Wirtschaft für Stöckli

Zahlreiche bekannte Wirtschaftsgrössen des Kantons Bern wollen, dass SP-Mann Hans Stöckli wieder in den Ständerat gewählt wird.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Elf Bernerinnen und Berner kandidieren heuer für den Ständerat. Darunter finden sich wirtschaftsfreundliche Kandidaten wie Unternehmer Jürg Grossen (GLP), Albert Rösti (SVP) oder Claudine Esseiva (FDP). Gestern wurde ein Komitee mit dem Namen «Berner Wirtschaftsleute für Ständerat Hans Stöckli» in der Öffentlichkeit präsentiert. Wie es der Name des Komitees sagt, unterstützt es den bisherigen SP-Ständerat Hans Stöckli.

«Hans Stöckli weiss, dass ohne Wirtschaft nichts geht. Er hat sich immer für optimale Rahmenbedingungen eingesetzt, auch im Stöckli», wird Benedikt Weibel, früherer SBB-Chef, Unternehmer und Mitglied des Co-Präsidiums, in einer Medienmitteilung zitiert.

Weitere prominente Stöckli-Unterstützer sind Daniel Frei, Präsident der Kongress und Kursaal AG Bern, SBB-Präsident Ulrich Gygi, Thomas Zeltner, Präsident der KPT-Krankenversicherung, oder Thomas Binggeli, Inhaber von Thömus. Die Parlamentswahlen seien für die Berner Wirtschaft von grosser Bedeutung. Der Wahl in den Ständerat komme dabei ein besonderes Gewicht zu. (Berner Zeitung)

Erstellt: 25.09.2015, 08:56 Uhr

Artikel zum Thema

Stöckli will im Stöckli bleiben

Er hat der Stadt Biel zu wirtschaftlichem Aufschwung verholfen. Nun will der Sozialdemokrat Hans Stöckli eine zweite Amtsperiode im Ständerat antreten. Mehr...

SP und Grüne wollen gemeinsam ins Stöckli

Die SP und die Grünen des Kantons Bern treten im Herbst gemeinsam zu den Ständeratswahlen an. Mit den Kandidaten Christine Häsler und Hans Stöckli rechnen sich die Parteien gute Chancen aus, den rot-grünen Sitz zu verteidigen. Mehr...

Service

Auf die Lesezeichenleiste

Hier lesen Sie unsere Blogs.

Kommentare

Blogs

Gartenblog Gern gesehene Gäste
Echt jetzt? Manchmal hilft nur noch Beten

Die Welt in Bildern

Der Laden brummt: Bienen versammeln sich vor dem Eingang eines Bienenstocks, der im weissrussischen Dorf Mikhaylovka steht. (24. Juni 2017)
(Bild: Vasily Fedosenko) Mehr...