Grosser Rat lehnt verankerte Einstiegsphase für Lehrer ab

Der Grosse Rat hat am Mittwoch fast eine Stunde lang darüber diskutiert, ob es für Junglehrer eine gesetzlich verankerte Einführungsphase braucht. Am Schluss gab er der Regierung nur einen unverbindlichen Prüfungsauftrag.

Dem Regierungsrat schwebt vor, dass vor allem Mentoren Junglehrer begleiten und unterstützen.

Dem Regierungsrat schwebt vor, dass vor allem Mentoren Junglehrer begleiten und unterstützen. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die vier Urheber des Vorstosses hatten ihre Motion mit dem Argument begründet, dass es den Kanton Bern viel Geld kostet, wenn Junglehrer noch im ersten Berufsjahr wieder aussteigen. Internationalen Studien zufolge täten das etwa 30 Prozent.

Wenn junge Lehrpersonen besser betreut würden, könne diese Aussteigerquote um die Hälfte gesenkt werden. Die gesetzlich verankerte Einführungsphase sollte für die Motionäre maximal zwei Jahre dauern. Die Motion sah auch eine Vereinbarung zwischen Junglehrern und Schulleitungen vor sowie Geld für Unterstützungsmassnahmen.

Mehrheit für Position der Regierung

In der Debatte zeichnete sich aber eine Mehrheit für die Position der Regierung ab. Sie hatte beantragt, den Vorstoss nicht als verbindliche Motion, sondern als Postulat zu überweisen. Die Motionäre wandelten ihren Vorstoss deshalb um.

Die Gegner des Vorstosses als Motion argumentierten vor allem, es sei Aufgabe der Schulleiterinnen und Schulleiter, bei Problemen von Junglehrern einzugreifen. Ein gesetzlicher Auftrag gehe zu weit. Das sagte auch Erziehungsdirektor Bernhard Pulver.

Er sprach aber von einem guten Postulat, denn es brauche eine Einführungsphase für junge Lehrpersonen und Unterstützung für Junglehrer. Allerdings hätten nicht alle Unterstützung nötig.

Die Regierung will nun trotz der schwierigen finanziellen Lage des Kantons eine Aufstockung der Mittel in jenem Pool prüfen, der den Schulleitungen für die Erfüllung von Spezialaufgaben zur Verfügung steht. Der Regierung schwebt vor, dass vor allem sogenannte Mentoren Junglehrer begleiten und unterstützen. (met/sda)

Erstellt: 25.01.2012, 11:22 Uhr

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Bernerzeitung.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Paid Post

Tierisch viele Angebote

Die Berner Publikumsmesse BEA präsentiert vom 28. April bis 7. Mai 2017 die ganze Fülle von Trends und Traditionen.

Kommentare

Blogs

Bern & so Schritt für Schluck

Foodblog Schüttle das Handgelenk!

Die Welt in Bildern

Strassenkunst: Ein übergrosses Graffiti ziert die Wand eines Hochhauses in Berlin (28. April 2017).
(Bild: Felipe Trueba) Mehr...