Formularschwemme: Kanton Bern hat kein Geld für eine Sparmassnahme

Der Kanton Bern hat kein Geld für eine längerfristige Sparmassnahme. Die Einführung des elektronischen Baubewilligungsverfahrens sei zurzeit aus Kostengründen nicht möglich.

Im Kanton Bern braucht es mehr als 100 Formulare und planerische Dokumente, um ein Einfamilienhaus neu zu bauen.

Im Kanton Bern braucht es mehr als 100 Formulare und planerische Dokumente, um ein Einfamilienhaus neu zu bauen. Bild: Claudia Salzmann

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Regierung des Kantons Bern schreibt in ihrer am Montag publizierten Antwort auf eine Motion, das zurzeit eine Einführung des elektronischen Baubewilligungsverfahren aus Kostengründen nicht möglich sei. Der Langenthaler EVP-Grossrat Daniel Steiner-Brütsch hatte darauf hingewiesen, dass im Kanton Bern für den Neubau eines Einfamilienhauses mehr als 100 Formulare und Plandokumente benötigt werden.

Der Nachbarkanton Luzern habe «E-Bau» eingeführt und so die Anzahl benötigter Dokumente mehr als halbiert. Mit dem elektronischen Verfahren könnten die amtlichen Kosten reduziert und die Bearbeitung der Baugesuche beschleunigt werden, schrieb Steiner-Brütsch und machte ein «längerfristiges Sparpotenzial» geltend.

Der Regierungsrat teilt diese Ansicht. Deshalb habe er ja schon 2009 den Auftrag erteilt, ein Konzept für die Einführung von «E-Bau» zu erarbeiten.

Doch dann habe sich die Finanzlage drastisch verschlechtert. Im Juni 2012 habe der Regierungsrat die Projektarbeiten bis auf weiteres eingestellt und die Arbeitsgruppen aufgelöst. Seither habe sich die Finanzlage nicht verbessert. Deshalb sehe sich die Regierung gezwungen, an der Sistierung des Projekts festzuhalten. (cla/sda)

Erstellt: 24.02.2014, 17:34 Uhr

Artikel zum Thema

Simon rechnet mit höheren Einnahmen

Erstmals seit langem sind von der kantonalen Finanzfront gute Nachrichten zu hören: Bei den Steuern ist mit «deutlichen Mehreinnahmen» zu rechnen. Trotzdem forderten die Bürgerlichen ein neues Sparpaket. Mehr...

Bürgerliche ziehen die Sparschraube weiter an

In der am Montag begonnenen Finanzdebatte im Grossen Rat zeichnet sich ab, dass das Parlament die Regierung zu weiteren Sparschritten verknurrt. Mehr...

Grosser Rat will zweites ASP-Sparprogramm

Der bernische Grosse Rat hat die Kantonsregierung am Dienstag verpflichtet, ihm eine zweite Aufgaben- und Strukturüberprüfung (ASP II) vorzulegen. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Bernerzeitung.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Von Digital bis Classic

Auf allen Kanälen. Hier bestellen!

Kommentare

Die Welt in Bildern

Blas mir in die Muschel: Ein australischer Aborigine begrüsst in Sydney einen Einwohner der Torres-Strait-Inseln mit einem Ton aus einer Muschel (28. Juni 2017).
(Bild: David Gray) Mehr...