Thun

Kampf und Komik am Tag der Arbeit

ThunGegen die Spaltung in der Gesellschaft, gegen ungerechte Löhne: Zum Tag der Arbeit betonten linke und grüne Politiker auf dem Thuner Rathausplatz die Bedeutung von Solidarität und Gerechtigkeit.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

«Wir dürfen uns nicht spalten lassen», mahnte Nationalrat Balthasar Glättli (Grüne) gestern auf dem Rathausplatz. Denn in der Schweizer Gesellschaft finde tatsächlich eine Spaltung statt – zwischen Armen und Reichen, solchen, die Arbeit hätten und solchen, die keine hätten, zwischen solchen mit Schweizer Pass und solchen ohne. Einen weiteren Axtschlag erkennt er in der Asylgesetzrevision, worüber das Schweizer Volk am 9.Juni abstimmen wird. «Sie schikaniert echte Flüchtlinge.»

Lockere Zwischentöne

Für den nächsten Redner, den Satiriker Thomas Melone, gabs dringlichere Probleme: «Heimberg ist der hässlichste Ort im Universum», sagte er provokativ. Er sprach den umgestalteten Verkehrskreisel bei den Einkaufszentren an, in dessen Mitte kürzlich die grosse Pappel einem künstlichen Riesenkristall weichen musste. «Vielleicht ist es ganz gut, dass die Tour de Suisse nicht durch Thun fahren darf. Spätestens bei diesem Kreisel wäre es den Fahrern schlecht geworden.» Er spannte den Bogen zum Entscheid der Stadt Thun vom vergangenen Herbst, sieben Überwachungskameras zu installieren. «0,0032 Prozent der Fläche Thuns sind nun überwacht, die Stadt ist viel sicherer geworden», sagte er ironisch.

«Vergoldete Aktionäre»

Kampf statt Komik war wiederum das Motto von SP-Nationalrätin Margret Kiener Nellen. Der Kampf gegen ungerechte Löhne, gegen die Schweizer Post, die sich durch die Schliessung ihres Logistikzentrums in Ostermundigen nicht an ihren Leistungsauftrag des Bundesrates halten würde, der Kampf gegen Aktionäre: «Die vergoldeten und steuerfreien Aktionäre sollten abgeschafft werden», sagte Nellen.

Auch Vania Alleva, Co-Präsident der Unia, schlug kritische Töne an. «Die Lohnschere geht weiter auseinander, die Armen werden ärmer. Doch jede und jeder Arbeitnehmende soll am Erfolg, zu dem er oder sie beigetragen hat, teilhaben», sagte Alleva. Die wirtschaftlichen Ungerechtigkeiten, die herrschen würden, seien kein Naturgesetz, sagte sie weiter und betonte die Bedeutung von aktuellen Initiativen wie der 1:12- und der AHV-plus-Initiative: «In den nächsten Wochen und Monaten stehen Entscheidungen an, die einen grossen sozialen Fortschritt in der Schweiz bringen könnten.» (Thuner Tagblatt)

Erstellt: 02.05.2013, 09:01 Uhr

Gegen Abzocke, für faire Löhne

«Spiez gehört die Zukunft, der Ort ist eng mit dem Service public verbunden», eröffnete Corrado Pardini seine Kampfansage im Bähnlerort. «Denn dem Service public gehört die Zukunft.» Mächtige Gruppen seien daran, diesen zu zerschlagen. «Ewiggestrige», betitelte er sie, an deren Spitze Economiesuisse stehe. Der Nationalrat prangerte die Abzockerei an («Minder reicht nicht, wir wollen eine richtige Abzockerinitiative, ein starkes Ja zur 1:12-Initiative») und forderte «endlich faire Löhne» – 400000 Berufsarbeiter würden unter 4000 Franken monatlich verdienen. «1 Prozent besitzt in der Schweiz mehr als die restlichen 99 Prozent», so Pardini, «wir müssen die Stimme erheben, wir sind die 99 Prozent!» Nur die Arbeit schaffe Wert, skandierte er am internationalen Tag der Arbeit.

Seine Parolen waren kaum verklungen, als die 1.-Mai-Schar zwecks Stärkung in das Kirchgemeindehaus dislozierte. Dort gab es zudem Lieder von Gusti Pollak.

Artikel zum Thema

Einmal volksnah und einmal kämpferisch

Burgdorf/Wasen SP-Bundesrätin Simonetta Sommaruga gab sich am Tag der Arbeit in Wasen volksnah. In Burgdorf sprach der ehemalige Schwingerkönig Ernst Schläpfer zu den Genossinnen und Genossen. Mehr...

«Das ist mehr als eine Lohnschere»

Unter In Unterseen organisierten die SP und der Gewerkschaftsbund ein 1.-Mai-Fest. Regierungsrätin Barbara Egger-Jenzer sprach von Solidarität und der Lohnschere; Unia-Vertreterin Corinne Schärer von Skandalen. Mehr...

Bauchtanz, Mojito und Hüpfburg

Langenthal Auf dem Langenthaler Wuhrplatz sprachen der Bieler SP-Ständerat Hans Stöckli und Dr. Walter B. Grünspan. Stöckli tat dies ernsthaft. Grünspan meinte es auch ernst – wählte aber eine humoristische Form. Mehr...

Kommentare

Blogs

Sportblog Dreimal runter, Hose runter

Foodblog Dressed for success

Service

Die Welt in Bildern

Wellenreiter: Jonathan Gonzalez, Mitglied des spanischen Surf-Teams, übt seine Künste im Wave Garden, einem grossen Pool, der Wellen künstlich erzeugt (25. Mai 2017).
(Bild: Vincent West) Mehr...