihoeghian Uhomoibhi, Botschafter von Nigeria in der Schweiz, am Donnerstag in Genf.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Direktor des Bundesamtes für Migration (BFM), Alard Du Bois-Reymond, hat am Donnerstag in Genf den nigerianischen Botschafter zu einer einstündigen Aussprache über nigerianische Asylsuchende getroffen. Es sei ein «informelles Gespräch» gewesen, hiess es aus dem BFM.

Aussagen des BFM-Direktors in einem am 11. April erschienenen Interview in der «NZZ am Sonntag» hätten die nigerianischen Behörden verärgert, heisst es in Diplomatenkreisen. Darin kritisierte Du Bois-Reymond die hohe Zahl an ungerechtfertigten Asylgesuchen aus Nigeria.

Taskforce für Ausschaffung gegründet

Das Gespräch zwischen dem BFM-Chef und dem nigerianischen Botschafter, Martin Ihoeghian Uhomoibhi, dauerte rund eine Stunde. Organisiert hatte dieses die Schweizer Mission gegenüber der UNO in Genf. Dabei habe es sich um ein «informelles Gespräch» gehandelt, sagte BFM-Mediensprecher Michael Glauser gegenüber der Nachrichtenagentur SDA.

Um abgewiesene Asylbewerber schneller nach Nigeria zurückschaffen zu können, setzt der BFM-Direktor eine Taskforce mit Vertretern von Bund und Kantonen ein. Sie solle bis im Sommer ein Paket von Massnahmen präsentieren, hatte er im Zeitungsinterview gesagt.

Denn 99 Prozent der nigerianischen Asylsuchenden hätten sowieso kaum eine Chance, Asyl in der Schweiz zu erhalten. «Sie kommen nicht als Flüchtlinge, sondern um Geschäfte zu machen.» Ein grosser Teil betätige sich hier in der Kleinkriminalität und im Drogenhandel. (oku/sda)

(Erstellt: 29.04.2010, 12:33 Uhr)

Artikel zum Thema

Ausschaffung: «Jeder, der sich nicht widersetzt, ist ein Löli»

Nachdem Bernerzeitung.ch/Newsnet berichtet hat, dass Dutzende inhaftierte Asylbewerber freigelassen werden müssen, fordern bürgerliche Politiker die unverzügliche Aufnahme der Zwangsrückführungen mit Sonderflügen. Mehr...

Bund will Ausschaffungsflüge wieder aufnehmen

Der Bund will Sonderflüge mit abgewiesenen Asylbewerbern wieder erlauben. Und das, noch bevor die Zürcher Justizbehörden die Untersuchung zum Tod des abgewiesenen Asylbewerbers abgeschlossen haben. Mehr...

Nigerianische Flüchtlinge: Ineichen schlägt Alarm

Brisante Behauptung von FDP-Nationalrat Otto Ineichen: Zurzeit kämen jeden Monat rund 1000 illegale Flüchtlinge – die meisten kriminell – von Italien über die Schweizer Grenze. Er fordert drastische Massnahmen. Mehr...

Publireportage

Winterfit in 50 Tagen

Vergiss Diäten. Der Schlüssel zum Erfolg lautet: 50 Tage Bootcamp.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Nächtlicher Rauch: Der Vulkan Cotopaxi speit Asche und Rauch über der ecuadorianischen Stadt Quito. (27. August 2015)
Mehr...