Wynigen

Wenn die Post Maulkörbe verteilt

WynigenVor rund einem Jahr schloss die Poststelle in Wynigen. Heute stimmt das Angebot dank Agenturlösung wieder. Doch die Umgangsformen der Post stossen dem Gemeinderat noch heute sauer auf. Lange durfte er der Bevölkerung nichts sagen.

Gemeindepräsident Fabian Horisberger ärgert sich über die Vorgehensweise der Post.

Gemeindepräsident Fabian Horisberger ärgert sich über die Vorgehensweise der Post. Bild: Thomas Peter

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Gemeindepräsident Fabian Horisberger ist hin und her gerissen. Er steht hinter der Gemeindeverwaltung, bei den leeren Paketwagen. Hinter jenem Haus, wo einst die Poststelle drin war und das heute noch als regionales Verteilzentrum fungiert. Horisberger sagt: «Wir haben heute eine gute Lösung, trotzdem ist es bitter für uns – es ist bitter.» Vor einem Jahr hat die Gemeinde ihre Poststelle verloren.

Wynigen ist ein Dorf mit nahezu perfektem Kern. Rund um den Bahnhof gibt es eine Beiz, eine Metzgerei, eine Bäckerei, eine Coiffure, eine Bank, ein Schuh­geschäft, eine Drogerie und den Volg. Die fehlende Poststelle ist da wie ein Riss im perfekten Ortsbild. Das kratzt auch am Stolz des Gemeindepräsidenten. Aber das ist nicht das Problem. Denn Horisberger kann die Strategie der Post sogar verstehen, auch ihm ist klar, dass sich die Bedürfnisse ­gewandelt haben.

Der Rat musste dichthalten

Was er und seine Ratskollegen aber nicht verstehen, sind die Methoden. Die stossen ihnen sauer auf. So sehr, dass das jetzt rausmuss. Jetzt, da der Spuk vorbei ist. Denn die Ratsmitglieder mussten die schlechte Nachricht der Poststellenschliessung nicht nur entgegennehmen, nein, sie mussten sie auch lange für sich behalten. Die Post habe die Gespräche über eine Nachfolgelösung nur unter der Bedingung geführt, dass sich die Gemeinde zum Stillschweigen gegenüber der Bevölkerung verpflichte.

«Ich finde das ein arrogantes Auftreten», sagt Horisberger. «Wir waren gezwungen, unsere Bürgerinnen und Bürger vor vollendete Tatsachen zu stellen.» Dazu kam, dass der Rat nicht nur nichts ­sagen durfte, sondern dass gleichzeitig die Abklärungen für mögliche Agenturlösungen in der Gemeinde liefen. «Da brodelte die Gerüchteküche», sagt er. «Und die Stimmung kippte.»

Die Post machte Druck

Fast ein Jahr lang mussten die Ratsmitglieder dichthalten. Bereits im Mai 2015 erhielt der Gemeinderat einen Brief der Post mit der Bitte um einen Termin. Im Juli 2015 traf sich ein Ausschuss des Gemeinderats mit Postvertretern und vernahm von der bevorstehenden Schliessung. Die Post bot sogleich an, gemeinsam eine neue Lösung zu finden. Mit der Bedingung, dass die Gemeindevertreter ein Stillschweigeabkommen unterzeichneten.

Zwei Monate später bat der ­Gemeinderat um ein weiteres ­Gespräch, da er mit der Schliessung nicht einverstanden war und die Bevölkerung mit einbeziehen wollte. Die Post habe dann Druck gemacht, sagt Horisberger. Die Gemeinde musste sich dazu verpflichten, weiterhin Stillschweigen zu bewahren, um über das künftige Angebot im Dorf überhaupt noch mitreden zu können.

Im März 2016 fand die Post mit Volg einen Partner (siehe Kasten). Erst jetzt durften die Gemeindevertreter auch die Bürger informieren. Zu diesem Zeitpunkt sei aber die halbe Bevölkerung bereits informiert gewesen, klagt Horisberger. «Wir standen sehr schlecht da.»

Die Post bestreitet die Vorgehensweise nicht. Ursprünglich sei in den Gesprächen mit den Gemeinden im gegenseitigen Einvernehmen Stillschweigen vereinbart worden, schreibt sie auf Anfrage. Heute aber möchte sie die örtliche Bevölkerung vermehrt frühzeitig in den Dialog einbeziehen. Wenn die Gemeinden nicht ausdrücklich Stillschweigen wünschten, informiere sie daher unmittelbar nach ­Gesprächsaufnahme mit den ­Behörden auch die Öffentlichkeit mittels Medienmitteilung.

Beatrice Ryser hat durch die integrierte Postagentur mehr zu tun. Sie findet ihre Arbeit aber spannender. Bild: Thomas Peter

Im Volg läufts wie geschmiert

In Wynigen hat sich der Staub ­inzwischen gelegt. Und mit dem Angebot ist Fabian Horisberger mehrheitlich zufrieden. Die Gemeinde hat sich auch zu helfen gewusst. Etwa hat die Spar- und Leihkasse Wynigen einen zusätzlichen EC-Automaten aufstellen lassen. Die Bank bietet wieder Blitzaufträge für Zahlungen an. Es gibt einen zusätzlichen Briefkasten im Dorf. Die Post ermöglicht es, Pakete zur Abholung ­deponieren zu lassen, und bald sollen Zahlungen beim Pösteler möglich sein.

