Schweizer Fahrende wehren sich

Die Berner Regierung will, dass Fahrende keine Baugewerbearbeiten mehr ausführen dürfen. Das sei ­diskriminierend, sagen die Schweizer Fahrenden.

Schweizer Fahrende sollen laut dem Bund in Zukunft gewisse Dienstleistungen nicht mehr anbieten dürfen - zum Beispiel das Teeren von Plätzen.

Schweizer Fahrende sollen laut dem Bund in Zukunft gewisse Dienstleistungen nicht mehr anbieten dürfen - zum Beispiel das Teeren von Plätzen.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Bund will Reisenden gewisse Dienstleistungen verbieten. Der Berner Regierungsrat begrüsst dieses Vorhaben und stellt den Antrag, Arbeiten des Bauhaupt- und Baunebengewerbes zu verbieten.

Denn seit einigen Jahren würden Reisende auch Maler- oder Belagsarbeiten anbieten, etwa das Teeren von Vorplätzen. Das verursache Probleme, weil dies ohne Bewilligung erfolge oder Umweltvorschriften nicht eingehalten würden. Auch seien Konsumenten übervorteilt ­worden.

Gegen ein solches Verbot wehrt sich nun die Nomadische Union Schweiz, die Vereinigung von Organisationen der Schweizer Reisenden. Es wäre «diskriminierend und rassistisch», schreibt sie in einer Medienmitteilung. Denn in den Arbeitsbereichen, welche die Berner Regierung verbieten wolle, seien Reisende seit Generationen «sehr aktiv».

Diese Geschäftsbereiche seien Teil der Kultur der Schweizer Reisenden, noch nie hätten sie dabei Probleme verursacht. Solche seien erst in den letzten drei Jahren bei Fahrenden aus dem Ausland aufgetreten. Mit einem Arbeitsverbot eine Kollektivstrafe einzuführen, sei undenkbar. (sar)

Erstellt: 23.01.2017, 11:45 Uhr

Artikel zum Thema

Verbot von Asphaltier-Trupps: Fahrende «schockiert»

Schweizer Fahrende sind erbost über die Forderung des Berner Regierungsrates, Reisenden gewisse Tätigkeiten zu untersagen und sie damit arbeitslos zu machen. Mehr...

Noch kein Transitplatz für ausländische Fahrende

Nach einem Treffen mit mehreren Seeländer Gemeinden zeigt sich Regierungsrat Christoph Neuhaus optimistisch: Ein Standort für einen neuen Transitplatz ist jedoch noch nicht gefunden. Mehr...

Stadt Bern nimmt Fahrende in die Pflicht

Bern Der Standplatz ist chronisch überbelegt, die Regeln werden nicht eingehalten, die Mieten nicht bezahlt. Der Gemeinderat macht den Jenischen, Sinti und Roma in Buech nun strengere Auflagen. Mehr...

Kommentare

Die Welt in Bildern

Hinter den Kulissen: Models werden an der Moskauer Fashion Week geschminkt uns posieren für Selfies (24. März 2017).
(Bild: Maxim Shipenkov) Mehr...