Schlechte Noten für Frühfranzösisch

Die Kritik am Frühfranzösisch wird immer lauter: Weil ihre Kinder nach vier Jahren Unterricht kaum einen Satz bilden könnten, wendeten sich besorgte Eltern aus Wilderswil an die Erziehungsdirektion. Deren Antwort beruhigt sie keineswegs.

Widerstand gegen Frühfranzösisch (v.l.): Die Mütter Regula Jossi, Doris Graf Jud, Brigitte Dissauer, Ursula Lüthi und Jeannine Brunner wehren sich in Wilderswil zusammen mit den Siebtklässlern gegen die neue Fremdsprachendidaktik.

Widerstand gegen Frühfranzösisch (v.l.): Die Mütter Regula Jossi, Doris Graf Jud, Brigitte Dissauer, Ursula Lüthi und Jeannine Brunner wehren sich in Wilderswil zusammen mit den Siebtklässlern gegen die neue Fremdsprachendidaktik. Bild: Stefan Anderegg

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Dass Mütter öffentlich die Leistungen ihrer Kinder kritisieren, kommt selten vor. Genau dies aber macht eine Eltern-Gruppierung aus Wilderswil. «Unsere Tochter hatte bis dato 351 Lektionen Französischunterricht. Aber sie kann kaum einen Satz bilden», sagt Doris Graf Jud. Wie sie denken viele Eltern im Oberländer Dorf über die Französischkenntnisse ihrer Kinder.

Faul oder schlechte Schüler seien die Siebtklässler nicht, sagen die Mütter. Sie gehören aber zur ersten Generation, die im Kanton Bern seit der 3. statt erst der 5. Klasse Französisch lernen.

Mit der Einführung des Frühfranzösisch vor vier Jahren kam auch das neue Lehrmittel «Mille Feuilles» in die Schulzimmer. Seither büffeln die Kinder nicht mehr vorwiegend Grammatik und Rechtschreibung, sondern sie sollen die Sprache spielerisch erkunden und sich Strategien aneignen, schwierige Texte zu verstehen.

Kinder sind frustriert

Die Wilderswiler Eltern machen diese neue Didaktik für die mangelhaften Sprachkenntnisse ihrer Kinder verantwortlich. Der Unmut ist so gross, dass sich die Mehrheit der Eltern der 16 Siebtklässler in einem Brief an die Erziehungsdirektion des Kantons Bern gewendet hat.

Im Schreiben monieren sie, dass ihre Kinder nach vier Jahren Französischunterricht weniger Sprachkenntnisse hätten als ein Schüler nach einem Jahr mit dem alten Lehrmittel «Bonne-Chance». «Unsere Kinder müssen Texte über die Raumfahrt übersetzen. Sie können aber nicht einmal ein Verb konjugieren», sagt Jeannine Brunner.

Das neue Lernsystem und das Lehrmittel seien realitätsfremd und würden selbst gute Schüler überfordern. Während die Kinder in der Mittelstufe noch gute Noten erhielten, seien bei den ersten Proben im siebten Schuljahr viele ungenügend gewesen. «Ich bin frustriert», sagt Brunners Sohn Levin.

Auch Lehrer üben Kritik

Dass die Kinder Schwierigkeiten hätten, liege auch daran, dass es zwischen Mittelstufe und Sekundarstufe einen Bruch gebe, sagt ein Oberstufenlehrer, der anonym bleiben möchte. «Die Lehrbücher sollten übergangslos aufeinander aufbauen. Dem ist aber nicht so.»

Von den Schülern würden im Unterrichtsmaterial für die 7. Klasse Dinge erwartet, die sie vorher nie gelernt hätten. «Wenn ich die Schülerinnen und Schüler nach dem Massstab bewerte, den ich auf dieser Stufe anwenden müsste, dann bekommen sie ungenügende Noten», sagt er.

«Das neue Lehrmittel erfordert extrem viel Bereitschaft, sich mit der Sprache auseinanderzusetzen. Viele Schüler sind damit überfordert und resignieren», sagt ein anderer Oberstufenlehrer. Auch er will seinen Namen nicht in der Zeitung lesen. Zu gross ist die Sorge, dass die Kritik auf ihn zurückfällt.

Im Vergleich zu gleichalterigen Kindern aus der «Bonne-Chance»-Ära könnten die heutigen Siebtklässler tatsächlich schlechter Französisch, sagt der Bieler Reallehrer und GLP-Stadtrat Alain Pichard. Auch der langjährige Kritiker des Frühfranzösisch sieht den Grund in den neuen Lehrmitteln. «Ohne strukturellen Aufbau des Wortschatzes und der Grammatik geht es nicht.»

Neues Grammatikbuch

Inzwischen hat der Schulverlag plus, der «Mille Feuilles» entwickelt hat und der je zur Hälfte den Kantonen Bern und Aargau gehört, ein zusätzliches «Mini-Grammaire» veröffentlicht. Das Buch soll «Einblicke in die Grammatik der französischen Sprache» ermöglichen.

Die Publikation sei aber nicht als Reaktion auf die Kritik zu verstehen, sagt Projektleiter Peter Uhr. Er tut die Kritik der Lehrer sowieso als «Behauptungen» ab. «Das Lehrmittel wurde eingehend erprobt. Wer bereits nach wenigen Wochen Unterricht ein Urteil fällt, handelt nicht seriös», kontert Uhr die Kritik der Oberstufenlehrer.

Pichard hingegen kann ob dem «Mini-Grammaire» nur den Kopf schütteln. «Im ‹Bonne-Chance› war die Grammatiksammlung im Anhang integriert. Hier jedoch wird ein eigenes Buch nachgereicht, das wieder 32 Franken kostet. Das ist eine Geschäftemacherei.»

