Melchnau

Wohnung nach Brand nicht mehr bewohnbar

MelchnauGlück im Unglück für ein älteres Ehepaar an der Neustrasse in Melchnau: Ein Feuer hat am Freitagmorgen sein Zuhause zerstört, die beiden blieben aber unverletzt.

Auf Grund des Brand an der Neuenstrass in Melchnau musste zwischen Dorfstrasse und Hägistrasse für etwa drei Stunden gesperrt werden.


Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Meldung erreichte die Kantonspolizei Bern am Freitagmorgen kurz nach 8.45 Uhr: In einer Wohnung im Erdgeschoss eines Zweifamilienhauses an der Neustrasse in Melchnau sei ein Brand ausgebrochen.

Gemäss einer Meldung der Kantonspolizei wurde das Feuer zunächst von Privatpersonen mittels Feuerlöscher bekämpft. Die umgehend ausgerückten Feuerwehren Grünenberg und Langenthal hätten den Brand ­daraufhin rasch unter Kontrolle bringen und schliesslich löschen können.

Unterschlupf beim Sohn

Zur Brandbekämpfung musste die Neustrasse zwischen den Einmündungen Dorfstrasse und Hägistrasse für rund drei Stunden gesperrt werden. Eine örtliche Umleitung wurde durch die Feuerwehr Grünenberg eingerichtet.

Die Bewohner der Wohnung, ein älteres Ehepaar, hatten das Gebäude vor dem Eintreffen der Rettungskräfte bereits selbstständig verlassen können. Gemäss Polizeimeldung sind insgesamt drei Personen durch ein Ambulanzteam vor Ort kontrolliert worden, verletzt worden durch den Brand sei nach aktuellem Kenntnisstand niemand.

Die betroffene Parterrewohnung jedoch sei stark beschädigt worden und aktuell nicht mehr bewohnbar, so die Kantonspolizei. Laut Gemeindeschreiber Martin Heiniger hat das betroffene Ehepaar bereits bei ihrem ebenfalls in Melchnau wohnhaften Sohn Unterschlupf gefunden. Die zweite Wohnung im Zwei­familienhaus, so Heiniger, sei aktuell nicht bewohnt.

Brandherd Steckdose

Die Kantonspolizei Bern hat gemäss ihrer Mitteilung die Ermittlungen zur Brandursache sowie zum Sachschaden aufgenommen. Nach ersten Erkenntnissen ist der Brand im Bereich einer Steckdose ausgebrochen und auf eine technische Ursache zurückzuführen. (pd/khl)

Erstellt: 06.01.2017, 15:52 Uhr

Werbung

60anni Primitivo Di Manduria

Qualitätswein und ein attraktiver Preis müssen sich nicht widersprechen. Jetzt im OTTO’S Webshop!

Blogs

Echt jetzt? Good News zum Hunger

Bern & so Mein Hobby

Service

Mitdiskutieren, teilen, gewinnen.

News für Ihre Timeline.

Die Welt in Bildern

Die Frisur muss sitzen: Ein Sadhu wickelt sich vor dem Pashupati Tempel in Kathmandu sein verfilztes Haar um den Kopf (24. Februar 2017).
(Bild: Narendra Shrestha) Mehr...