Grütschalp

Freeride-Strecke der Jungfrauregion eröffnet

GrütschalpMit einer rasanten Jungfernfahrt ist die Freeride-Strecke durch die ehemaligen Bikeprofis Nick Beer und Yvonne Birker am Donnerstag bei einem Pre-Opening befahren worden.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

«Die Jungfrauregion hat ein riesiges Potenzial für Mountainbiker. Toll, dass mit dem Grütsch-Trail ein erstes wichtiges Angebot geschaffen wurde», ist Nick Beer begeistert von der abwechslungsreichen Strecke von der Grütschalp nach Lauterbrunnen.

Nach mehrjähriger Projektplanung konnte der Verein Bikestrecke Grütschalp im August 2016 mit dem Bau des Biketrails beginnen. Am Donnerstag wurde die Strecke im Rahmen eines Pre-Openings präsentiert.

Die Jungfernfahrt bestritten die beiden ehemaligen Bikeprofis Nick Beer und Yvonne Birker. Dass die Strecke nicht nur Spitzenathleten vorbehalten ist, bestätigte eine Gruppe junger Biker, die sich zu einer Besichtigungsfahrt entschlossen hatten.

Strecke mit Charakter

«Die 3,8 Kilometer rot klassifizierte Freeride-Strecke mit mittlerem bis zum Teil mittelschwerem Schwierigkeitsgrad hat einen besonderen Charakter. Der Trail überrascht mit spektakulären Holzbauten mit spannenden Sprüngen und Drops.

Der Streckenbau im steilen Hang – durchzogen von Felsbändern und Waldpartien – war fast ausschliesslich durch Handarbeit zu bewältigen», sagt Claudio Schnurrenberger, Bauleiter und Gestalter von Bikestrecken. Zusammen mit zehn Personen erstellte er die Abfahrt mit 600 Höhenmetern. Unterstützt wurden sie während zweier Wochen von rund dreissig Zivilschützern.

Marathon durch die Instanzen

Werner Imboden hatte vor rund zehn Jahren die zündende Idee. Ein Verein wurde gegründet und am 24. Juni 2009 erste Kontakte mit den Jungfraubahnen aufgenommen. «Es folgte ein langwieriger Marathonlauf, bis alle Landeigentümer, Ämter und Institutionen vom Projekt überzeugt waren und wir im August 2016 mit der Realisierung beginnen konnten», erklärte Werner Imboden, Präsident des Vereins Bike­strecke Grütschalp.

Unterstützt wurde er von Stefan Wittwer – Betriebsleiter der Bergbahn Lauterbrunnen-Mürren – als Sekretär. Christoph Seiler, Finanzchef der Jungfraubahnen, kümmerte sich um die Finanzierung der Bau- und Projektierungskosten von rund 500 000 Franken. Die Hälfte der Kosten wird durch die Jungfraubahnen getragen.

Die Gemeinde Lauterbrunnen, der Kanton Bern, der Tourismusverein und viele freiwillige Gönner teilen sich den Restbetrag. «Mit dem Biketrail werten wir unser Ausflugsziel Winteregg-Grütsch­alp erneut auf», sagte Jungfraubahn-CEO Urs Kessler. (Berner Oberländer)

Erstellt: 18.05.2017, 20:22 Uhr

Eröffnungsfeier

Am Samstag, 20. Mai, wird der sogenannte Grütsch-Trail mit einem Fest eröffnet. Von 10 bis 19 Uhr steht bei der Talstation der Bergbahn Lauterbrunnen-Mürren in Lauterbrunnen eine Festwirtschaft mit Getränke- und Speiseangebot bereit.

Für die musikalische Unterhaltung sorgt ein DJ. Wagemutige können ein Bike testen oder den Trail am Eröffnungstag selber erfahren.

Artikel zum Thema

Biketrail vor dem Abschluss

Lauterbrunnen Am 20. Mai wird der Grütsch-Trail von der Grütschalp nach Lauterbrunnen für die Freeride-Mountainbiker eröffnet. Noch läuft eine Aktion zur Finan­zierung. Mehr...

Pro Natura ermöglicht Biketrail

Lauterbrunnen Für die Bikestrecke von Grütschalp hinunter ins Tal rückt die Realisierung näher: Eine Einsprache von Umweltschützern ist vom Tisch, eine zweite Einsprache ist hängig. Mehr...

Downhill-Strecke geplant

Lauterbrunnen Von Grütschalp nach Lauterbrunnen soll eine Downhillstrecke für Biker realisiert werden. Nach mehrjähriger Planung hat der Verein Bikestrecke Grütschalp Anfang April 2014 das Baugesuch eingereicht. Mehr...

Kommentare

Blogs

Foodblog Die Tradition lebt weiter

Sportblog Wir sind sehr hungrig

Promotion

Kostenlose Ebooks

Laden Sie in unserem Weiterbildungs-Channel kostenlos Ebooks herunter.

Die Welt in Bildern

Durch die Blume: Am Narzissenfest auf dem Grundlsee in Österreich zieht ein Boot einen Stier aus Blumen hinter sich her (28. Mai 2017).
(Bild: Leonhard Foeger) Mehr...