Davids langer Weg zum grossen Tag

Für David ist die Schule eine Qual. In der 7. Klasse sagt ihm der Schulleiter, er werde nie eine dreijährige Berufslehre schaffen. Ab der 8. lernt er zu Hause in der Stube. Wie aus der Verzweiflung eine Erfolgsgeschichte wuchs.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Ein Mitschüler in Anzug drängelt sich durch die Menschen, die aus dem Saal strömen. «Hey, gratuliere.» Handschlag, Schulterklopfen. David Widmer erwidert die Gratulation, doch er will raus aus der Menge. Mutter Franziska eilt ihm hinterher, will ihn umarmen. David neigt kurz den Kopf an ihre Schulter, drückt Vater Christoph, dann will er zum Buffet. Fleischkäse und Kartoffelsalat.

Nicht dass er Hunger hätte, aber man habe ja dafür bezahlt, sagt David und schenkt sich Wein in einen Plastikbecher. Gläser gibt es keine, angestossen wird trotzdem. David, 19 Jahre alt, ist seit einer Viertelstunde Landschaftsgärtner mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis – dank des Unterrichts zu Hause, wie er sagt.

Fünf Jahre ist es her, seit die Erziehungsberatung Davideine eingeschränkte Merkfähigkeit attestierte. Fünf Jahre ist es auch her, als Christoph Widmer den Schulleiter fragte, ob sein Sohn je eine dreijährige Berufslehre schaffen werde. Zwei Jahre hinkte David zu diesem Zeitpunkt hinter dem Schulstoff her. Die Antwort des Schulleiters: «Nein.»

«Catalpa bignonioides»

Fototermin im Lehrgarten der Gewerblich Industriellen Berufsfachschule GIB Thun. «Hier haben wir Pflanzennamen gelernt», erklärt David. In einer halben Stunde beginnt die Diplomfeier. Mutter Franziska ordnet ihr Haar. «Schau, dass man dein Loch im Schuh nicht sieht», mahnt sie David und lächelt. Doch der ist fürs Foto schon auf den nächsten Baum geklettert. «Das ist ein Catalpa bignonioides, ein Trompetenbaum», ruft er zwischen den Blättern hervor.

Heute präsentiert sich David. Damals hat er sich versteckt. Versteckt hinter dem Kaninchenstall auf dem Balkon. Die Lücke zwischen dem Geländer und dem Stall war klein. David, damals acht Jahre alt, machte sich noch kleiner. Er versteckte sich vor der Schule, vor den Büchern, die er nicht lesen wollte, den Rechenaufgaben, die er nicht lösen konnte.

Zu Hause war David glücklich. Im botanischen Garten sammelte er Beeren vom Boden auf, steckte die Samen in Säckchen mit feuchter Erde und hängte sie an das Heizungsrohr im Bad. Bis zu 200 Jungpflanzen zog er, dicht an dicht. Er hatte Kaninchen und Hamster und einen sehnlichen Wunsch: Zebrawelse, eine vom Aussterben bedrohte Fischart. «Die Schule aber», sagt er, «war für mich wie ein Einschub ins Leben. Stunden, in denen ich vor mich hin vegetierte.»

Nichts mehr zu verlieren

In einer Reihe sitzen sie, David, Christoph, Lehrmeister Daniel Mosimann, Franziska. 94 junge Gärtner erhalten heute ihr Zeugnis. Sänger Christian Tschanz eröffnet mit einem Chanson. «Tu es mon meilleur ami», singt er. Doch Davids bester Freund, sein jüngerer Bruder Lukas, fehlt, und auch Josha, der Kleine, ist nicht da. «Schade», sagt Mutter Franziska, «aber auf der Einladung stand ‹zwei Personen›». Schon lange hatte Franziska den Gedanken im Hinterkopf gewälzt, ihren ältesten Sohn zu Hause zu unterrichten.

