«Die zweite Röhre wird spätestens auf Druck der EU geöffnet»

Von Anja Burri. Aktualisiert am 22.01.2014 102 Kommentare

Das offizielle Tessin wünscht sich eine zweite Gotthardröhre. Umweltschützer und Raumplaner warnen allerdings vor einem Verkehrskollaps. Die Blechlawine bedrohe auch den Tourismus.

1/4 Sanierungsbedarf: Den Vorwand zum Bau eines zweiten Strassentunnels bildet die Sanierung der alten Röhre, welche seit mehr als dreissig Jahren in Betrieb ist. Ein Fahrzeug des Werkhofs fährt durch den Sicherheitsstollen. (11. August 2010)
Bild: Martin Ruetschi/Keystone

   

Artikel zum Thema

Teilen und kommentieren

Stichworte

Blog

Korrektur-Hinweis

Melden Sie uns sachliche oder formale Fehler.

Die Verkehrskommission des Nationalrats hat sich gestern für den Bau einer zweiten Gotthardröhre ausgesprochen. Dadurch soll der Gotthardtunnel auch während der Renovierungsarbeiten offen bleiben. Nach Abschluss der Bauarbeiten soll die zweite Röhre aber nicht als Fahrspur dienen, sondern nur als Pannenstreifen benutzt werden.

Zu den vehementesten Befürwortern einer zweiten Gotthardröhre gehören die Tessiner Regierung und Parlamentarier wie Filippo Lombardi (CVP) oder Fulvio Pelli (FDP). Nur eine zweite Röhre könne garantieren, dass das Tessin nicht von der Restschweiz abgeschnitten werde, lautet das Hauptargument. «Den Gotthard zu schliessen, würde das Tessin töten. Es würde sehr, sehr viel Fantasie brauchen, um überleben zu können», sagte Pelli vor einiger Zeit im Interview mit der «Berner Zeitung».

Im Tessin selber ist die zweite Gotthardröhre allerdings umstritten. Umweltschützer oder Raumplaner warnen vor einem Verkehrskollaps zwischen Lugano und Chiasso. «Wir gehen davon aus, dass die zweite Röhre spätestens auf Druck der EU für den Verkehr geöffnet wird», sagt Raumplaner Sergio Rovelli. Das Tessin habe deshalb Angst, von noch mehr Lastwagen überrollt zu werden.

Arbeitsweg verdoppelt

Bereits heute brauchen die Pendler, italienischen Grenzgänger und Lastwagenfahrer zwischen Lugano und Chiasso viel Geduld. Die Autobahn sei so überlastet, dass es beim kleinsten Zwischenfall zum Stau komme, sagt Rovelli. Zu den Hauptverkehrszeiten stocke der Verkehr schon heute – vor allem bei den Ein- und Ausfahrten. Wer einen Arbeitsweg von 20 Minuten habe, müsse 40 Minuten einplanen.

Heute werde der Lastwagenverkehr am Gotthard allerdings noch durch das Tropfensystem abgebremst, sagt Rovelli. Auch die Staus an Wochenenden oder zu Ferienbeginn sorgten dafür, dass nicht noch mehr Autos gleichzeitig durch das Tessin fahren. «Heben wir das Nadelöhr am Gotthard auf, kommt es dafür im Tessin zum Kollaps», sagt er. Zwischen Lugano und Chiasso sei in dem Fall mit täglichen, mehrstündigen Staus zu rechnen.

Kinder leiden an Asthma

Die Bevölkerung wehre sich auch aus gesundheitlichen Gründen gegen noch mehr Verkehr, sagt Carlo Lepori, SP-Grossrat und Mitglied des Alpenparlaments der Alpeninitiative. «Im Mendrisiotto leiden bereits heute überdurchschnittlich viele Kinder an Asthma.» Medizinische Studien hätten gezeigt, dass dies mit dem Feinstaub zusammenhänge.

