Oberländer Bunker dienen dem Datenschutz

Frutigen/SaanenGehen Geschäftsdaten verloren, kann ein Unternehmen pleite machen. Der Frutiger Unternehmer Hansruedi Wandfluh setzt deshalb auf die Datensicherung tief im Oberländer Fels.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Fälle von Wirtschaftsspionage und Abhörskandale rücken die Datensicherheit ins Licht. Davon profitieren verschiedene Schweizer Unternehmen mit ihren Datenzentren. Grossunternehmen, Banken und das Schweizer Parlament setzen bei der Sicherung auch auf Oberländer Fels: In ehemaligen Armeebunkern im Simmental und im Saanenland hat die Firma Siag Datenbunker eingerichtet. Diese bieten auch Oberländer Unternehmen Sicherheit vor Datenverlust und Datenklau. Ein Beispiel ist die Frutiger Wandfluh-Gruppe, die regelmässig Angriffe auf das Firmennetz verzeichnet.

Hansruedi Wandfluh, die Wandfluh-Gruppe sichert ihre Geschäftsdaten bei der Siag hinter Panzertüren und tief im Fels. Wieso?
Hansruedi Wandfluh: Ein Kollege aus meiner ETH-Zeit, Mitinhaber und Mitgründer Hanspeter Baumann, hat mir das Konzept der Firma Siag Mitte der Neunzigerjahre vorgestellt und mich nach Saanen zu einer Besichtigung eingeladen. Ich war begeistert von der Idee, Daten aus der ganzen Welt in einem atomsicheren Bunker in der Schweiz zu speichern.

Bieten die ehemaligen Militärbunker mehr Schutz als eine herkömmliche externe Sicherung?
Sie bieten einen praktisch hundertprozentigen Schutz gegen physische Eingriffe. Zudem ist das äusserst professionelle Datensicherheitskonzept Garant dafür, dass den Daten nichts passiert.

Ist die Vorstellung vom «Swiss Fort Knox» tief in den Alpen nicht vor allem emotional?
Nein, das hat mit emotional nichts zu tun. Es dürfte sich um die höchste je erreichbare Sicherheitsstufe handeln. Deshalb zählen auch viele ausländische Grosskonzerne, Banken oder Staaten zu den Kunden.

Welche Art von Daten wird von Ihnen dort gesichert?
Grundsätzlich werden geschäftsrelevante Daten der Wandfluh-Gruppe im Berg gesichert.

Gibt es noch Kopien auf – zugegeben auch rasch zerstörbarem – Papier?
Beispielsweise von den technischen Zeichnungen gibt es längst keine physischen Kopien mehr bei uns. Andere Daten – zum Beispiel Lieferantenrechnungen – werden heute noch physisch abgelegt. Doch es ist eine Frage der Zeit, bis auch diese nur noch elektronisch gespeichert werden.

Welche Konsequenzen hätte ein Verlust der Daten für Ihr Unternehmen, das im Hydraulikbereich tätig ist?
Bei einem Totalverlust aller Daten könnten wir die Firma schliessen. Wenn alle Zeichnungen und alle Produktionspläne weg sind, hört man auf zu produzieren.

Ihre Firma ist in den letzten Jahren in China aktiv geworden, sie kommen gerade von dort zurück. Die Chinesen sind bekannt dafür, dass sie gern gute Produkte kopieren Spielt bei der Datensicherung Wirtschaftsspionage eine Rolle?
Das spielt natürlich auch eine Rolle. Die Übermittlung der chinesischen Daten ins «Fort Knox» im Berner Oberland erachte ich als deutlich sicherer, als wenn der Geschäftsführer täglich Sicherungsbänder mit nach Hause nimmt.

In Deutschland schlagen derzeit die Abhör- und Abgreifprogramme der amerikanischen Geheimdienste hohe Wellen. In der hoch technologisierten Schweiz haben diese Aktivitäten vergleichsweise wenig Aufsehen erregt. Ist die Schweiz nicht interessant oder resigniert man vor den grossen USA?
Wie aktiv die Geheimdienste in der Schweiz sind, können wir nicht abschätzen. Für die Wandfluh-Gruppe als Hydraulikspezialist erachten wir eine staatliche Überwachung als nicht problematisch.

Sind die Datennetzwerke Ihrer Firmen schon nachweisbar angegriffen worden?
Sie werden fast tagtäglich angegriffen. Doch grösserer Schaden konnte bisher durch angemessene Schutzvorkehrungen verhindert werden.

Hansruedi Wandfluh (62) beschäftigt in der Wandfluh-Gruppe aktuell gut 400 Angestellte. Das Unternehmen hat Standorte in Frutigen, Deutschland, Frankreich, England, Amerika und China. Er ist für die SVP im Nationalrat (u.a. Wirtschaftskommission).

(Berner Oberländer)

(Erstellt: 18.07.2014, 10:02 Uhr)

Hansruedi Wandfluh: Unternehmer und Nationalrat aus Frutigen. (Bild: zvg)

Artikel zum Thema

Bunkerkäse, gereift im Kandertaler Munitionsmagazin

Reichenbach Ein grosses Munitionsmagazin der Armee in Kien wird umgenutzt: Hinter den tonnenschweren Panzertoren lagern künftig Pyrotechnik und Medizinapparate – und Käse wird reifen. Mehr...

Neue Betriebshalle kommt bald

Frutigen Die Wandfluh AG, Hydraulik und Elektronik, entwickelt sich stetig weiter. Dies macht einen Ausbau des Betriebes am heutigen Standort notwendig. Mehr...

Sponsored Content

Erdbebengefahr Schweiz

Hauseigentümer sollten sich besser vor Schäden an Gebäuden absichern.

Werbung

Kommentare

Von Digital bis Classic

Auf allen Kanälen. Hier bestellen!

Die Welt in Bildern

Eis und Staub: Der Chasma Boreale Canyon am Mars-Nordpol gräbt sich 1400 Meter tief und 560 Kilometer weit durch Sand und Eis. Das Bild wurde rekonstruiert aus Datensätzen von der NASA-Mars-Mission «Odyssey». (28. Mai 2016)
(Bild: EPA/NASA/JPL/ARIZONA STATE UNIVERSITY/ R. LUK ) Mehr...