Zugetraut hatte sie es sich nicht. Sie hatte einst Nachhilfeunterricht gegeben, ja, aber sie war keine Lehrerin. Doch was hatten sie noch zu verlieren? Beim Geburtstagsessen von Oma Sonia erzählte sie von ihrer Vision vom Homeschooling. Im Nachhinein, sagt Franziska, war es die Reaktion von Opa Ruedi, die sie bestärkte. Nicht Zweifel brachte er vor, sondern Pläne. Dieses und jenes gelte es zu bedenken, da und dort Infos einzuholen. Opa hatte ein Projekt.

Drei Schüler, vier Lehrer

Noch einmal gibt es Musik, der Sänger wechselt auf Berndeutsch. Lehrmeister Daniel Mosimann klopft im Takt, David sitzt ganz ruhig, fast andächtig da, hört zu. «U i warte uf di, allei dehei, wünsche es würd scho zwöufi schlah, dr erscht Schueutag, dä vergisseni nie.» Achtes Schuljahr, Unterricht am Stubentisch, Unterdorf, Münsingen. Oma, Opa, Vater, Mutter – alle halfen mit. Gott habe ihr Kraft gegeben, sagt Franziska.

Nach einem Jahr nahmen sie auch Lukas und Josha aus der Schule. Drei Schüler Widmer, vier Lehrer Widmer. Sie massen Radumfänge, büffelten Rechtschreibung. Josha las der Katze vor, Lukas baute einen Pfeilbogen. David entwarf einen automatischen Triangel, betrieben mit Solarenergie. Er las nun Buch um Buch über die Zebrawelse.

Auf die Bühne und lächeln

Es sind alle verdankt, die verdankt werden müssen, das Publikum ist begrüsst, die Statistik vorgestellt. Nun ist er da, der Moment der Diplomübergabe. Die Besten werden geehrt, für herausragende Leistungen gibts Hüte und Sonnencreme. David applaudiert. Genau eine Bewerbung hat er schliesslich geschrieben, Daniel Mosimann, naturnaher Gartenbau, Münsingen. Er hatte dort geschnuppert. Ein paar Tage später kam der Anruf. Er hatte die Stelle.

Nach den Ehrungen gehts alphabetisch weiter. Jeder Abgänger, jede Abgängerin erhält ein Sackmesser. Buchstaben A bis I, Couverts, Gratulationen, J bis L. Eltern mit Kameras und Smartphones dokumentieren den Moment. 2011, Gewerbeschule. Im ersten Test schrieb David eine 6. Zum 18. Geburtstag erhielt er ein Aquarium und sieben Zebrawelse, endlich. Vertiefungsarbeit, Facharbeit, Abschlussprüfung. Am 19.Juni 2014 meldete die Schule: Bestanden! Bei M bis Z zückt auch Vater Christoph seine Kamera. David geht die Treppe runter und rauf auf die Bühne. Händedruck, Gratulation, ein Lächeln für den Fotografen – schon ist der Moment vorüber.

Zurück am Platz untersucht David sein Fähigkeitszeugnis, dreht es in den Händen, fotografiert es. Der kleine rote Ausweis geht durch die Bankreihe, noch ungefaltet, frisch gedruckt und makellos, von David zu Vater, Lehrmeister und Mutter. «Widmer David Silas», steht da, «hat das Qualifikationsverfahren bestanden als Gärtner, Garten- und Landschaftsbau.» «Wow», flüstert Franziska, «wow.»

Mehr Infos: Widmers Blog unter www.schulstube.com (Berner Zeitung)

(Erstellt: 16.07.2014, 10:00 Uhr)

Artikel zum Thema

240 Berner Kinder werden zu Hause unterrichtet

Bern Bern stellt weniger hohe Ansprüche an Heimunterricht als die meisten anderen Kantone. Die Folge: Mehr Kinder als anderswo werden daheim unterrichtet. Mehr...

Service

Mitdiskutieren, teilen, gewinnen.

News für Ihre Timeline.

Werbung

Kommentare

Promotion

Kostenlose Ebooks

Laden Sie in unserem Weiterbildungs-Channel kostenlos Ebooks herunter.

Die Welt in Bildern

Bald platzen sie: Ein Junge bläst am Strand von Colombo (Sri Lanka) Seifenblasen in die Luft (8. Dezember 2016).
(Bild: Dinuka Liyanawatte) Mehr...