Zusammen mit den Anschaffungskosten von 32 Franken pro Schüler und Jahr für das normale Lehrmittel reisse das Frühfranzösisch Löcher in die Gemeindekassen.

Verband warnt vor Vergleich

Es gibt aber auch andere Stimmen. «Die Schüler haben viel weniger Hemmungen und sind motivierter als früher. Zudem besitzen sie bessere Fähigkeiten im Hörverständnis», lobt Christoph Schiltknecht, Schulleiter und Lehrer in Moosseedorf, das neue Lehrmittel. Dies sagt auch Franziska Schwab, Leiterin Pädagogik beim bernischen Lehrerverband.

Doch auch sie beide berichten von Problemen. So würde die Alltagssprache zu kurz kommen, und die Texte seien vielfach sehr komplex, sagt Schwab. Trotzdem will sie das Projekt Frühfranzösisch nicht vorzeitig abschreiben. «Eine Evaluation kann erst am Ende des 9. Schuljahres erfolgen.» Vorhandene Schwächen müssten lokalisiert und verbessert werden – etwa durch die Einführung des «Mini-Grammaire».

Angesichts der komplett neuen Didaktik warnt Schwab davor, zum heutigen Zeitpunkt Vergleiche mit dem Sprachniveau der früheren Siebtklässler anzustellen.

Wunsch nach Alltagswörtern

Neue Kompetenzen habe er bei seinen Schülern kaum bemerkt, sagt hingegen Pichard. Damit die Kinder am Ende der 9. Klasse nicht schlechter seien als vorangehende Schüler, reichert er den Unterricht mit eigenen Beiträgen an. Auch in Wilderswil setzt der Lehrer eigene Lehrmittel ein. In der Zeitung darüber sprechen will er nicht. Seine Schüler sind vom Wörterbuch, das er entwickelt hat, begeistert. «Endlich lernen wir auch Alltagswörter», sagt Levin.

Daran, dass sich die Lehrkräfte selber helfen müssen, wird sich voraussichtlich nicht so schnell etwas ändern. Diesen Schluss lässt zumindest die Antwort zu, welche die Wilderswiler Eltern pünktlich zum Schulbeginn nach den Herbstferien von der Erziehungsdirektion erhalten haben.

Darin verteidigt Johannes Kipfer, stellvertretender Leiter des Volksschulamtes, die neue Didaktik. Statt ihnen konkrete Lösungen anzubieten, fordert er die Eltern dazu auf, ihren Kindern Sicherheit zu geben und dem neuen Fremdsprachenunterricht gelassen zu begegnen. «Dann werden Sie entdecken, dass sie nicht weniger Französisch lernen als früher; sie lernen einfach anders, und sie lernen andere Dinge.»

Für Doris Graf Jud und ihre Kolleginnen ist dies keine befriedigende Antwort. «Die Verantwortung auf die Eltern zu schieben, ist unfair. Wir haben uns von der Erziehungsdirektion mehr Unterstützung erhofft.» (Berner Zeitung)

Erstellt: 13.10.2015, 08:21 Uhr

Das neue Lehrmittel

Seit August 2011 lernen die Schüler in den sechs Kantonen Bern, Basel-Landschaft, Basel-Stadt, Solothurn, Freiburg und Wallis im Rahmen des Projekts Passepartout ab der dritten Klasse Französisch. Der Schulverlag Plus entwickelte deshalb die Lehrbücher «Mille Feuilles» für die 3. bis 6.Klasse und «Clin d’œil» für die 7. bis 9.Klasse.

Diese seien durchgehend bis zur 9.Klasse konzipiert, steht auf der Website des Projekts. Es gebe somit keinen Bruch zwischen der Primarschule und der Sekundarstufe. Dem widersprechen manche Eltern und Lehrer. Sie berichten von einer Diskrepanz bei den Anforderungen beim Übertritt.

Im Gegensatz zum alten Lehrmittel «Bonne-Chance» schreiben die Schüler direkt in die neuen Bücher. Deshalb müssen sie jedes Jahr wieder neu angeschafft werden. Ob die Schüler die Lernziele am Ende der Primarstufe und am Ende der obligatorischen Schulzeit tatsächlich erreichen, wird vom Institut für Mehrsprachigkeit der Universität Freiburg evaluiert. Erste Ergebnisse zum Sprachniveau der Kinder am Ende der sechsten Klasse werden im Sommer 2018 erwartet. Der Schlussbericht liege im Jahr 2021 vor.mab

Artikel zum Thema

Früh-Sprachunterricht: Kontroverse um Lehrmittel

Im Kanton Bern haben die Schüler mit Frühfranzösisch begonnen. Ihr Lehrmittel gleicht jenem, das die Zürcher fürs Frühenglisch benutzen. Und das die Politik nun wegen Untauglichkeit absetzen will. Mehr...

Lehrer sind schlecht in Französisch

Studenten an den Pädagogischen Hochschulen brauchen Nachhilfe in der zweiten Landessprache. Der Unterricht an den Gymnasien müsse besser werden, fordert die PH Zürich. Mehr...

Kanton Bern setzt Zeichen für Zweisprachigkeit

Der Grosse Rat hat am Donnerstag ein Zeichen für die Zweisprachigkeit gesetzt. Mit Applaus unterstützte das Parlament eine unbestrittene Motion, die forderte die Verankerung von Französisch in Deutschschweizer Primarschulen. Mehr...

Kommentare

Blogs

Serienjunkie Nachhilfe mit Rocco
Foodblog More Mori
Mord statt Frohsinn

Die Welt in Bildern

Goldener Morgen: Ein Pelikan trocknet bei Sonnenaufgang in Colombo sein Federkleid (21. Februar 2017).
(Bild: Dinuka Liyanawatte) Mehr...