Wie ein Augenschein vor Ort zeigt, läuft auch die Agentur im Volg wie geschmiert. Um 16 Uhr ist viel los. An der Kasse hat sich eine Schlange gebildet, weil eine Kundin einen eingeschriebenen Brief abholt. Hinten im Laden steht der moderne Postautomat. Eine Frau gibt gerade zwei Zalando-Pakete auf. Dann erledigt eine Kundin ihre Zahlungen.

Mindestens zwanzig Postgeschäfte würden an ruhigen Tagen abgewickelt, sagt Beatrice Ryser. Sie arbeitet seit sechs Jahren im Volg. Meistens seien es aber mehr, über fünfzig, manchmal fast hundert. «Es läuft etwas mehr, ja», sagt Ryser. «Für mich ist die Arbeit aber spannender ­geworden.»

Die Agentur bietet eigentlich alles, was eine Poststelle auch im Angebot hat. Mit kleinen, aber feinen Unterschieden. Das hat ­etwa die Wirtin des Restaurants Bahnhof feststellen müssen. So können pro Tag höchsten 500 Franken an Bargeld abgehoben werden. Garantiert sind lediglich 50 Franken. Das heisst, wenn die Volg-Kasse leer ist, kann Bargeld weder bezogen noch gewechselt werden. Und Einzahlungen sind nur mit einer Post- oder einer Maestro-Karte möglich. Zudem ist der Platz für Pakete beschränkt, was gerade für das Gewerbe problematisch ist: Massenversand, Sperrgut, bei allem, was kein Nullachtfünfzehn-Geschäft ist, muss eine Agentur oft passen.

Aber es gibt auch Vorteile. Die längeren Öffnungszeiten etwa. So ist der Volg unter der Woche bis 19 Uhr und am Samstag bis 17 Uhr geöffnet. «Letztlich stimmt das Angebot einigermassen», sagt Gemeindepräsident Fabian Horisberger. «Wie gesagt, ich kann den Strategiewechsel nachvollziehen. Nur das Verhalten der Post ist unterste Schublade.» (Berner Zeitung)

Erstellt: 16.03.2017, 06:17 Uhr

Volg und die Post

Seit 2005 arbeitet die Post mit der Volg Detailhandels AG zusammen. Dies, weil der Detailhändler ein typischer Dorfladen ist und in etlichen kleinen Gemeinden zu finden ist. Inzwischen bietet die Post schweizweit in mehr als 300 Volg-Läden Postdienstleistungen an. Im Emmental befinden sich von insgesamt 17 Agenturen 9 in den Räumlichkeiten des Detailhändlers. Zahlen zur Rentabilität werden nicht kommuniziert. In der Regel führe eine Postagentur aber dazu, dass die Kunden den Laden etwas häufiger besuchten, schreibt Volg auf Anfrage. Zu wirklich grossen Umsatzsteigerungen trage eine Agentur allerdings nicht bei. Sie könne höchstens mittel- bis langfristig mithelfen, den Dorfladen zu erhalten. Laut dem Detailhändler ist die zusätzliche Arbeit für das Personal in der Regel gut zu bewältigen, da das Konzept mehrheitlich auf Selbstbedienung ausgerichtet ist. Gegebenenfalls wird das Arbeitspensum einzelner Teilzeitmitarbeitenden erhöht. Das Verkaufspersonal wird vor der Eröffnung der Agentur durch die Post geschult. In der ersten Woche ist ein Postmitarbeiter vor Ort, um das Ladenteam zu unterstützen. Nach der Startphase hilft die für den betreffenden Volg-Laden zuständige Hauptpoststelle bei Fragen weiter. Mitarbeiter der Post besuchen die Verkaufsstelle zudem in regelmässigen Abständen.

Artikel zum Thema

Poststellenschliessung: Trend setzt sich fort

Rohrbach und Melchnau sind nicht allein: Bald dürften sich weitere Dörfer im Oberaargau mit einer Schliessung ihrer Poststelle respektive einer Umwandlung in eine Agentur konfrontiert sehen. Mehr...

Immer grössere Dörfer verlieren ihre Post

Grossaffoltern liefert ein aktuelles Beispiel dafür, was andere Dörfer noch erwartet: Trotz ihrer rund 3000 Einwohner wird die Gemeinde ihre letzte Poststelle verlieren. Andernorts beginnen sich die Behörden zu regen. Mehr...

Oberburg verliert die Poststelle

Oberburg Wieder eine Gemeinde, die auf die Poststelle verzichten und wohl mit einer Agentur vorliebnehmen muss. Diesmal hat es Oberburg erwischt. Gemeinderatspräsidentin Rita Sampogna will das nicht einfach so hinnehmen. Mehr...

Paid Post

Mit einem Klick aktuelle Trends handeln

Eröffnen Sie Ihr Trading-Konto bei Swissquote und suchen Sie sich Ihr Themen-Portfolio aus.

Kommentare

Werbung

60anni Primitivo Di Manduria

Qualitätswein und ein attraktiver Preis müssen sich nicht widersprechen. Jetzt im OTTO’S Webshop!

Die Welt in Bildern

Aufgetischt: An der Haustiershow in Tokio riecht ein Hund an einem organischem Hundeessen. Wir wünschen einen guten Appetit (30. März 2017)
(Bild: Kim Kyung-Hoon) Mehr...