DSI: Zwischen Horrenbach-Buchen und Bern liegen Welten

Bei der Abstimmung zur Durchsetzungsinitiative tun sich im Kanton Bern die grössten Gräben auf. Während die Stadt Bern die Vorlage mit 82,6 Prozent wuchtig ablehnten, stimmten in Horrenbach-Buchen 90,2 Prozent zu. Jetzt mir interaktiver Karte.

In der interaktiven Karte finden Sie die Abstimmungsergebnisse zur Durchsetzungsinitiative von allen 352 Gemeinden im Kanton Bern.


Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Abstimmung über die Durchsetzungsinitiative hat wie erwartet einen Stadt-Land-Graben zutage gefördert. In der schweizweiten Auswertung zeigte sich, dass die beiden extremsten Gemeinden im Kanton Bern liegen. Auf der einen Seite ist da die Stadt Bern. Dort verwarfen die Stimmbürger die SVP-Initiative wuchtig mit 82,6 Prozent.

Auf der anderen Seite ist es die kleine Gemeinde Horrenbach-Buchen oberhalb von Thun. Dort sprachen sich 101 von 112 Stimmenden für eine verschärfte Ausschaffungspraxis bei kriminellen Ausländern aus. Das ergibt einen Ja-Anteil von 90,2 Prozent. Und dies obwohl gemäss Statistik 2012 nur drei Ausländer in der Gemeinde leben.

Horrenbach-Buchen ist bekannt für seine SVP-freundliche Gesinnung. Bereits bei der Abstimmung zur Masseneinwanderungsinitiative 2014 hatte die Gemeinde den schweizweit höchsten Zuspruch für das SVP-Begehren. Mit 93,6 Prozent war die Zustimmung gar noch höher.

(mib)

Erstellt: 01.03.2016, 16:04 Uhr

Artikel zum Thema

Höchste Zustimmung in Horrenbach-Buchen

In Gemeinden mit kaum Ausländern erhielt die SVP-Initiative hohen Zuspruch – etwa in Horrenbach-Buchen oberhalb von Thun. Biel jedoch mit dem höchsten Ausländeranteil im Kanton Bern lehnte die Initiative ab. Mehr...

Paid Post

Mit einem Klick aktuelle Trends handeln

Eröffnen Sie Ihr Trading-Konto bei Swissquote und suchen Sie sich Ihr Themen-Portfolio aus.

Kommentare

Von Digital bis Classic

Auf allen Kanälen. Hier bestellen!

Die Welt in Bildern

Nationalstolz: Eine Büste des Real-Madrid-Spielers Cristiano Ronaldo schmückt den Flughafen in Funchal auf der Insel Madeira, Portugal. Es gibt aber auch Stimmen, die das Kunstwerk recht missraten finden. Nach dem Gewinn der Europameisterschaften 2016 wird der Flughafen neu nach dem Weltfussballer benannt (29. März 2017).
(Bild: Rafaele Marchante) Mehr...