Maurer: Der Scharfmacher kann durchaus angenehm sein

Der ehemalige SVP-Präsident wird als Mann mit zwei Gesichtern charakterisiert. Der oberste Parteisoldat und Einpeitscher gilt privat als umgänglich und zuverlässig.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Mann mit zwei Gesichtern: Als solcher wird Ueli Maurer von Politikern aller Couleur und von Medienschaffenden charakterisiert.

Maurer leitete 12 Jahre lang die nationale SVP - und gab den bissig-pointierten Präsidenten, wo immer dies zusätzliche Wähler versprach. Legendär ist sein Satz: «Solange ich Neger sage, bleibt die Kamera bei mir.» Vom legendären Messerstecher-Inserat der Zürcher SVP hat er sich nie distanziert. Das Plakat, auf dem ein finsterer Ausländer die Schweizer Fahne zerreisst, hielt er 1999 für einen besonders gelungenen Wurf. Maurer wetterte gegen die Linken und Netten, gegen die «weichsinnigen» Freisinnigen - und das Kürzel der CVP deutete er einst in «christliches Verschaffen von Posten» um. Den früheren SVP-Bundesrat Samuel Schmid verglich er mit einem Blinddarm, den es herauszuschneiden gelte.

Wer eine solche Blutspur hinterlässt, wird nicht zum Bundesrat gewählt, sollte man meinen. Gleichwohl trauen ihm viele Parlamentskollegen zu, das nötige Mass an Kollegialität aufzubringen, um im Bundesrat sinnvoll wirken zu können - und Mehrheitsentscheide loyal nach aussen zu vertreten. Maurer sei wählbar, heisst es von der CVP-Spitze. Die Zürcher FDP zog mit ihm letzten Herbst gemeinsam in den Ständeratswahlkampf. «Ich habe ihn als sehr kollegial erlebt», sagt die damalige Zürcher FDP-Präsidentin Doris Fiala. Er sei verlässlich, halte Abmachungen ein, bekunden viele, die mit ihm politische Deals ausheckten - und im persönlichen Kontakt sei er angenehm. SVP-Nationalrat Toni Bortoluzzi hält ihn für den «konkordantesten» der Papabili.

Zugute kommt Maurer auch sein enormer Fleiss und seine Führungserfahrung als Parteichef: Unermüdlich hat der bald 58-Jährige neue SVP-Sektionen gegründet, und wie ein Fisch im Wasser bewegt er sich in den komplexen Dossiers der Bundespolitik. Maurer politisiert solid auf SVP-Kurs - das Parlamentarier-Rating reiht ihn ziemlich in der Mitte der Fraktion ein. Sein Scharfmacher-Image werde er ablegen, glaubt der langjährige Zürcher SVP-Sekretär Claudio Zanetti, «denn als Bundesrat hätte er die Kamera ohnehin auf sich». (Tages-Anzeiger)

(Erstellt: 25.11.2008, 10:10 Uhr)

Paid Post

Pampers für UNICEF

Das gemeinsame Engagement im Kampf gegen Tetanus ist ungebrochen

Werbung

Kommentare

Blogs

Foodblog Eisblumige Senfkirschen

Service

Auf die Lesezeichenleiste

Hier lesen Sie unsere Blogs.

Die Welt in Bildern

Auch Superhelden brauchen mal eine Pause: Ein Besucher im Spiderman-Kostüm ruht sich an der Messe Comic Con Tokio kurz aus. (2. Dezember 2016)
(Bild: Issei Kato) Mehr...