Um die Verkehrsprobleme zu entschärfen, werden im Tessin zurzeit Pläne geprüft, eine dritte Autobahnspur zu bauen. «Der Platz für eine zusätzliche Spur fehlt uns», sagt Werner Herger, Sekretär der Tessiner Sektion des Verkehrs-Clubs der Schweiz. Wolle man die Autobahn vergrössern, müsse man das Seeufer verbauen, sagt Raumplaner Rovelli. Zudem bräuchte es zusätzliche Viadukte oder Galerien. «Das wäre schlimm für die Landschaft.» Darunter werde auch der Tourismus leiden.

Kein Auto ist schneller als die Neat

Kein Verständnis haben die Umweltschützer auch für das Hauptargument der Befürworter einer zweiten Gotthardröhre. Das Tessin werde nie von der Deutschschweiz abgeschnitten sein, sind Rovelli, Herger und Lepori überzeugt. Mit der Neuen Eisenbahn-Alpentransversale (Neat) verfüge das Tessin ab Dezember 2016 über eine hervorragende Verbindung in die Deutschschweiz. Schneller als die Neat sei kein Auto.

Im Tessin haben Umwelt- und andere Organisationen bereits einen Verein gegründet, um die zweite Gotthardröhre gemeinsam zu bekämpfen. Falls das Eidgenössische Parlament tatsächlich Ja sage zur zweiten Gotthardröhre, werde man sofort anfangen, Unterschriften zu sammeln, sagt Lepori. Er und seine Mitstreiter rechnen damit, dass das Eidgenössische Referendum im Tessin gute Chancen hat.

Bei den letzten beiden verkehrspolitischen Abstimmungen, die auch den Gotthard betrafen, stimmte die Tessiner Bevölkerung im Sinne der Umweltschützer: 1994 nahm sie die Alpeninitiative mit dem schweizweit zweithöchsten Ja-Anteil von fast 64 Prozent an. Und dem Gegenvorschlag zur Avanti-Initiative «Für sichere und leistungsfähige Autobahnen» erteilte sie 2004 mit 55 Prozent eine Abfuhr.

(Bernerzeitung.ch/Newsnet)

Erstellt: 22.01.2014, 14:50 Uhr

102

Kommentar schreiben

Verbleibende Anzahl Zeichen:

No connection to facebook possible. Please try again. There was a problem while transmitting your comment. Please try again.

102 Kommentare

Hans Meier

22.01.2014, 15:16 Uhr
Melden 359 Empfehlung 40

Nein, die zweite gehört uns Schweizer denn, die EU Transporte werden auf der Bahn sein und so durch die Röhre fahren. Jetzt macht endlich vorwärts mit dieser Bahn und bringt diesen EU Lastwagenverkehr von Basel bis Chiasso auf die Schiene. Versprochen habt ihr das schon lange! Wir Schweizer wollen den Gotthard, denn er verbindet unser Land mit unseren Landsleuten aus dem Tessin! Antworten


Peter Kaegi

22.01.2014, 15:04 Uhr
Melden 255 Empfehlung 49

13 von 246 Parlamentarier haben sich dazu geäussert und 7 haben sich für den Bau einer zweiten Röhre entschieden, was noch gar nichts bedeutet. Und am 9.2.14 wird sich einiges ändern, auch im Bereich der Verkehrs-Investitionen. Antworten



Schweiz

Populär auf Facebook Privatsphäre

Immobilien

Werbung
Wohnung/Haus suchen

Weitere Immo-Links
homegate TV
Hypotheken vergleichen
Umzug
Immobilie inserieren
Inserat erfassen
Trend: Mintgrün
homegate Wir präsentieren Ihnen Mintgrün - die neue Trendfarbe. Mehr

In Partnerschaft mit:

Homegate

Umfrage

Mögen Sie Kohl?



Umfrage

Identifizieren Sie sich mit Ihrer Postleitzahl?



@BernerZeitung auf Twitter

Umfrage

Soll ein politisches Amt als berufliche Weiterbildung anerkannt werden?