Hohe Erwartungen an den Stapi für alle

Überraschend deutlich ist der Grüne Alec von Graffenried zum neuen Berner Stadtpräsidenten gewählt worden. Er positionierte sich als Brückenbauer und «Stapi für alle». Mit entsprechend hohen Erwartungen wird er sich nun konfrontiert sehen.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Alec von Graffenried (GFL) ist Berns neuer Stadtpräsident. Es hatte sich nach dem ersten Wahlgang abgezeichnet, dass Ursula Wyss (SP) es schwer haben würde, den bündnisinternen Konkurrenten auf der Ziellinie noch abzufangen – dass von Graffenrieds Vorsprung aber derart deutlich ist, überrascht doch.

Ein Stadtpräsident für alle werde er sein, verspricht von Graffenried. Er positionierte sich als Brückenbauer und hat damit mehr Bernerinnen und Berner angesprochen als die pointiert links politisierende Ursula Wyss. Von Graffenried nutzte geschickt den Bonus des Neuen, in den sich mehr hineininterpretieren lässt. Es ist ihm auch gelungen, Stimmen aus dem bürgerlichen Lager abzuholen. Entsprechend hoch sind nun die Erwartungen, die an den Stapi für alle von allen Seiten gestellt werden. Es wird von Graffenrieds grosse Herausforderung werden, den Spagat zwischen diesen Ansprüchen und seiner eigenen Haltung zu meistern. Dabei wird der Stapi nicht darum herumkommen, Entscheidungen zu treffen, für die er kritisiert wird.

Von Graffenrieds Triumph ist eine herbe Niederlage für die SP. Nach 24 Jahren verliert die grösste Partei das Stadtpräsidium. Fast vergessen geht dabei, dass die SP weiterhin mit zwei Mitgliedern in der Stadtregierung vertreten ist und dass das Rot-Grün-Mitte-Bündnis mit vier Sitzen die absolute Übermacht hat. Ein schwacher Trost dürfte für die SP auch sein, dass sie das Stadtpräsidium «nur» bündnisintern abtreten muss.

Die SP hatte sich entschieden, das Bündnis über alles zu stellen. Nun dürfte sich die Partei fragen, ob das der richtige Weg war: Das Bündnis geht zwar noch stärker aus diesen Wahlen hervor, die SP verliert aber das Präsidium. Ursula Wyss trug die für sie grosse Niederlage mit bewundernswerter Würde. Es ist diese Professionalität, die nun im Gemeinderat von allen gefordert sein wird. Der Wahlkampf ist vorbei. Von heute an geht es darum, die Stadt Bern gemeinsam voranzubringen.

Mail: mirjam.messerli@bernerzeitung.ch

Erstellt: 15.01.2017, 19:21 Uhr

Mirjam Messerli Ressortleiterin Stadt Bern (Bild: Urs Baumann)

Artikel zum Thema

Bern erhält mit Alec von Graffenried erstmals einen grünen «Stapi»

Bern Die Würfel sind gefallen: Der Grüne Alec von Graffenried ist der neue Stadtpräsident von Bern. Er erhielt knapp 58 Prozent der Stimmen. Mehr...

Warum das Ende des Duells erst der Anfang ist

Die Geister der Konkurrenz, die Ursula Wyss und Alec von Graffenried freigesetzt haben, wird Bern nicht mehr so schnell los: Ausblick auf die Stadtberner Politik nach dem High Noon vom Sonntag – und die Wahlen von 2020. Mehr...

Falls Wyss nicht gewählt wird, bleibt sie

Stadt Bern Nach der Entscheidung um das Stadtpräsidium werden die übrigen Direktionen verteilt. Bei einer Ausmarchung zwischen den beiden Neuen dürfte Alec von Graffenried wohl vor Michael Aebersold auswählen. Mehr...

Marktplatz

Immobilien

Kommentare

Die Welt in Bildern

Angestarrt: Ein Riesenotter beobachtet die Besucher im Zoo von Duisburg (22. Mai 2017).
(Bild: Martin Meissner) Mehr...